openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Stopp der geplanten Beitragsordnung für Kindertagesstätten und Horte in Bremen! Stopp der geplanten Beitragsordnung für Kindertagesstätten und Horte in Bremen!
  • Von: Andreas Seele und Katja Moede-Nolting (Zentrale ... mehr
  • An: Senatorin für Kinder und Bildung
  • Region: Bremen mehr
    Kategorie: Familie mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 1.796 Unterstützer
    1.565 in Bremen
    Sammlung abgeschlossen

Stopp der geplanten Beitragsordnung für Kindertagesstätten und Horte in Bremen!

-

--- Gemeinsame Initiative der Zentralen Elternvertretung Bremen (ZEV) und des Gesamtelternbeirates katholischer Kindertagestätten in Bremen (GEB) ---

NEIN zur geplanten Beitragsordnung! Bremer Bürger sagen NEIN zur geplanten Beitragsordnung für Kindergärten und Horte der Stadtgemeinde Bremen. Sie ist inhaltlich nicht ausgereift und sozial nicht ausgewogen.

Zusatzkosten vermeiden! Die übereilte Umsetzung einer Beitragsordnung bleibt nicht ohne Folgen. Die Beitragsordnung von 2013 hatte juristisch keinen Bestand und kostete die Stadt im letzten Jahr ca. 30 Millionen Euro. Geld, das heute beim Ausbau von Kindertagesstätten und bei der Verbesserung der Bremer Bildungslandschaft fehlt.

Aus Fehlern lernen! Auch die neu geplante Beitragsordnung ist juristisch hoch problematisch und würde ähnliche Kosten verursachen. Kann es sich Bremen wirklich leisten, 30 Millionen Euro ein zweites Mal mit vollen Händen zum Fenster hinauszuwerfen? NEIN!

Kostenlose Kinderbetreuung! Erklärtes Ziel muss es sein, bei der Kinderbetreuung im Elementarbereich grundsätzlich auf Elternbeiträge zu verzichten. Soll der Rahmenplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich tatsächlich umgesetzt werden, darf die Ausbildung und Betreuung unserer Kinder nicht erst mit dem Schuleintritt kostenlos sein. Uns ist bewusst, dass ein solches Ziel nicht kurzfristig erreicht werden kann. Es bedarf eines haushaltspolitischen Umdenkens und einer verstärkten Zuständigkeit des Bundes.

Sozialen Frieden wahren! Fängt – wie geplant – eine Minderheit die anfallenden Beitragskosten auf, gefährden Sie den sozialen Frieden. Mit einer Beitragsordnung, die in einem demokratischen Prozess entsteht und das soziale Gleichgewicht wahrt, können wir dem gesellschaftspolitischem Ziel der Chancengleichheit näher kommen.

Begründung:

Gemeinsam zum Erfolg! Kindertagesstätten sind Orte des gesellschaftlichen Miteinanders und dienen dem Kindeswohl. Es ist im Interesse aller, dass dieses Förderangebot tatsächlich umfassend und unabhängig vom sozialen Hintergrund genutzt werden kann. Diese Idee muss der Grundgedanke einer neuen Beitragsordnung sein.

Transparenz und Beteiligung! Finden Sie ein formales Verfahren, dass alle Betroffenen zu Wort kommen lässt und ihnen ausreichend Zeit für qualifizierte Stellungnahmen bietet. Gestalten Sie einen Entstehungsprozess, der zu jeder Zeit transparent ist. Nur so kann eine Beitragsordnung entstehen, die nicht nur den sozialen Frieden wahrt, sondern auch juristisch Bestand hat und die Stadt nicht noch einmal 30 Millionen verschwenden lässt.

Gemeinsame Initiative der Zentralen Elternvertretung Bremen (ZEV) und des Gesamtelternbeirates katholischer Kindergärten in Bremen (GEB).

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Bremen, 24.10.2016 (aktiv bis 23.12.2016)


Neuigkeiten

Die enge und gute Zusammenarbeit zwischen der Zentralen Elternvertretung Bremen (ZEV) und des Gesamtelternbeirates katholischer Kindertagesstätten in Bremen (GEB) soll deutlich hervortreten. Neuer Petitionstext: --- Gemeinsame Initiative der Zentralen ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Gebühren, die arbeitende Eltern entrichten müssen und arbeitslose Eltern nicht, können niemals fair sein. Schliesslich haben wir keinerlei Vorteil davon, nicht mal einen sicheren Betreuungsplatz oder Vorzug in der Wunschkrippe oder -kita ist gegeben. ...

PRO: Die Beitragsordnung führt zu sozialen Benachteiligungen: - starke Benachteiligung für Haushalte ab 60.000€ Bruttojahreseinkommen und Familien mit mehr als 3 Personen im Haushalt. - alleinerziehende Eltern mit mehr als einem Kind rutschen nach Abzug des ...

CONTRA: Aber haben SIe doch Verständnis für die Eltern. Die Leasingrate fürs neue Auto drückt auf die Kasse und viele Familien haben noch einen Zweitwagen. Auch die Kreditrate fürs schöne Eigenheim/Häuschen soll jetzt über den Umweg der Streichung der Gebühren ...

CONTRA: Eltern entziehen sich Ihrer Verantwortung. Sozial nach Familieneinkommen gestaffelte Beiträge sind fair gegenüber allen Menschen. Man kann allerdings darüber streiten ob wirklich Reiche nicht noch mehr bezahlen sollten um diejenigen die etwas knapper ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer