Region: Bavaria
Education

Studierende nicht vergessen! - Präsenzveranstaltungen im kleinen Rahmen erlauben!

Petition is directed to
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
376 Supporters 324 in Bavaria
1% from 24.000 for quorum
  1. Launched 22/05/2021
  2. Time remaining > 3 Wochen
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Unter Einhaltung aller geltenden Regeln:

Endlich wieder Präsenzveranstaltungen im kleinen Kreis an den Hochschulen

Reason

Hintergrund:

Die Corona Situation bedeutet für uns alle große Herausforderungen - auch oder vor allem für uns Studierende.

Bis jetzt haben wir alles stillschweigend hingenommen. Egal mit wem man sich noch am Anfang der Pandemie unterhalten hat, jede/r Studierende war damit einverstanden und einsichtig, dass wir als erste Gruppe komplett auf Online-Lehre umgestellt wurden. Wir sehen ein, dass es für Schülerinnen und Schüler äußerst wichtig ist, dass sie in Präsenz ihre Bildung erhalten können und sind ohne Widerstand in unsere Home-Offices in unseren kleinen Zimmern gezogen.

Geschlossene Bibliotheken, unsichere Prüfungstermine

Auch das zweite Online-Semester haben wir akzeptiert - und das, obwohl es uns wirklich nicht leicht gemacht wurde. Die Bibliotheken wurden von einen auf den anderen Tag geschlossen. Wir sollten für Prüfungen (und sogar Examen) lernen, von denen wir nicht einmal wussten, ob sie überhaupt stattfinden werden. Präsenzveranstaltungen waren weiterhin nicht gestattet. Und all das haben wir akzeptiert, uns nicht beschwert und unseren Teil dazu beigetragen, dass die Pandemie endlich zu einem Ende kommt.

Jetzt befinden wir uns schon im dritten Online-Semester. 1,5 Jahre, in denen sich das ganze Leben auf 4 Quadratmeter Schreibtisch abgespielt hat, vor einem Bildschirm mit schwarzen Kacheln und mit KommilitonInnen, denen man von Stunde zu Stunde die Belastung immer deutlicher ansah.

Der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte...

Die Mail, die uns (Uni Bamberg) nun allerdings vor einigen Tagen erreicht hat, macht wirklich fassungslos. Ich möchte hier auch noch einmal ausdrücklich betonen, dass die Kritik nicht an unsere Universität gehen soll, die sich wirklich darum bemüht, uns trotz aller Schließungen eine einigermaßen vernünftige Lehre bieten zu können. Die Kritik richtet sich an die Zuständigen in den Ministerien. In der Mail stand beschrieben, dass es zwar immer noch das oberste Ziel wäre, in Präsenz unterrichten zu können, aber dass wir das Wintersemester 2021/2022 genauso angehen werden wie das Sommersemester 2021. Sprich: Online-Lehre! (Mit einigen kleinen Ausnahmen hinsichtlich Prüfungen oder Bereichen wie Musik, Sport etc.).

Wieder Online-Lehre! Das Wintersemester 2021/2022 startet am 18. Oktober - das sind noch ganze 5 Monate! Wie kann es sein, dass in allen Bereichen des öffentlichen Lebens über Öffnungen nachgedacht wird und Lösungskonzepte erarbeitet werden können und für die Universitäten ein knappes halbes Jahr vorher schon festgelegt wird, dass wieder alles online stattfindet? Die psychische Belastung wird immer größer und es scheint niemanden zu interessieren, was mit uns Studierenden eigentlich passiert.

Wie kann es sein, dass jetzt schon darüber diskutiert wird, ob in den Schulen wieder ganze Klassen am Unterricht teilnehmen können und in den Universitäten nicht einmal im kleinsten Rahmen Seminare stattfinden können?

Unsere Forderung - es ist doch wirklich nicht zu viel verlangt!

Wir fordern, dass unter Einhaltung aller geltenden Regeln (Masken, Abstand, negativer Test) endlich wieder kleine Seminare, vor allem für StudienanfängerInnen und Studierende kurz vor ihrem Examen, stattfinden dürfen. Alles andere liegt in keiner Relation zu jeglichen Öffnungen und weiteren Beratungen für Schulen und Arbeitsplätze.

Noch eine letzte Anmerkung

Um eins ganz klar festzulegen: Wir sind keine Corona-Leugner! Wir wissen um die katastrophalen Auswirkungen von Covid Bescheid und wir haben im letzten Jahr mehr als deutlich gemacht, dass wir unseren Teil dazu beitragen, das Infektionsgeschehen so gut es geht zu verringern. Alles, was wir wollen, sind die gleichen Möglichkeiten, die allen ArbeitnehmerInnen auch ermöglicht werden.

Vergesst uns Studierende nicht!

Thank you for your support, Jessica Schottorf from Bamberg
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

Not yet a PRO argument.

No CONTRA argument yet.

Why people sign

  • Sonja Lewin Würzburg

    on 22 Jun 2021

    Überall finden Lockerungen statt, nur von den Universitäten wird nicht gesprochen. Nirgendwo wurde so radikal alles gestoppt, wie an den Universitäten. Studierende scheinen als Gruppe überhaupt nicht präsent zu sein, das ist nicht okay. Viele leiden zunehmend darunter, dass alles online stattfindet, und können so nicht richtig lernen.

  • Not public Saarbrücken

    on 09 Jun 2021

    Da für die Studierende keine Perspektive gibt im Vergleich zu Schulen und anderen Bildungseinrichtungen

  • on 04 Jun 2021

    ich bin mittlerweile im 2. Semester und würde liebend gern das "echte" Studentenleben miterleben dürfen, mir fehlt der persönliche Kontakt zu meinen Mitstudierenden und den Dozenten. Kann die Präsenzlehre kaum abwarten, auch wenn Online Lehre auch ihre Vorteile hat. Dennoch würde ich mich freuen die Uni endlich mal von innen sehen zu dürfen:D

  • on 01 Jun 2021

    Sinkende Inzidenzen gehen mit Lockerungen im öffentlichen Leben einher. Dies muss auch für den Hochschulbereich gelten. Die Möglichkeiten, die die Digitalisierung auch in der Hochschullehre mit sich bringen sind prima, ein Onlinezwang jedoch nicht. Die Rückkehr an die Hochschulen sollte einerseits zwar in verantwortungsvollem Rahmen geschehen, andererseits ist es ein Unding, dass die Studierenden so wenig in die Entscheidung darüber eingebunden werden, ob bestimmte kleinere Veranstaltungen online, in Präsenz oder in hybrider Form stattfinden. Ebenso wäre es beispielsweise folgerichtig, mit der Außengastronomie auch wieder den Außenbereich der Mensen und Cafeterien zu öffnen. In manchen Bundesländern ist sogar die Innengastronomie wieder geöffnet. Lockerungen an den Hochschulen mit Bedacht, aber nicht im Schlafwagen. Vorwärts!

  • Not public Bamberg

    on 31 May 2021

    Lehren und Lernen geschieht am besten im persönlichen Austausch - wenn Arbeitnehmer*innen in Industrie und Wirtschaft präsentisch arbeiten dürfen und auch Schüler*innen wieder in die Schule dürfen, sollte das auch für Studierende möglich sein. Hygienemaßnahmen und Impfangebote sollten das ermöglichen! Studierende sind wichtig für die Zukunft Deutschlands!

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/studierende-nicht-vergessen-praesenzveranstaltungen-im-kleinen-rahmen-erlauben/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international