openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Stoppt die geplante Haldenabdeckung der Halde Niedersachen in Wathlingen/Celle Stoppt die geplante Haldenabdeckung der Halde Niedersachen in Wathlingen/Celle
  • Von: Aktionsbündnis Hänigsen sagt Nein mehr
  • An: Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, ...
  • Region: Niedersachsen mehr
    Kategorie: Umwelt mehr
  • Status: Die Petition wurde eingereicht
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 787 Unterstützende
    741 in Niedersachsen
    Sammlung abgeschlossen

Stoppt die geplante Haldenabdeckung der Halde Niedersachen in Wathlingen/Celle

-

Verhinderung der Haldenabdeckung Niedersachsen in Wathlingen.

Begründung:

Die Firma K + S Baustoffrecycling GmbH (früher Kali und Salz AG) plant in der Samtgemeinde Wathlingen die Halde abzudecken und zu begrünen.

K + S argumentiert, dies sei der sinnvollste Vorgang. Wenn man sich jedoch weitergehend informiert, dann kann man in Erfahrung bringen, dass K+S keine ökologisch korrekten Gutachten vorlegt, sondern lediglich Empfehlungen und das bisherige Abdeckungen, wie z.B. in Sehnde, die bausubstanziellen und ökologischen Probleme nicht gelöst haben, sondern im Gegenteil, weiterhin Schwierigkeiten mit den Halden bestehen. Die Bürgerinitiative Umwelt Wathlingen informiert auf ihrer Internetseite, dass eine Abdeckung und Begrünung „die Auflösung der Halde nicht verhindert, sondern nur verzögert.“

Dafür spricht, dass trotz geplanter Abdeckung durch K+S weiterhin Niederschlag in den Berg dringt und „bis zum Salz vordringen und damit die Halde weiter auflösen wird. Für die Verdunstung müssen dort Pflanzen wachsen. Deshalb dürfte es auch nicht zu Flächenbränden, Baumentwurzelungen durch Stürme und nachfolgend Starkregenereignissen kommen. Gerade damit ist aufgrund des Klimawandels zukünftig aber verstärkt zu rechnen. Eine Basisabdichtung zum Schutz des Grundwassers gibt es nach unserer (BI Umwelt Wathlingen) Kenntnis nicht und wird auch nach einer Abdeckung fehlen“ (siehe: biuw.jimdo.com/faq/)

Außerdem wird eine Abdeckung nicht nur mit ungefährlichem Bauschutt durchgeführt, sondern auch mit Straßenaufbruch, ölverunreinigtem Boden, Schlacken aus Industrie und Hausmüllverbrennung sowie möglicherweise auch Schutt aus dem Abriss von Atomkraftwerken. Einziges Kriterium ist die Schadstoffkategorie Z 2 (siehe: biuw.jimdo.com/faq/).

Z 2 Material aber ist nicht ungefährlich für die Menschen: Auf jeden Fall sind die Z 2 Werte für Schwermetalle wie Blei 10x oder Quecksilber 50x so hoch wie bei maximal belastetem Ackerboden. Bei einer Menge von12-14 Mio Tonnen könnten das z. B. mehrere tausend Tonnen Blei oder zig Tonnen Quecksilber sein. Die Deponiesickerwässer mit ausgelaugten Schadstoffen sollen dann in der Nähe versickern, in die umliegenden Flüsse eingeleitet oder entsorgt werden. Das wird aber wahrscheinlich nicht nötig sein, weil die Deponiesickerwässer im so genannten Haldenringgraben der Abdeckung gleich mit unbelastetem Niederschlagswasser vermischt und dann erst nach unten geleitet werden. Die absolut enthaltene Schadstoffmenge bleibt allerdings gleich (siehe: biuw.jimdo.com/faq/).

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Uetze, 22.01.2018 (aktiv bis 21.04.2018)


Neuigkeiten

Liebe Unterzeichner/innen, die Petition wurde heute per Mail vorab an das Ministerium für Umwelt, Bauen und Energie übergeben. Nun heißt es warten.

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Statt einer Haldenabdeckung sollten einige Wohnblocks für Asylanten gebaut werden, damit die hier bei uns ein gutes Leben haben. Jahrelang haben sie gelitten unter dem Bombenhagel unserer Natoflugzeuge , die aber wie man sagt nur böse Terroristen treffen. ...

CONTRA: Hier fordern Leute eine Haldenabdeckung? Das ist doch purer Egoismus. Es gibt viele große Aufgaben ,die gerade auch die Jugend erledigen muß. Man muß den vielen Neubürgern helfen und sie in den Familien aufnehmen, so wie wir alle es gewählt haben, und ...

CONTRA: Die Forderung für eine Haldenabdeckung ist nicht modern. Stattdessen sollten wir uns einsetzen, dass Flüchtlinge aus Ostdeutschland hier hergeholt werden, damit es Ihnen gut geht. Gründer Fahrgemeinschaften und Mütter mit Ihren Kindern dort ab und bringt ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen