openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Verhinderung der Fusion der Sparkasse Landsberg-Dießen mit anderen Sparkassen Verhinderung der Fusion der Sparkasse Landsberg-Dießen mit anderen Sparkassen
  • Von: Dr. Rainer Gottwald mehr
  • An: Sparkasse Landsberg-Dießen
  • Region: Landkreis Landsberg am... mehr
    Kategorie: Bürgerrechte mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 33 Tage verbleibend
  • 265 Unterstützende
    5% erreicht von
    5.000  für Sammelziel

Verhinderung der Fusion der Sparkasse Landsberg-Dießen mit anderen Sparkassen

-

Die Sparkasse Landsberg-Dießen soll mit den Sparkassen Dachau und Fürstenfeldbruck fusionieren. Damit entsteht eine Monster-Sparkasse (4größte in Bayern) unterschiedlicher Gegebenheiten (ländlich strukturiertes Gebiet um Dachau, industriell geprägter Nahbereich München um Fürstenfeldbruck, touristisches und ländliches Gebiet um Landsberg). Die Identität der jeweiligen Sparkasse geht verloren. Die Sparkasse Landsberg ist die wohlhabendste Sparkasse von den dreien.Ihr Vermögen wird übertragen auf die neue Sparkasse, das ist entweder Dachau oder Fürstenfeldbruck.

Die Fusion mit den beiden anderen Sparkassen sollte daher verhindert werden.

Sparkassenangelegenheiten sind solche des "Eigenen Wirkungskreises" einer Kommune/eines Landkreises. Sie sind damit offen für die Durchführung eines Bürgerbegehrens bzw. einer Petition nach Art. 18a der Bayerischen Gemeindeordnung.

Die Gewerbesteuer für die Stadt Landsberg als dem Sitz der Sparkasse geht nach unten. Die Lohnsumme sinkt, da höherwertige Positionen (Führungskräfte) an die neue Sparkasse in DAH oder FFB abgegeben werden, als Ersatz kommen - wenn überhaupt - in aller Regel Mitarbeiter des Niedriglohnbereichs nach Landsberg. Personal wird auf jeden Fall abgebaut.

Begründung:
  1. Identitätsverlust Die Spk. Landsberg wird zu einem namenlosen Gebilde, der Name Landsberg verschwindet.

  2. Verschenken von kommunalem Eigentum Die Sparkasse ist ein Gewerbe treibendes Unternehmen und hat damit einen Unternehmenswert. Die Übertragung von Vermögenswerten ist daher nur zulässig, wenn ein finanzieller Ausgleich an die Trägergemeinden (Stadt und Landkreis Landsberg, Markt Dießen) erfolgt. Davon ist bei den Verhandlungen nicht die Rede.

  3. Einfluss der Träger der Spk. Landsberg auf die neue Sparkasse Der Einfluss wird stark reduziert und liegt unter 50%. Nun werden die Bilanz und die Gewinnverteilung an die Träger mit mindestens 50% beschlossen. Landsberg hat kein Vetorecht und kann von den beiden anderen Sparkassen überstimmt werden.

  4. Von den Sparkassen und den Verwaltungsräten werden folgende Gründe für eine Fusion angeführt:

  • Behauptung: Regulatorische Eingriffe der Sparkassenaufsicht erfordern große Institute.

Falsch: Die befürchteten Erhöhungen der Kapitalquote auf 16% und mehr wurden durch Schreiben der Aufsichtsbehörde (BaFin) auf - wie bisher - 9% - 11% festgesetzt. Landsberg hat eine Kapitalquote von 20,58%, liegt also weit darüber.

  • Behauptung: Erzielung von Synergieeffekten durch die Fusion

Falsch: Diese laufen nur auf die Freistellung der Mitarbeiter hinaus, Vorstände erhalten sogar höhere Gehälter wegen der neuen Basiszahlen (z.B. höhere Bilanzsummen) und niemand aus diesem Personenkreis wird entlassen. Nach einer Fusion gibt es 8 Vorstände, die nur durch Pensionierung oder eigene Kündigung abgebaut werden. Synergieeffekte treten in nur geringem Maße ein, z.B. nur ein Vorstandssekretariat. Dafür werden aber die Abteilungen personell verstärkt. Falls Mitarbeiter nicht entlassen werden, so müssen viele ein Pendlerdasein führen. Das gilt für Mitarbeiter aus Landsberg, die nach Fürstenfeldbruck müssen oder aber Mitarbeiter aus Dachau/Fürstenfeldbruck, die nach Landsberg müssen

  • Behauptung: Starke Sparkassen bestehen besser im Markt und haben höhere Qualität.

Falsch: Gerade die großen Sparkassen in Bayern sind äußerst risikobehaftet. Größe ist keine Gewähr für Qualität. Im Ranking der 66 bayerischen Sparkassen nach der Kapitalquote befindet sich die Stadtsparkasse München (Fünftgrößte Sparkasse in Deutschland!) auf dem vorletzten Platz, die Sparkassen Nürnberg, Bayreuth, Aschaffenburg, Regensburg und Passau gehören zu den schlechtesten Sparkassen in Bayern.

  • Höheres Eigenkapital ermöglicht höhere Kredite an Kunden ohne dass keine weiteren Banken mit ins Boot genommen werden müssen.

Falsch: Brandgefährliches Argument!! Gerade die größere Risikostreuung verhindert bei Kreditausfall den möglichen Kollaps einer Sparkasse.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Landsberg am Lech, 26.02.2018 (aktiv bis 25.05.2018)


Neuigkeiten

Syntaxfehler, kleine Änderungen zur Klarstellung Neuer Petitionstext: Die Sparkasse Landsberg-Dießen soll mit den Sparkassen Dachau und Fürstenfeldbruck fusionieren. Damit entsteht eine Monster-Sparkasse (4größte in Bayern) unterschiedlicher Landsmannschaften ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Schlimmer Verdacht: Müssen die Sparkassen fusionieren, um Merkels Transferunion bezahlen zu können? Ist das die oft zitierte und nie erklärte "Regulatorik"? Deutschlandfunk am 31.03.2018: "Der Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes, Michael ...

PRO: Die Konzentration wird von den Etablierten gemacht um einzusparen. Da gibt es denke ich noch viele Möglichkeiten im Umkreis. Die Leute können doch mit ihren Autos hinfahren, ist doch heute kein Problem. und die Alten können sich doch eh nicht wehren. ...

CONTRA: Verstehe nicht warum IHR gegen eine Fusion seid. Was haben wir alles im Osten Deutschlands nach 1990 erreicht das ging gut weil wir natürlich niemand gefragt haben. Durchziehen zur Erhöhung der Effektivität ist immer notwendig natürlich auch bei uns im ...

CONTRA: Wenn die 4. größte Sparkasse entsteht, dann ist doch Luft nach oben. Denkt mal nach was wir in Ostdeutschland gemacht haben. Wir haben die Wende genutzt, um ohne jemanden zu fragen in allen gebieten dort die Sparkassen zu vereinigen, oder wir haben auch ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Aus solchen Fusionen ist noch nie wirklich gutes entstanden. Gerade bei Sparkassen ist die örtliche Nähe zwischen Leitung und Kommungen (Bürgermeister / Kommunalpolitiker) besonders wichtig. Aber auch zwischen Mitarbeitern und den Kunden. Durch eine ...

Es würden nur ganz wenige profitieren, alle anderen würden viel eher Einbußen erleiden.

Ich bin selbst Kunde der Sparkasse und kann für mich bei einer möglichen Fusion keinen Vorteil erkennen. Allein die Größe ist für Kunden kein entscheidender Vorteil. Die Sparkasse Landsberg ist bei einem augenblicklichen EBIT von 18 Mio Euro alleine ...

Persönliche Gründe

Das Subsitaritätsprinzip besagt, dass die Angelegenheiten, die eine kleinere Einheit regeln kann, nicht von einer größeren übernommen werden darf. Größer werden ist kein Selbstzweck; jedes Wachstum ist endlich.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Martin M. Hebertshausen vor 5 Tagen
  • Michael T. Landsberg am 31.03.2018
  • Nicht öffentlich Kaufering am 31.03.2018
  • Nicht öffentlich Rott am 29.03.2018
  • Nicht öffentlich Odelzhausen am 29.03.2018
  • Christina V. Landsberg am 28.03.2018
  • Nicht öffentlich Eching am 27.03.2018
  • Martin S. Augsburg am 27.03.2018
  • Gunter S. Fürstenfeldbruck am 26.03.2018
  • Nicht öffentlich Schwifting am 26.03.2018
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Facebook    Websuche    E-Mail    ffbaktiv.de  

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen