DDR-Symbole müssen verboten werden. Die Beauftragte der Bundesregierung, Iiris Gleicke, ist gegen ein Verbot von DDR-Symbolen. Niemand will die DDR mit Hitlerdeutschland vergleichen. Jedoch die DDR war ohne Zweifel eine Diktatur. Symbole einer Diktautur, egal ob rechts oder links, müssen generell verboten werden.

Begründung

Will Jemand leugnen, dass die DDR eine Diktatur war. Will Jemand leugnen, dass an der Mauer viele Menschen ihr Leben ließen. Will Jemand leugnen, dass in den Strafvollzugsanstalten viele tausende von politischen Gefangenen saßen Will Jemand leugnen, dass diesen Staat Millionen von Menschen verließen, weil sie dort nicht länger leben konnten oder wollten. Will Jemand leugnen, dass viele Menschen politisch verfolgt wurden und ich denke auch an die vielen Sozialdemokraten, die in den Lagern nach 1945 ihr Leben ließen oder viele Jahre ihres Lebens hinter Zuchthausmauern verbringen mussten. Will Jemand leugnen, dass dieser Staat Menschen an die Bundesrrepublik verkauft hat.

Nun ist es eine Sozialdemokratin, die all diese Erinnerungen an die DDR bewahren will. Frau Gleicke kann sich ja jeden Tag und wenn sie will, mehrmals, Hammer , Zirkel und Ährenkranz anschauen und damit das Betrachten einfacher ist dieselben gerahmt an der Wand befestigen. Aber in der Öffentlichkeit haben, meiner Meinung nach, die DDR-Symbole diese Unrechtstaates nichts verloren. Viele der Opfer und auch viele der ehemaligen Bürger graust es in der Tat, wenn sie diese Symbole z.b. am Brandenburger Tor zu Gesicht bekommen, wenn Aufmärsche mit diesen Symbolen stattfinden. Herrn Knabe ist es u.a. zu verdanken, dass immer wieder auf die Verbrechen dieses Systems hingewiesen wird.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Siegfried DrIemert aus Wittenberge
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Mir ging es gut in der DDR. Meine Eltern hatten einen festen Job, die Kinder waren gut untergebracht und haben eine Menge Sozialverhalten gelernt. Talente wurden ohne wenn und aber gefördert, es gab Ganztagsschulen, 24-Sunden Kitas für Schichtdienstler etc. Heute, in der goldenen BRD darf ich meine Meinung auch nicht sagen, ich kann zwar überall hinreisen, kann es mir aber im Zeitalter der Dumpinglöhne, Teilzeitverträge und Arbeitnehmerüberlassungen finanziell nicht leisten. Die Mieten sind enorm hoch, Löhne sind niedrig, Der Warenkorb wird aufgehübscht, um die Inflation zu vertuschen. (Brötch