openPetition είναι ευρωπαϊκή. Αν θέλετε να μας βοηθήσετε στη μετάφραση της πλατφόρμας από τα γερμανικά στα Deutsch, επικοινωνήστε μαζί μας.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Stadt Bonn: Psychotherapie für Geflüchtete ermöglichen! Stadt Bonn: Psychotherapie für Geflüchtete ermöglichen!
  • Από: Bonner Initiative "Psychotherapie für ... περισσότερα
  • Πρός: Sozialausschuss der Stadt Bonn // pol. Entscheidungsträger ...
  • Περιοχή: Bonn περισσότερα
    Κατηγορία: Υγεία mehr
  • Θέση: Το ψήφισμα είναι έτοιμο να κατατεθεί
    Γλώσσα: Γερμανικά
  • Sammlung beendet
  • 553 Unterstützende
    210 in Bonn
    Η συλλογή κατέληξε στο συμπέρασμα

Stadt Bonn: Psychotherapie für Geflüchtete ermöglichen!

-

Als Initiative "Psychotherapie für Geflohene" wollen wir unserer Verantwortung bei der Versorgung von Geflohenen mit psychischen Störungen nachkommen. Dolmetschergestützte Psychotherapie stellt eine wichtige Maßnahme für die Versorgung psychisch Erkrankter mit Fluchthintergrund dar und beugt vermeidbaren Folgekosten zu Lasten des Sozial- und Gesundheitssystems vor (z.B. durch Inanspruchnahme von klinischer Akutversorgung oder Chronifizierung).

Leider zeigt sich die Stadt Bonn bei der Bewilligung von Dolmetscherkosten für Psychotherapie bisher wenig kooperativ. Wir erwarten, dass die Kommune ihre Verantwortung wahrnimmt und im Sinne der 2015 in Kraft getretenen EU-Aufnahmerichtlinie die erforderlichen Rahmenbedingungen für Psychotherapie mit DolmetscherInnen bereitstellt: - Anerkennung der Notwendigkeit von Psychotherapie für psychisch belastete Geflohene - Zusicherung der Kostenübernahme für dolmetschergestützte Psychotherapie - Beseitigung der Verwaltungshürden bei Beantragung von Dolmetscherkosten

Gerne möchten die Initative "Psychotherapie für Geflohene" die Stadt Bonn dabei unterstützen, bei der psychotherapeutischen Versorgung von Menschen mit Fluchtgeschichte eine Vorbild- und Vorreiterfunktion für andere Kommunen zu übernehmen!

Initiative "Psychotherapie für Geflohene"

Αιτιολόγηση:

Die Bereitschaft zur Behandlung psychisch belasteter Geflüchteter ist unter den niedergelassenen PsychotherapeutInnen durchaus vorhanden. Jedoch stellen die strukturellen Rahmenbedingungen und bürokratischen Erfordernisse für die Psychotherapie mit Geflohenen Hürden dar, die es schlichtweg verunmöglichen, unserem Versorgungsauftrag an dieser Stelle nachzukommen.

Psychotherapie als sprachgebundenes Verfahren ist auf verbale Kommunikationsmöglichkeiten angewiesen. Das notwendige Wissen über „Psychotherapie zu Dritt“ ist durchaus verfügbar und die Wirksamkeit dolmetschergestützter Psychotherapie wird durch wissenschaftliche Studien belegt. Solange jedoch keine Zusicherung der Kostenübernahme für DolmetscherInnen sowie eine Beseitigung der entsprechenden Verwaltungshürden erfolgen, können wir unsere Profession nicht fachgerecht ausführen. Aktuell erfolgt der Einsatz von DolmetscherInnen in der Psychotherapie mit Geflohenen der Kommune Bonn auf ehrenamtlicher Basis oder auf Kosten der BehandlerInnen. Die Stadt Bonn muss hier ihre Verantwortung im Sinne der 2015 in Kraft getretenen EU-Aufnahmerichtlinie (2013/33 EU) wahrnehmen, denn die dolmetschergestützte Psychotherapie stellt eine wichtige Maßnahme für die Versorgung psychisch Erkrankter mit Fluchthintergrund dar und beugt vermeidbaren Folgekosten (z.B. durch Inanspruchnahme von klinischer Akutversorgung oder Chronifizierung) zu Lasten des Sozial- und Gesundheitssystems vor.

Στο όνομα όλων όσων έχουν υπογράψει.

Bonn, 20.03.2017 (aktiv bis 19.05.2017)


Δημόσιος διάλογος σχετικά με το ψήφισμα

ΥΠΈΡ: Wenn jemand ein Bein verliert, dann ist es selbstverständlich, dass er eine Prothese bekommt. "enn es um die Psyche geht, fehlt es offensichtlich an Selbstverständlichkeit. Psychisch belastete Menschen brauchen ebenso eine fachgerechte Behandlung wie ...

ΥΠΈΡ: Das Geld ist da. Wer profitiert? Wertentscheidung! Die 5 reichsten Deutschen besitzen so viel wie die 32 Mio. ärmsten. Deutsche spenden im Schnitt max. 2% ihres Einkommens, auch die vermögendsten. Das BMZ erhält 2,6% des Bundeshaushaltes, das BMUB 1,7%. ...

ΚΑΤΆ: Therapeuten gibt es nicht im Überfluss. Wer als schon länger hier Lebender (hier geborene Deutsche und kurz vor der Rente stehend) Hilfe benötigt, muss oft mehrere Monate auf einen freien Termin warten. Da kann es schon zu spät sein. Aber das interessiert ...

ΚΑΤΆ: Wer solche, sicherlich wünschenswerten Vorschläge macht, der darf sich aber auch nicht darum drücken zu sagen wer dieses extrem teure Maßnahmen bezahlen soll. Also welchen Menschen man wieviel Geld dafür aus dem eigenen Geldbeutel zusätzlich abnimmt. ...

>>> Πηγαίνετε στο δημόσιο διάλογο



Η πορεία του ψηφίσματος

Unterstützer Betroffenheit


Ενεργά ψηφίσματα