In Saarbrücken wurde gerade auf 4500 Quadratmetern mit 30 Zimmern für 5 Millionen Euro ein "Wellness"-Großbordell eröffnet - eines der größten Europas. 50 Prostituierte sollen hier arbeiten, täglich werden 120 Freier erwartet (Quelle: SR online, 4.7.2014). Deutschland, insbesondere die Grenzregionen, wird zunehmend zum Bordell Europas, da in immer mehr Ländern Sexkauf geächtet oder gar verboten ist, während Deutschland dank der Liberalisierung von 2002 zum "Mekka" des Sextourismus wird. Viel zu wenig wird über die gesundheitlichen und psychischen Folgen für Frauen in der Prostitution berichtet, die erheblich sind: Immer mehr junge Frauen aus prekären Verhältnissen sehen keine Alternative, als ihren Körper unter traumatisierenden Verhältnissen "auf den Markt" zu bringen, mit lebenslangen Folgen für ihre Gesundheit und ihr psychisches Wohlergehen. Und mit exorbitanten Gewinnen für die Zuhältermafia.

Was bedeutet es für das Geschlechterverhältnis, wenn Männer lernen, dass Frauen käuflich sind? Wie erklären wir unseren Kindern, was in der Prostitution passiert? Welchen Preis zahlen wir wirklich für unsere "Liberalität"?

Begründung

Inzwischen gibt es ein breites Bündnis von Initiativen, von lokalen Bürgerinitiativen bis zur EU, von Solwodi bis zu den Landesfrauenräten, die für eine Gesellschaft ohne Prostitution streiten (s. z.B. karlsruherappell.com/2014/06/23/stopp-sexkauf-grundung-der-fraktions-und-verbands-ubergreifenden-initiative-am-20-06-2014-in-munchen/). Diesem Bündnis fühlen wir uns zugehörig, denn: Prositution verhindert Gleichberechtigung, Prostitution ist Gewalt gegen Frauen. Wir fordern deshalb von der Politik ein Verbot des Sekaufs, ein Verbot von Prostitutionsstätten, ein Verbot der Zuhälterei, verstärkte Anstrengungen gegen Menschenhandel, mehr Unterstützung für Opfer von Menschenhandel, Ausstiegsprogramme und Einkommensalternativen für Frauen in der Prostitution, anti-sexistische Präventionsarbeit in den Schulen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Aktionsbündnis stopp-sexKAUF-saar aus Saarbrücken
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe Mitstreiter*innen,

    Kommenden Dienstag, 21. Oktober 2014, um 18 Uhr veranstaltet das Aktionsbündnis "Stopp Sexkauf Saar" in der TheaterCompagnie Lion, Bismarckstraße 26 in Saarbrücken einen Informations- und Kennenlern-Abend für alle Interessierten, Informations- und Aktionswilligen. Nutzt die Chance, mit uns ins Gespräch zu kommen, laut und deutlich eure Meinung zu sagen, so dass wir uns gemeinsam auf den weiten Weg in eine Welt ohne Prostitution machen können.

    Wir freuen uns auf viele weitere Gleichgesinnte!

Pro

Schon alleine die dumpfen Contra-Argumente hier bei den Kommentaren sollten klarstellen, worum es geht. Um Empathielosigkeit, Unrecht,, vermeintliche Macht, Respektlosigkeit, Lügen. Warum wundern wir uns, dass es um uns alle und unsere Welt so schlecht bestellt ist, solange es Menschen gibt, bei denen es nur um eines geht: Ich, ich, ich... und die keinen Gedanken daran verschwenden, wie sich andere fühlen, die benutzt ,gedemütigt und verletzt werden.

Contra

Warum verbietet ihr es und Frauen selbst über unseren Körper zu entscheiden? Ich bin prostituierte und mir geht es gut. Mein Ehemann arbeitet hart im Straßenbau. Er verschleißt sienen körper mindestens ebenso wie ich und erhält einen geringeren Lohn. Er darf das aber ich nicht udn warum? Weil ich eine Frau bin?!? Ihr beschneidet durch eure Aktionen meine im Grundgesetz verbrieften Rechte!