Region: Frasdorf
Construction

Stoppt das Gewerbegebiet "Frasdorfer Anger", das weder ökonomisch noch ökologisch Sinn macht!

Petition is directed to
Bürgermeisterin und Gemeinderäte
457 Supporters 213 in Frasdorf
Collection finished
  1. Launched 15/02/2020
  2. Collection finished
  3. Filed on 18 Mar 2020
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Frasdorf plant am südlichen Ortsrand an der Aschauer Straße (Außenbereich) ein neues Gewerbegebiet mit Errichtung eines großen Café´s mit Bäckerei und Konditorei. Noch ist der Frasdorfer Anger eine grüne Wiese, aber schon bald soll am höchsten Punkt die neue Miedl-Bäckerei mit Parkplatz und einer neuen Zufahrtstraße (10% Steigung, Breite:5 m) stehen. Der Bebauungsplan mit Planentwurf „Miedl“ und weitere Details sind im Internet einsehbar unter: www.frasdorf.de/gemeinde/bekanntmachungen/bekanntmachung/article/bekanntmachung/

Grundfläche Café „Miedl“: ca.2200 m², ca.120 Sitzplätze (Café) und 72 Sitzplätze (außen)
Parkfläche Café „Miedl“ : ca.2400 m², ca. 49 Stellplätze

Jeder, der schon einmal im Café am Irschenberg war, kann sich in etwa vorstellen was auf Frasdorf, im Hinblick auf Luft-, Lärm- und Verkehrsbelastung zukommt, wenn das geplante Bauvorhaben mit Zufahrt südlich der Tankstelle und des zukünftigen Autobahnzubringerkreisels realisiert wird.

Da weder ein akuter Bedarf einer zusätzlichen Bäckerei mit Café besteht, noch eine sinnvolle verkehrstechnische Anbindung gewährleistet ist, zerstört das geplante Gewerbegebiet mit Zufahrtstraße und den zugehörigen Parkplätzen des geplanten „Dorfcafe`s“, wertvolle landwirtschaftliche Grünflächen und den schönen Höhenrücken.
- auf immer –

Bitte helfen Sie mit, zu verhindern, dass die Kulturlandschaft „Frasdorfer Anger“ in unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung in ein Gewerbegebiet umgewandelt wird und dadurch wertvolle landwirtschaftliche Flächen, Umwelt und Lebensraum den „Autobahntouristen“, sprich „Tagesausflüglern“ zum Opfer fällt.

Wir fordern von der Bürgermeisterin und dem Gemeinderat: Den Bebauungsplan „Gewerbegebiet Frasdorfer Anger“ im Sinne der Dorfentwicklung „Frasdorf 2030“ und der von der Landesregierung sogenannten "Flächensparoffensive" im Hinblick auf Klimaschutz und Flächenverbrauch nach dem aktuellen Landesentwicklungsprogramm Bayern (LEP), Stand 01.01.2020 neu zu überdenken und abzulehnen.

Das Gewerbegebiet zerstört unwiederbringlich unser Orts- und Landschaftsbild und wirkt sich negativ auf unseren Naturhaushalt und unser Wohnumfeld aus.

Gegen den am 21. Januar bis einschließlich 21. Februar 2020 bekanntgegebenen Bebauungsplan möchten wir folgende Einwände vorbringen:

Reason

Wir sind gegen die Bebauung "Frasdorfer Anger“ mit Café, Konditorei und Bäckerei „Miedl", weil:

..die Standortwahl ungeeignet ist Die Lage ist unserer Meinung nach für die vorgesehene Nutzung absolut ungeeignet. Die von der Gemeinde erwähnte bedeutende Geh- und Radwegverbindung auf dem auch die Frasdorfer Kinder und Jugendlichen zum Sportgelände gelangen, wird durch die geplante Zufahrtstraße zum Café, Autobahnzubringerkreisel und Ausfahrt Tankstelle zum absoluten Unfallschwerpunkt. Ein Verkehrschaos und Unfälle sind hier vorprogrammiert.

..Flächensparen nach dem Landesentwicklungsprogramm Bayern (LEP) rechtsverbindlich ist Rund 13 Hektar unbebauter Fläche werden in Bayern derzeit täglich „verbraucht“. Das entspricht einer Größe von etwa 18 Fußballfeldern nach FIFA-Standard. Der Flächenfraß Bayern ist eines der größten regionalen Umweltprobleme unserer Zeit. Nach der Neufassung des Baugesetzbuchs hat jede Gemeinde eine besondere Verantwortung für eine umweltverträgliche, ökologisch orientierte Planung und soll sorgsam mit Flächen umgehen.

..die landwirtschaftliche Nutzfläche geschützt werden sollte Durch die flächendeckende Versiegelung für das unnötige Gewerbegebiet wird der landschaftlich schöne und wertvolle Höhenrücken unwiederbringlich vernichtet. Wir sollten auch für künftige Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen erhalten.

..das Bauvorhaben das Landschaftsbild massiv zerstört Das Bauvorhaben in den jetzt geplanten Ausmaßen, Flächen und Höhen, passt nicht in unsere Frasdorfer Erholungslandschaft. Das Café mit einer Firsthöhe von 6,55 m wäre dann wohl negativ gesehen, das auffälligste Gebäude im Dorf. Um sich ein besseres Bild vom gigantischen Flächenfraß und der zusätzlichen Verschandelung des Landschaftsbildes zu machen sollte hier unbedingt ein „Phantomgerüst“ aufgestellt werden.

..die Planung der Gemeindeentwicklung „Frasdorf 2030“ widerspricht Bei diesem auch auf der Homepage präsentierten Projekt „Frasdorf 2030“ sind zum Thema Ortsbild und Ortsentwicklung folgende Themen aufgeführt: - Aktivierung Ortsmitte - Nutzung kommunaler Gebäude etc. Als flächenbewusste Kommune, sollte man alte Gebäude reaktivieren, sinnvoll sanieren und Fläche im Außenbereich schonen. Eine Nachhaltige, sinnvolle Dorfentwicklung, statt überdimensioniertem Gigantismus sollte das Ziel einer Gemeinde sein. Café, Produktions- und Verkaufsflächen für Bäckerei und Konditoreiwaren, Kaffeeprodukte, Obst und Gemüse, Milch- und Fleischwaren sowie sonstige örtliche Produkte sollten deshalb in Ortsmitte angeboten werden bzw. verbleiben. Hier wären außerdem Parkplätze vorhanden, es müsste keine zusätzliche Fläche versiegelt werden.

..das Gewerbegebiet eine zusätzliche Luft-, Lärm und Verkehrsbelastung verursacht Die neue Zufahrt soll südlich der Ausfahrt der Tankstelle mit Feuerhausstraße und des zukünftigen Autobahnzubringerkreisels realisiert werden. Durch einen Neubau einer 10% ansteigenden und 5 m breiten Zufahrtstraße, soll der terrassenförmig angelegte Parkplatz erreicht werden. Die Praxis zeigt oft, dass die Parkplätze zu wenig sind und Ausweichplätze in Ortsnähe gesucht werden. Die Belastung der Anwohner ist bereits aktuell durch den täglichen Betrieb und Lieferverkehr der Tankstelle hoch und wird zukünftig durch den geplanten Autobahnausbau mit Autobahnzubringerkreisel erheblich steigen. Außerdem liegt die betroffene Planfläche in direkter Nähe einer Wohnbebauung. Anstatt hier Schutz für Anwohner durch eine Ausgleichsfläche zur Autobahn für Mensch und Tier zu schaffen, soll ein Café mit Lärm und Verkehr, 7 Tage von 6:00 bis 20:30 Uhr für die „Autobahntouristen“ entstehen.

..weil wir die Notwendigkeit des Gewerbegebiets in Frage stellen

Wir fragen uns, welchen Nutzen hat Frasdorf durch das Café und das Gewerbegebiet?

  • zwei Bäckereien gibt es schon im Dorf
  • mind. 1 Hofladen ist bereits vorhanden
  • leerstehende Gebäude und Gaststätten wären vorhanden
  • Ist die Gewerbesteuer für diese massive Flächenvernichtung gerechtfertigt?
  • Der Ausgleichsflächen für das Bauvorhaben Miedl erfolgt auf einer externen Ausgleichsfläche in der Gemeinde Söchtenau

Die Ansiedlung von Gewerbegebieten auf der grünen Wiese außerhalb von Ortschaften muss im Sinne der Landschaft und der nachhaltigen Dorfentwicklung geprüft werden. Deshalb sollte vor der Realisierung des Gewerbegebiets, ein Gutachten für die „Innenentwicklungspotentiale“ von Frasdorf erstellt werden.

„Dörfer wachsen nach außen und sterben nach innen“

..weil Alternativen vorhanden sind Regionale Produkte kann man auch in den vorhandenen und leerstehenden Gebäuden in Ortsmitte für die Bevölkerung anbieten. Ein schönes Café in Dorfmitte, könnte durch ein intelligentes Entwicklungsmodell „Frasdorf 2030“ sicher auch realisiert werden. Für künftiges Gewerbe sollten zunächst bereits erschlossene und bestehende Gewerbegebiete genutzt werden.

Thank you for your support, Dirk Köberle from Frasdorf
Question to the initiator

News

  • Liebe Untersützerinnen, liebe Unterstützer,
    wir haben wie geplant die Petition am Mittwoch, den 18.03.2020 über die Hauspost
    übergeben. Wegen der momentan außergewöhnlichen "Covid-19"- Lage war eine persönliche Übergabe leider nicht mehr möglich.
    Eine offizielle Stellungnahme von der amtierenden Bürgermeisterin, dem neuen Bürgermeister und Gemeinderat ist verständlicherweise erst nach der " Corona-Krise " zu erwarten.
    Passt auf euch auf und bleibt gesund!
    Dirk Köberle

  • Liebe Unterstützerinnen, liebe Unterstützer,
    seit diesem Wochenende ist unsere Petition online beendet.
    Wir bereiten jetzt die Petiton zur offiziellen Übergabe an die Bürgermeisterin Steindlmüller vor.
    In knapp 4 Wochen haben wir nun über 450 Unterschriften erreicht, doppelt so viele wie ursprünglich angestrebt. Davon sind über 200 von Frasdorfer Bürgern und auch hier haben wir die beabsichtigte Anzahl von 140 Unterschriften deutlich überschritten.

    Bitte informieren Sie auch weiterhin Freunde und Bekannte, die an dem Thema Interesse haben.

    Wir werden Mitte nächster Woche die Unterschriften an die Bürgermeisterin Steindlmüller übergeben.

    Herzlichen Dank, dass Sie uns unterstützen.

  • Liebe Unterstützer! Wir haben heute die Petition mit den bisherigen Unterschriften bei der Gemeinde abgegeben, da heute das Planfeststellungsverfahren endet. Zusätzlich wurde die Petition an die Zuständigen im Landratsamt Rosenheim übersandt. Die Petition läuft aber trotzdem weiter.Wir bedanken uns herzlich bei allen die uns bisher unterstützt haben und werden euch über den weiteren Verlauf informieren. Bitte unterstützt uns weiterhin und leitet den Link weiter.
    Mit freundlichen Grüßen Dirk Köberle

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

More on the topic Construction

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now