Region: Kaarst
Family

Stadt Kaarst will Eltern wieder zur Kasse bitten mit deutlich mehr Beiträgen für die Kinderbetreuung

Petition is directed to
Stadt Kaarst
942 supporters 856 in Kaarst
Collection finished
942 supporters 856 in Kaarst
Collection finished
  1. Launched September 2023
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Es ist wieder soweit. Die Stadt Kaarst möchte den Kaarster Eltern mehr Geld für die Betreuung auflasten.

Konkret: Die Geschwisterkindregelung soll gekippt werden. Zur Zeit bezahlt man, wenn man mehrere Kinder in der Kita und/oder Schule hat, nur für eines der Kinder und das Geschwisterkind ist, bis auf Verpflegungskosten, frei.

Schon in den vergangenen Jahren wurde versucht, diese Regelung zu kippen, so dass man für jedes Kind voll hätte zahlen müssen. Zuletzt wurde, nachdem die Eltern sich erfolgreich hiergegen gewehrt hatten, versucht, uns zumindest die hälftigen Kosten für die weiteren Kinder aufzulasten. Auch hiergegen haben wir uns erfolgreich gewehrt.

Nun versucht man allen Ernstes wieder, uns die vollen Kosten für jedes Kind aufzulasten. Wie wir Eltern das - vor allen in dieser Zeit der belastenden Inflation - stemmen sollen, danach fragt man uns nicht.

Helft mit und wehrt euch gegen diese unsoziale Idee!

Reason

Die Familien stehen bereits vor kaum stemmbaren Herausforderungen. Die Inflation belastet enorm die Familienkasse, der Personalmangel in den Kitas und Schulen belastet die Familien ebenfalls.

Und statt ihre Familien zu schützen, möchte die Stadt Kaarst ihnen noch mehr Kosten aufhalsen. Dafür habe ich keine Worte mehr. Das ist in höchstem Maße unsozial und geradezu moralisch verwerflich.

Für 2024 rechnet die Stadt Kaarst mit einem Defizit von rund 7 Millionen Euro in der Haushaltskasse.

Wird die Geschwisterkindregelung gekippt, zudem Aufwandsentschädigungen gekürzt sowie die Bezuschussung von Tennisvereinen gestrichen wie auch die kostenfreie Bereitstellung von Hundekotbeuteln, so macht all dies zusammen gerade mal eine Ersparnis von 323.000,- € aus. Bei 7 Millionen Defizit möge die Stadt sich doch bitte andere Einsparmöglichkeiten suchen. Wir Eltern sind die falsche Adresse. Das lastet nur wieder auf den Schultern der Kinder und ihrer Familien.

Thank you for your support, Verena Hallwaß from Neuss
Question to the initiator

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off slip with QR code

download (PDF)

News

  • Sehr geehrte Unterstützende,

    die Petition wurde gemäß unserer Nutzungsbedingungen überarbeitet. Die temporäre Sperrung wurde wieder aufgehoben und die Petition kann nun weiter unterzeichnet werden.

    Wir bedanken uns für Ihr Engagement!

    Ihr openPetition-Team

  • Dies ist ein Hinweis der openPetition-Redaktion:

    Diese Petition steht im Konflikt mit Punkt 1.4 der Nutzungsbedingungen für zulässige Petitionen.

    Bitte belegen Sie Ihre Aussagen mit Quellen (Link/URL):

    "Für 2024 rechnet die Stadt Kaarst mit einem Defizit von rund 7 Millionen Euro in der Haushaltskasse."

    "so macht all dies zusammen gerade mal eine Ersparnis von 323.000,- € aus. Bei 7 Millionen Defizit möge die Stadt sich doch bitte andere Einsparmöglichkeiten suchen. Wir Eltern sind die falsche Adresse. "

Familien gehen vor! Bau der Neuen Brück über den "Teich" verhindern

Es ist nicht unsozial, wenn Menschen für Dienstleistungen, die sie in Anspruch nehmen, auch bezahlen. Hingegen ist es unsozial, wenn die Allgemeinheit oder der Leistungsanbieter für persönliche Entscheidungen aufkommt. Deshalb ist die Forderung und damit die Petition in dieser Form abzulehnen.

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now