Wir fordern eine Überprüfung und Anpassung der Ermittlungsstrukturen, mehr Mittel für die Prävention und eine öffentliche Kampagne der Staatsregierung gegen Wilderei und Artenschutzverstöße und bessere Schutz von Tieren. Einschränkung der Waffenerlaubnis zum Sportzweck.

Begründung

Der Naturschutzexperte Florian von Brunn zeigt sich schockiert von der absichtlichen Tötung eines weiteren Luchses im Bayerischen Wald: „Drei grausam getötete Luchse in nur einem Jahr - und wie immer keinerlei Erfolge bei der Aufklärung dieser Umweltverbrechen! So kann es nicht mehr weitergehen. Der Innenminister Herrmann muss jetzt endlich die Konsequenzen ziehen und die Defizite bei Prävention und Fahndung angehen.“

Seit Jahren kommt es in Bayern immer wieder zur Tötung und Wilderei von streng geschützten Arten: Luchsen, Fischottern und Greifvögeln. „Wölfe, die gesichtet werden, verschwinden plötzlich. Es ist ein offenes Geheimnis, dass mindestens ein in Oberbayern entdeckter Wolf wohl erschossen wurde“, kritisiert von Brunn. „Die Gegenmaßnahmen der Staatsregierung sind aber kaum zu erkennen. Das ist völlig inakzeptabel.“

Hinzu kommt, dass der Anzahl der Mitglieder von Sportjagd jährlich wächst und der Anzahl der wilde Tiere stets sinkt. Wohnungsbau, Gier und andere Gründe zerstören die Natur.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Paul Riedel aus München
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.