• Von: Tobias Heinz mehr
  • An: Bayrischer Staatsminister für Kunst & ...
  • Region: Bayern
    Kategorie: Kultur mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 16 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Unsere Steuern finanzieren Ekeltheater - Oper und Theater wieder ansehbar machen!

-

In Deutschland wird jede Opernkarte und jede Karte für ein klassisches Konzert oder ein Theaterstück mit im Schnitt ca. 70 Euro pro Karte subventioniert. In ganz Deutschland werden jedes Jahr fast 10.000.000.000 Euro in die Förderung der Kultur gepumpt.

www.sueddeutsche.de/muenchen/subventionen-fuer-kulturbetriebe-mit-freundlicher-unterstuetzung-1.1855702

Anstatt die Kultur, für die wir alle bezahlen müssen, zu pflegen, werden die Kunstwerke an den subventionierten Bühnen zerstört. Respekt vor dem Werkoder der Intention von Schriftsteller, Dramatiker, Texter oder Komponisten sind totale Fehlanzeige. Werktreue gibt es nicht - unsere Kinder haben keine Chance mehr, diese Werke so kennezulernen, wie der Künstler sie geschrieben hat.

In den meisten Fällen ist die Aussage des Werkes kaum noch zu erkennen oder sogar in das Gegenteil verkehrt. Unsere Kultur wird zerstört, nicht bewahrt.

Meine Forderung daher:

- Mindestens 75% aller Opern und Theateraufführungen, die mit öffentlichen Geldern bezuschusst werden, müssen absolut werktreu inszeniert werden.

- Änderungen an oder Auslassungen in den Originaltexten dürfen nicht vorgenommen werden.

- Regieanweisungen, Hinweise zu Bühnenbild, Kostümen, Besetzung und Aufführung müssen beachtet werden.

Begründung:

Seit den 70ern ist der Kulturbetrieb von Menschen in Besitz genommen worden, die mit Kunst und Kultur nur sehr wenig im Sinn haben. Theaterstücke und Opern werden im Sinne von radikalen Ideologien "interpretiert" und sehr häufig hat eine Inszenierung mit dem Werk selbst nichts mehr zu tun.

Tannhäuser von Richard Wagner in Bayreuth 2014 spielt in einer Biogasanlage vor einem Alkoholator - Steuersubvention für Bayreuth in 2012 - mehr als 7.000.000 Euro!
Bericht aus Bayreuth mit Ekelinszenierung: youtu.be/0VtLUPlbxG4?t=1m7s

Konsequenz: unser kulturelles Erbe wird zu etwas, das nur noch die ausgewählten Kreise des sozial-ökologischen Kartells ansehen. In halbleeren Theatern und lokalen Opernhäusern bleibt die Elite unter sich. Die Damen und Herren des 68er Establishments können dann in der Pause bei einem durch Stadt oder Land preisgünstig bereitgestellten Glas Champagner über die Interpretation irgendeines angegrauten Revoluzzer-Regiseurs diskutieren.

Daher bitte ich Sie, unterstützen Sie meine Petition, die Kultur unserer bürgerlichen Gesellschaft für unsere Kinder zu erhalten.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Röhrmoos, 28.09.2014 (aktiv bis 27.03.2015)


Neuigkeiten

Empfänger der Petition korrigiert, da zuvor durch das System abgeschnitten. Neue Begründung: Seit den 70ern ist der Kulturbetrieb von Menschen in Besitz genommen worden, die mit Kunst und Kultur nur sehr wenig im Sinn haben. Theaterstücke und Opern werden ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Wenn man ein Volk zerstören will - das nimmt man ihm seine Sprache, seine Kultur, seine Literatur, seine Dichter und Denker, schließt seine (Goethe-)Institute, kippt seine Denkmäler, kippt seine Straßennamen, verfälscht seine Geschichte, fälscht die Wahlen, ...

CONTRA: Oh ja, bitte mehr Opern- und Theateraufführungen für die spießige und erzkonservative Generation 70+! Dann stirbt mit dieser Generation wenigstens auch das vollkommen überteuerte Theaterunwesen weg!

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink