Wir wollen die aktuellen Umzugspläne für die Musikschule im Rathaus Schmargendorf und den Hort der Carl-Orff-Grundschule verhindern:

Am vergangenen Dienstag, 8. April 2014, hat das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf beschlossen, dass die Musikschule die beiden Unterrichtsetagen im Rathaus Schmargendorf zum Jahresende aufgeben soll. In die frei werdenden Räume soll das Vermessungsamt einziehen, das seinerseites aus dem Rathaus Wilmersdorf ausziehen muss. Nach den Plänen des Bezirks soll die Musikschule in die benachbarten Horträume der Carl-Orff-Grundschule ziehen, der dort jetzt befindliche Hort soll in die Grundschule integriert werden.

Begründung

Die Umsetzung dieser Pläne hätte erhebliche negative Auswirkungen für den Musikschulbetrieb sowie für den Betrieb der Carl-Orff-Schule:

  • 400 Musikschülerinnen und -schüler und ihre Lehrkräfte würden in diesem Jahr ihre Unterrichtsräume im Rathaus verlieren.
  • Die 8 kleineren Räume des Hortes reichen nicht aus, um die jetzt zur Verfügung stehenden 18, teils größeren Räume für Früherziehung und Kinderchöre zu ersetzen.
  • Für den Hort wiederum reichen die Räumlichkeiten in der Grundschule nicht aus, und ein gewachsenes System der Zusammenarbeit zwischen Schule und Hort würde torpediert.

Der Beschluß des Bezirksamtes würde ein gelungenes Bildungskonzept für Kinder und Jugendliche zerstören und enttäuscht Eltern und Lehrer von Musikschule und Grundschule massiv.

Erst 2004 hatte der Bezirk die Musikschule ins Rathaus geholt, um das Gebäude mit Leben zu erfüllen und der großen Nachfrage der Bevölkerung nach Musikunterricht zu entsprechen. Mit großem finanziellem Aufwand wurden zwei Etagen renoviert und speziell für die Nutzung für Musikunterricht ausgestattet. Der ehemalige Verwaltungsstandort blühte auf und wurde zu einem offenen Haus der Bildung, in dem die Musikschule einen hohen Budgetgewinn für den Bezirkshaushalt erwirtschaftet.

Wir meinen:

Unsere Kinder sollen nicht die Fehlplanungen des Bezirkes ausbaden! Wir Eltern appellieren an die Verantwortung unserer Politiker, Möglichkeiten und Orte der Bildung unserer Kinder zu schützen und zu pflegen.

Deswegen fordern wir Herrn Bezirksbürgermeister Naumann und Frau Bezirksstadträtin König auf: - Halten Sie Ihr Versprechen für die Bildung der Kinder und Jugendlichen in unserem Bezirk! - Stoppen Sie Ihre Pläne zur Verdrängung der Musikschule und des Hortes aus ihren dringend benötigten Räumen! Zerstören Sie nicht sondern erhalten Sie das Angebot und die hohe Qualität dieser Bildungseinrichtungen! - Zeigen Sie auf diese Weise der Musikschule und der Carl-Orff-Grundschule Ihren Respekt und Ihre Wertschätzung der dort geleisteten künstlerisch-pädagogischen Arbeit!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Elternvertretung Musikschule City West aus Berlin
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Gerettet!

    am 24.07.2014

    Sehr geehrte Unterzeichner,

    unsere "Schmarge", wie viele Lehrer und Schüler unseren Musikschulstandort im Rathaus Schmargendorf nennen, ist gerettet!!!

    Wenige Tage vor den Sommerferien, in einem Pressegespräch am Donnerstag, dem 3. Juli, gaben Frau Stadträtin König und Bürgermeister Naumann bekannt, dass sie "auf die Verlagerung der Musikschule aus dem Rathaus Schmargendorf in das Hortgebäude der Grundschule verzichten". Das Vermessungsamt kann ins Rathaus Charlottenburg ziehen, nachdem dort durch die Auslagerung von Geräten und Paletten in Container Räume frei werden.

    www.tagesspiegel.de/berlin/aemterumzuege-in-der-berliner-city-west-musikschule-bleibt-doch-im-rathaus-schmargendorf/10147122.html
    www.morgenpost.de/bezirke/charlottenburg-wilmersdorf/article129777915/Umzug-des-Rathauses-Wilmersdorf-kostet-sechs-Millionen-Euro.html
    www.berliner-woche.de/nachrichten/bezirk-charlottenburg-wilmersdorf/wilmersdorf/artikel/46043-schulen-bleiben-verschont-umzugsplanung-wieder-im-soll/

    Diese Petition und unsere vielfältigen Proteste in den vergangenen drei Monaten - auch in effektiver Zusammenarbeit mit den Eltern des Hortes und der Carl-Orff-Grundschule - wurden mit Erfolg gekrönt!
    Auch die Lehrer und die Musikschulleitung freuen sich sehr und danken allen Eltern für ihren Einsatz!

    Ihnen allen von Herzen Dank für alle Ihre Aktivitäten und die besten Wünsche für eine erholsame Sommerferienzeit!

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihre Elternvertretung Musikschule City West

  • FORTSETZUNG

    Liebe Unterzeichner der Petition "Unsere Muskschule muss im Rathaus Schmargendorf bleiben!",

    wie wir jetzt bemerken, hatte unsere Nachricht unter "Die Zeichnungsfrist ist beendet" mehr als die zugelassenen 5.00 Zeichen. Hier folgt die Fortsetzung:

    Wir werden die Verankerung der Musikschule als Pflichtaufgabe in den Ausschussitzungen der nächsten Monaten deutlich artikulieren und weiter um den Erhalt unseres Musikschulstandortes im Rathaus Schmargendorf kämpfen. Die Sitzungen sind öffentlich und durchaus interessant. Besucher bekommen in der Regel die Erlaubnis, sich zu äussern.

    Über die Termine dieser Sitzungen und über die weitere Entwicklung informieren wir Sie im Blog "Neuigkeiten" unserer Petition, die im Netz weiter an der gewohnten Stelle zu finden ist.

    Wenn Sie unsere regelmässigen Verteilerbriefe erhalten möchten, schreiben Sie uns bitte an:
    elternvertretung@ms-cw.de

    Auch Fragen, Kommentare und Anregungen schreiben Sie bitte gerne an diese Adresse.

    Unsere Petition geht mit dem heutigen Tag zuende. Schriftlich haben Sie weiterhin die Möglichkeit, sich bei den Bezirksverordneten für Hort und Musikschule einzusetzen:
    BVV@Charlottenburg-Wilmersdorf.de


    Mit freundlichen Grüßen und guter Hoffnung für die (musikalische) Bildung in Schmargendorf,
    Ihre Elternvertretung
    Musikschule City West

  • Liebe Unterzeichner der Petition "Unsere Musikschule muss im Rathaus Schmargendorf bleiben“!,

    mit Ihrer Beteiligung an unserer Petition ist eine sehr große Interessengemeinschaft für unsere Musikschule sichtbar geworden.

    Dieses klare Bürgervotum mit 1.150 Unterschriften und mit vielen differenzierten Kommentaren hat die bezirkspolitischen Entscheidungen beeinflusst. Wir danken Ihnen, auch im Namen der Eltern, Schüler und Lehrer unserer Musikschule!

    Am vergangenen Dienstag, 20. Mai, haben wir unsere Petition innerhalb der Sitzung der Ausschüsse Schule und Weiterbildung + Kultur an Frau Bezirksstadträtin Dagmar König überreicht. Sie hat sich für das Engagement der Bürger in dieser Sache bedankt.

    In dieser Sitzung wurde ein Antrag von SPD/CDU von beiden Ausschüssen einstimmig angenommen, der die BVV auffordert, zu den Umzugsplänen am Berkaer Platz "im Rahmen eines Moratoriums in den unmittelbaren Dialog mit den Betroffenen einzutreten und gemeinsam nach alternativen Lösungsmöglichkeiten zu suchen".

    In der Folge wurden zwei Anträge von Bündnis 90/Die Grünen und von Linke/Piraten, die beide zum Ziel haben, die Bildungseinrichtungen am Berkaer Platz in der jetzigen Form zu erhalten, mehrheitlich vertagt, sodass diese nicht in der BVV am 22. 5. zur Abstimmung gelangen konnten.

    Wir hatten auf eine Mehrheit für die Anträge der Grünen/Linken mit Stimmen aus allen Parteien gehofft, mussten dann aber zur Kenntnis nehmen, dass dies aufgrund interner Absprachen nicht mehr wahrscheinlich war. Insofern kann es als Vorteil angesehen werden, dass diese Abstimmungen vertagt wurden.

    Zu unserer Enttäuschung war es nicht möglich, zum jetzigen Zeitpunkt ein klares Votum für den Erhalt der Musikschulräume im Rathaus Schmargendorf zu erhalten, obwohl wir in den vergangenen Wochen Ermutigung und Unterstützung aus allen Parteien vermittelt bekamen und gehofft hatten dass der Spuk des Rauswurfs aus dem Rathaus Schmargendorf damit vorbei wäre. Nach dieser Sitzung mit hitziger Diskussion wurde uns von Vertretern aller Parteien, teils mit Bedauern, erklärt, dass es nicht möglich war, anders abzustimmen.

    Der mit dem Moratorium verbundene Zeitgewinn muss als positiv angesehen werden. Das bedeutet aber auch, dass mit diesem "Aufgeschoben" statt des gewünschten "Aufgehoben" der Kampf um den Erhalt der Musikschulräume im Rathaus Schmargendorf weitergeht.

    Wir werden von allen Fraktionen eingeladen, weiterhin bei den Ausschusssitzungen präsent zu sein. Das ist wichtig, weil „alternative Lösungsmöglichkeiten" eine Verschlechterung für die Musikschule darstellen - mit Sicherheit werden keine besseren Räumlichkeiten anstelle der jetzigen fachgerecht ausgestatten Räume zur Verfügung gestellt.

    Eine Stunde vor Beginn der Bezirksverordnetenversammlung zwei Tage später, am 22. Mai 2014, haben Musikschulvertreter und Hortvertreter gemeinsam vor dem Rathauseingang gegen die Umzugspläne demonstriert. Ensembles der Musikschule, ein Horn-Duo, ein Streichquartett und ein achtköpfiges Saxophonensemble haben ein hohes musikalisches Niveau gezeigt. Politiker auf dem Weg zur Sitzung, Presse und Passanten zeigten ihr Interesse und erfragten nähere Informationen.

    Während der Sitzung haben wiederum Vertreter aller Parteien ihren Willen zum Erhalt des Bildungsstandortes am Berkaer Platz geäussert. Die Bezirksverordneten haben den Moratoriumsantrag von SPD/CDU mehrheitlich angenommen.

    Fazit: aus allen Parteien gibt es positive Signale für den Erhalt des Bildungsstandorts am Berkaer Platz, aber es ist zum jetzigen Zeitpunkt keine sichere Aussage hierzu möglich. Wir können nur hoffen, dass Prüfungen weiterer Orte für die Büros des Vermessungsamtes zu einer guten Lösung führen. Leider besteht weiterhin die Gefahr, dass der Bezirk uns nach zehn Jahren wieder aus den Räumen im Rathaus herauskomplimentiert.

    Lesen Sie hierzu auch im Tagesspiegel online:

    www.tagesspiegel.de/berlin/aerger-um-aemterumzuege-in-charlottenburg-wilmersdorf-bvv-verschiebt-raeumung-von-schmargendorfer-hort/9939016.html

    Politisch setzen wir uns für eine gesetzliche Verankerung der Musikschulen als Pflichtaufgabe des Landes ein, wie es im "Masterplan Musikschule" des Landesmusikrates Berlin gefordert wird:

    www.landesmusikrat-berlin.de/fileadmin/startseite/Masterplan_140912_EF.pdf

    Dieser Masterplan wurde im September 2012 unter Beteiligung von Mitgliedern aller Abgeordnetenhausfraktionen innerhalb des Runden Tisches Musikalische Bildung im Rathaus Charlottenburg verabschiedet.

    Wir werden die Verankerung der Musikschule als Pflichtaufgabe in den Ausschussitzungen der nächsten Monaten deutlich artikulieren und weiter um den Erhalt unseres Musikschulstandortes im Rathaus Schmargendorf kämpfen. Die Sitzungen sind öffentlich und durchaus interessant. Besucher bekommen in der Regel die Erlaubnis, sich zu äussern.

    Über die Termine dieser Sitzungen und über die weitere Entwicklung informieren wir Sie im Blog "Neuigkeiten" unserer Petition

Pro

Liebe Contra-Autoren, Musik zu machen hilft sehr effektiv, Frust und Zynismus in konstruktive Energie umzuwandeln. Sie sind jederzeit herzlich in der Musikschule willkommen!

Contra

Noch kein CONTRA Argument.