• Von: Georg Mahdorf mehr
  • An: Bundespresseamt
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Medien mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 165 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Titanic versenken - Satirelizenz entziehen!

-

Das angebliche Satiremagazin "Titanic" ist vermehrt mit ehrverletzenden und pietätslosen Titelbildern aufgefallen. Zwar ist die Pressefreiheit ein hohes Gut, aber auch sie hat ihre Grenzen. Diese wurden von der "Titanic" mehrmals deutlich überschritten. Zuletzt mit der Verunglimpfung von Michael Schumacher und Niki Lauda.

Deshalb fordern wir das Bundespresseamt dazu auf, diesem Blatt die Lizenz zu entziehen und so dem volksververhetzenden Treiben Einhalt zu gebieten.

Begründung:

Die Titanic-Redaktion begeht regelmäßig Rechtsbruch. So wurden bisher 35 Aufgaben verboten. Wir fordern ein komplettes Verbot der Titanic.

Siehe dazu auch: de.wikipedia.org/wiki/Titanic_%28Magazin%29#Rechtsstreitigkeiten

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 04.02.2014 (aktiv bis 03.04.2014)


Neuigkeiten

Neue Begründung: Die Titanic-Redaktion begeht regelmäßig Rechtsbruch. So wurden bisher 35 Aufgaben verboten. Wir fordern ein komplettes Verbot der Titanic. Siehe dazu auch: de.wikipedia.org/wiki/Titanic_%28Magazin%29#Rechtsstreitigkeiten ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Genau. Wo ist in Deutschland die Zensur geblieben ! Das hätte es beim Führer nicht gegeben ....

PRO: Der Titanic ist nichts heilig und sie lästert über jeden: Josef Ratzinger, Alice Schwarzer, Uli Hoeneß und andere geistige Koryphäen hatten schon häufig darunter zu leiden. Wenn das so weitergeht, dann lachen wir bald auch noch über Lothar Matthäus.

CONTRA: Diese Petition ist überflüssig, da die Titanic bereits 1912 versenkt worden ist. Sehe daher keinen Sinn ihr noch irgendwelche Lizenzen zu entziehen. Eine Petition gegen Eisberge und den Klimawandel wäre sinnvoller.

CONTRA: Da die Titanic-Mitarbeiter nichts ordentliches gelernt haben, säßen sie nach Satirelizenz-Entzug auf der Straße, würden so von Sozialleistungen leben und dem ehrlichen deutschen Steuerzahler (allso allen außer Ulrich Hoeneß und Alice Schwarzer) auf der ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink