openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Stuttgart braucht Rap-Soden. Keine Unterstützung durch den Gemeinderat für das inklusive Theater Stuttgart braucht Rap-Soden. Keine Unterstützung durch den Gemeinderat für das inklusive Theater
  • Von: Axel Clesle, Künstlerischer Leiter Kulturinitiative ... mehr
  • An: Oberbürgermeister Fritz Kuhn
  • Region: Stuttgart mehr
    Kategorie: Kultur mehr
  • Status: Die Petition wurde eingereicht
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 109 Unterstützende
    87 in Stuttgart
    Sammlung abgeschlossen

Stuttgart braucht Rap-Soden. Keine Unterstützung durch den Gemeinderat für das inklusive Theater

-

Wie aus dem Gemeinderat der Stadt Stuttgart gehört, versagen die Fraktionen der Grünen und der CDU bei den Haushaltsberatungen 2016/17 eine finanzielle Unterstützung des 40 köpfigen inkusiven Theaters "Rap-Soden" und des handiCaptions-Festival-Kunst von Menschen mit Behinderungen der Kulturinitiative Bohnenviertel e.V. Stuttgart. Die Kulturinitiative stellte zum ersten Mal einen Antrag auf Unterstützung der beiden Projekte, die eine eigene Theatersinszenierung pro Jahr und ein 10 - 14 tägiges Festival, bei dem ausschließlich Künstler aller Genres mit Behinderungen auftreten, beinhalten. Diese Projekte existieren seit mehr als 10 Jahren und wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Am 18. Dezember 2015 entscheidet der Gemeinderat in einer 3. Lesung endgültig darüber, ob die Kulturinitiative Bohnenviertel ihre erfolgreiche Arbeit mit Menschen mit und ohne Behinderungen einstellen muss oder nicht.

Begründung:

Die Inszenierungen der Kulturinitiative Bohnenviertel e.V. Stuttgart zeigen in eindrucksvoller Weise auf, wozu Kunst in der Lage ist. Sie verbindet Menschen, die sich so vorher noch nicht kannten. Sie stiftet Freundschaften. Sie inspiriert alle Beteiligten und fördert deren Selbstbewusstsein auch in alltäglichen Bereichen. Letztendlich macht sie Inklusion überflüssig, denn sie wird bei den Rap-Soden gelebt. Die Trennung zwischen Kunst und Sozialem wird aufgehoben, denn die Grundfrage der Kunst ist seit je: wie kommen Menschen mit und ohne Einschränkungen miteinander zurecht. Der Begriff Inklusion scheint bei der Mehrheit der Mitglieder des Gemeinderats Stuttgart noch nicht vollständig angekommen zu sein. Wie anders ist es zu erklären, dass sie einer Gruppe, die für sich das Paradox, das dem Begriff Inklusion innewohnt,d.h. in der die Diskussion darüber überflüssig geworden ist, eine Unterstützung versagt.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Stuttgart, 02.12.2015 (aktiv bis 08.12.2015)


Neuigkeiten

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Ich spiele bei der Theater Gruppe seit 8 Jahren mit und es ist nicht nur ein guter und sinnvoller Zeit vertreiben sondern es macht richtig spaß.... Man kommt von dummen Gedanken weg und man lernt viele Menschen kennen.... Also ich habe eine Tante die ...

CONTRA: "versagen die Fraktionen der Grünen und der CDU" Die versagen nicht, die handeln im Sinne des Bürgers! Endlich werden die Geldverbrennungsanlagen geschlossen und sie stufen das als Versagen ein? Was ihre Motivation ist, ist klar: SIE WOLLEN IHREN LEICHTEN ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 sm.de    E-Mail    Facebook  

aktuelle Petitionen