• Von: Simon Völker mehr
  • An: Stadverwaltung, Stadtrat
  • Region: München mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 6.939 Unterstützer
    6.185 in München
    Sammlung abgeschlossen

U-Bahn nach Freiham!

-

Wir fordern die Stadt München auf, schnellstens konkrete Planungen für eine Weiterführung der U-Bahn nach Freiham aufzunehmen.

München ist weit entfernt von seinem Ziel, eine mobilitätsgerechte, an den Erfordernissen der Zukunft orientierte Stadt zu sein. Münchens öffentliches Verkehrssystem ist wenig attraktiv und wenig leistungsfähig. Das motiviert nicht zum Umsteigen vom Auto auf den öffentlichen Personennahverkehr. Rund 48% aller Verkehrsbewegungen im 22. Stadtbezirk erfolgen heute mit dem Auto.

Die Bevölkerung Münchens wird im nächsten Jahrzehnt auf über 1,8 Millionen ansteigen. Gerade bei uns im Münchner Westen wird dieser Anstieg besonders hoch sein. Die Stadt plant die Anbindung der westlichen Stadtbezirke mit einer Trambahn. Das ist nicht zukunftsgerecht und nicht ökologisch sinnvoll.

Unsere Forderung ist deshalb die Fortführung der U-Bahn von Laim kommend über Pasing, das Westkreuz und Neuaubing nach Freiham. Diese Lösung ist unverzichtbar!

Bitte beachten Sie, dass das angegebene Quorum (Sammelziel) von der Plattform "openPetition" automatisch errechnet wird. Unsere Absicht ist es, in erster Linie Druck auf den Münchner Stadtrat und die Stadtverwaltung auszuüben. Das Ziel dieser Aktion ist es daher, so viele Unterschriften wie möglich zu sammeln! Sollte das Sammelziel nicht erreicht werden, ist diese Aktion mit Sicherheit nicht gescheitert.

Für ein persönliches Gespräch besuchen Sie uns auf unseren Infoständen, unserer Website oder auf Facebook. www.u-bahn-nach-freiham.de - www.facebook.de/ubahnnachfreiham

Bitte unterschreiben Sie für die gesamte Aktion nur einmal!

Begründung:

Liebe Münchnerinnen und Münchner,

wieviel kostbare Zeit kostet Ihnen täglich der Weg in die Innenstadt und zur Arbeit? Ärgern Sie sich über zu volle S-Bahnen, unzureichende Taktzeiten, ein wenig einladendes Bussystem und viel zu wenige Park & Ride - Möglichkeiten? Sie haben sich schon oft gefragt, warum das so ist?

Ein wenig attraktives und wenig leistungsfähiges öffentliches Nahverkehrsangebot (ÖPNV) motivieren nicht zum „Umsteigen“ vom Auto auf den öffentlichen Personennahverkehr. Rund 48 Prozent aller Verkehrsbewegungen im 22. Stadtbezirk erfolgen heute mit dem Auto. Damit ist der Westen mit Abstand Spitzenreiter in der Stadt.

Und München wächst weiter! Im nächsten Jahrzehnt wird die Bevölkerung auf über 1,8 Millionen ansteigen. Der Westen ist davon besonders betroffen! Hier wird Bauland am stärksten nachverdichtet.

Eine zukunftsgerechte Investition ist nur der weitsichtige Ausbau des ÖPNV.
Die Fortführung der U-Bahn von Laim kommend über Pasing, das Westkreuz und Neuaubing nach Freiham ist unverzichtbar.

Der Münchner Stadtrat wird sich in den nächsten Monaten mit der weiteren Verkehrserschließung des Münchner Westens befassen. Ein klares und überwältigendes Ja zum Weiterbau der U5 wird der Stadtrat nicht ignorieren.

Unterstützen Sie deshalb den Weiterbau der U5 über Pasing bis Freiham mit Ihrer Unterschrift!

Die U-Bahn ist unverzichtbar, weil ...

- Freiham in der Endausbaustufe jeden Tag 43.000 Fahrten mit einem motorisierten Fahrzeug verursacht!

- die Autobahn „A 99“ im Bereich des Aubinger Tunnels und in Allach bereits heute völlig überlastet ist - sie hat eine Kapazität von 65.000 Kfz pro Tag, muss aber schon heute mit 75.000 zurechtkommen. Mit dem Freihamer Verkehr und den weiteren Entwicklungen rund um München werden bald 100.000 Kfz erwartet!

- die Bodenseestraße bereits heute mit täglich 27.000 Kfz stark ausgelastet ist. Alleine die erste Ausbaustufe in Freiham würde den Wert auf 36.000 Kfz hochschrauben!

- die S-Bahnen im 22. Stadtbezirk schon jetzt nicht nur in den Hauptverkehrszeiten übervoll sind. Die S 4 ist sogar die am stärksten frequentierte S-Bahn-Linie in München und eine der Haupterschließungen in die Landkreise. Selbst, wenn die 2. Stammstrecke kommt, wird sie maximal im 15-Minuten-Takt verkehren können!

- viele Autofahrer in Ermangelung von Alternativen die Schleichwege durch das teilweise ensemble-geschützte Alt-Aubing, durch Neuaubing und die angrenzenden Viertel nehmen werden. Dies sind zum großen Teil Straßen mit enger Bebauung und 30er Zonen!

- heute rund 48 Prozent aller Verkehrsbewegungen im 22. Stadtbezirk mit dem PKW erfolgen. Und das darf nicht so bleiben!

Pläne der Stadt angesichts dieser Entwicklung:

Als Antwort auf die zu erwartende Verkehrsflut wird in den aktuellen Planungen allen Ernstes eine Straßenbahn angeboten. Erst in diesem Jahr wurde im Stadtrat festgelegt, dass alternativ zur Straßenbahn wenigstens jetzt auch einmal die Verbesserungen beim Bau einer U-Bahn gegenübergestellt werden dürfen. Auch Kostenschätzungen für die Gesamtstrecke nach Freiham gibt es noch nicht. Wir wissen, dass der Bau einer U-Bahn teurer ist als der einer Straßenbahn. Der Nutzen daraus wird aber auch deutlich höher sein.

Eine Straßenbahn über eine so lange Strecke erfährt insbesondere bei den Berufstätigen keinerlei Akzeptanz, blockiert weiteren Straßen- und Parkraum und ist auch quantitativ nicht im Geringsten in der Lage, eine größere Menschenmenge in kurzer Zeit von einem Ort zum anderen zu bringen. Niemand wird knapp ein Dutzend Haltestellen absolvieren, bis er endlich überhaupt in Pasing die Möglichkeit des Umstiegs auf ein schnelleres Verkehrsmittel Richtung Innenstadt hat. Die U-Bahn ist daher unverzichtbar!

Anforderungen der Zukunft:

Die U-Bahn ist unverzichtbar, weil ...

- wir eine schnelle Verbindung in die Stadt mit hoher Transportkapazität brauchen, die nicht jetzt schon ausgelastet ist!

- die U-Bahn im Durchschnitt doppelt so schnell ist wie etwa eine Tram!

- ein Zug der U-Bahn ein Vielfaches an Passagieren befördern kann als eine Tram oder ein Bus!

- die U-Bahn wesentlich weniger von Witterungsbedingungen abhängig ist als andere Verkehrsmittel!

- nur mit einem attraktiven Nahverkehrsangebot der Umstieg vom Auto auf den öffentlichen Personennahverkehr erreicht wird!

Die Initiative "U-Bahn nach Freiham"
ist ein Zusammenschluss von Bürgern des 22. Stadtbezirks, von Bürgerinitiativen und der örtlichen CSU mit dem Ziel, die Verkehrssituation im am stärksten von Bebauung betroffenen Stadtbezirk, nachhaltig zu verbessern.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

81243, 14.07.2015 (aktiv bis 13.10.2015)


Neuigkeiten

Sehr geehrte Unterstützerinnen und Unterstützer, seit Freitag haben wir die 2.000 Unterschriften Marke für die U-Bahn nach Freiham überschritten! Bisher haben sich bereits 2.244 Menschen für den weiteren Ausbau der U-Bahn ausgesprochen. Jetzt gilt ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Als wir jung waren, erzählte man uns, wir müssten vom Auto auf die öffentlichen Nachverkehrsmittel umsteigen. Wenn wir mal alt sind, wird es sie nicht im ausreichenden Maße geben, weil diese in der Gegenwart nicht notwendig und zu teuer gewesen seien. ...

PRO: Die Entlastung der S-Bahnen ist dringend erforderlich und eine echte Alternative hierzu zwingend notwendig. Bereits jetzt muss ich jeden Morgen - um überhaupt ab Leienfelsstraße noch einen Sitzplatz zu bekommen - um 05.44 Uhr abfahren. Wie soll das in ...

CONTRA: Das macht doch überhaupt keinen Sinn die U5 von Laim nach Pasing mit 2 Stationen an kaum bewohnten Ecken auszubauen. Und das ganz ohne Fördermittel des Landes und des Bundes. Was kann man mit den vielen Millionen die da (unterhalb des offiziellen Nutzungswertes) ...

CONTRA: Eine U-Bahn nach Freiham ist unbezahlbar. Sie verhindert andere notwendige Investitionen für einen attraktiven MVV. Wir brauchen einen 80-Sekunden-Takt auf innerstädtischen U-Bahnlinien und eine zuverlässige S-Bahn. Voraussichtlich werden Land und Bund ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink