Kein Bus-Durchgangs-Verkehr in der Rüdesheimer Straße in Köln-Mülheim!

Bislang spielen die Kinder in unserer kleinen schmalen Einbahnstraße vor der Tür ohne Angst haben zu müssen, denn nur selten fährt hier ein Auto durch. Doch mit dieser Ruhe soll bald Schluss sein, denn die KVB und die Stadt planen, einen Bus zum Wenden durch unsere Straße zu schicken (betroffen sind die Rüdesheimer Straße und ein Teil der Wiesbadener Straße).

Das, was bisher trotz Stadtleben eine ruhige und verkehrssichere Nachbarschaft ausmachte, wird ab dann vorbei sein. Nicht nur, dass die Verkehrslage zu gefährlich wird, um die Kinder zum Spielen vor die Tür schicken zu können. Auch der Verkehrslärm wird sich durch den Busverkehr in der schmalen Straße vervielfachen – und das in einer Gegend, die durch Fluglärm und Bahnhofsnähe ohnehin schon hoch belastet ist . Zudem fallen auf der gesamten rechten Straßenseite eine Vielzahl von Parkplätzen weg (die offzielle Zahl von sechs Stellplätzen ist nicht korrekt, da viele Nachbarn vor ihren Einfahrten parken müssen, wenn die Bewohner eines Hauses über mehrere Autos verfügen) - davon sind wieder alle umliegenden Straßen betroffen, deren Parksituation sich noch verschlimmern wird.

Und das alles nur, damit eine neue Buslinie vom Bahnhof Mülheim aus in die Gegenrichtung wenden kann.

Begründung

Wieso wird dazu nicht die große ungenutzte Fläche des Bahnhof Mülheim genutzt?

Wieso wird nicht über eine sinnvolle Verlängerung der Busline über die Frankfurter Straße auf die Graf-Adolf-Straße nachgedacht, die bereits vorhandene Haltestellen nutzen und zudem die Schüler*innen dreier weiterführender Schulen befördern könnte? Der Bus könnte im weiteren Verlauf unproblematisch in dem gerade neu gebauten Kreisverkehr des Rendsburger Platzes wenden.

Wieso soll den Anwohner*innen einer kleinen Straße noch mehr Lärm und Dreck zugemutet werden?

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Martin Over aus Köln
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

- Erhöhter Lärm in der ruhigen Strasse - Viele Kinder die auf der Strasse spielen - Wegfall Von Parkmöglichkeiten - enge Straße die zum wenden für einen Bus nicht geeignet ist

Contra

Aufgrund der Berichterstattung passe ich meinen Contra Beitrag noch mal an! Sorry – bei allem Verständnis für die Anwohner!!! Wer sein Kind so auf der Straße spielen lässt und jetzt Angst um die Sicherheit hat, sollte mal über folgendes Nachdenken: Bei einer Straßenbreite von ca. 5,70 Meter (Gehweg zu Gehweg) und einer Busbreite von 2,65 Meter (er ist so breit wie ein Feuerwehrfahrzeug) müssen keine Parkmöglichkeiten wegfallen. Nur das Parken auf beiden Straßenseiten – was gem. § 12 Abs. 1 Nr. 1 der StVO sowieso schon VERBOTEN ist (Restfahrbahnbreite von ca. 3 Meter) - wäre nicht mehr...