Kultur

Wir sind das Publikum!

Petition richtet sich an
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
10.338 Unterstützende 9.974 in Deutschland
20% von 50.000 für Quorum
  1. Gestartet 30.10.2020
  2. Sammlung noch 14 Tage
  3. Einreichung
  4. Dialog mit Empfänger
  5. Entscheidung
Ich bin einverstanden, dass meine Daten gespeichert werden. Der Petent kann meinen Namen und Ort einsehen und an den Petitionsempfänger weiterleiten. Diese Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wir wollen eine Wiedereröffnung der Konzerthäuser, der Theater und Opernhäuser nach Ende des Lockdowns!

Wir wollen, dass die Künstler*innen für uns und mit uns ihrer Bestimmung nachgehen: ihr Publikum zu inspirieren und zu unterhalten, dem Leben der Menschen einen Sinn geben und den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern.

Und zwar „live“, denn „digital“ kann nur eine Notlösung sein.

Wir respektieren die Reaktion der Politik auf die Corona-Pandemie in diesem „lockdown light“. Aber wir fühlen uns in der Freiheit, „live“-Kultur zu erleben, unnötig stark und willkürlich eingeschränkt. Denn Theater, Opern- und Konzerthäuser stehen an letzter Stelle der möglichen Infektionsherde, wie die Erfahrungen aus diesem Sommer europaweit zeigen konnten. Sie gehören zu den sichersten öffentlichen Orten in Deutschland.

Wir fordern eine bundesweit einheitliche Regelung mit einer Belegung der Publikumsplätze von mindestens 50 – 70% und begrüßen die Maßnahmen der inzwischen ausgefeilten Schutzkonzepte in den Häusern.

Damit fühlen wir uns sicher!

Begründung

Wir sind das Publikum – mit 35 Millionen Besucher*innen pro Jahr in den Theatern, Konzert- und Opernhäusern nutzen wir das vielfältige Angebot, dass wir als „human-relevant“ begreifen.

Der Mensch ist ein Kulturwesen, Deutschland ist ein Kulturstaat und wird international für seine reiche Theater- und Konzertlandschaft beneidet. Konzert- , Opern- und Theaterbesucher sind diszipliniert, vorsichtig und verantwortungsbewusst. Obwohl viele von ihnen der Risikogruppe angehören, wollen sie das Erlebnis Konzert und Theater nicht missen.

Die Theater, Konzert- und Opernhäuser zählen zu den sichersten öffentlichen Orten in Deutschland. Strenge Hygienekonzepte und hochleistungsfähige Lüftungsanlagen sorgen dafür, dass das Infektionsrisiko verschwindend gering ist. Nicht zuletzt der Pilotversuch an der Bayerischen Staatsoper hat dies bewiesen und gezeigt, dass sich das Publikum sicher fühlt.

Infos zum Pilotversuch: https://blog.staatsoper.de/post/versuch-geglueckt-positives-fazit-beim-pilotprojekt-bso500.html

Wir sind das Publikum - stellvertretend für die Abonnenten\, Freundes- und Förderkreise der deutschen Orchester\, Konzerthäuser\, Opern und Theater fordern wir, dass die Kultur wieder den Stellenwert erhält, den sie in der Gesellschaft verdient.

Vorstand und Kuratorium der Förderstiftung der Bamberger Symphoniker: Peter Gartiser, Dr. Max Medrisch (Vorstand), Fredun Mazaheri, Bernhard Müller-Menrad, Hartmut Paulsen, Caspar Seemann, Franz Ludwig Schenk Graf von Stauffenberg, Michael Stoschek, Hanno D. Wentzler (Kuratorium)

AKTUELLE ERGÄNZUNG: Wir freuen uns, dass MUTHEA, die Bundesvereinigung der deutschen Musik- & Theaterfördergesellschaften, heute eine begleitende Petition auf change.org gestartet hat, die an die Ministerpräsidentenkonferenz gerichtet ist und den Erhalt und eine maßvolle Weiterführung des kulturellen Angebotes auch in Zeiten einer Pandemie fordert: "Theater und Konzerthallen sind sichere Orte. Sie müssen möglichst bald wieder öffnen dürfen. Sie sind mehr denn je wichtige Orte der Bildung und der Kultur. Sie sind gesellschaftlich relevant und unverzichtbar für eine Verständigung darüber, was uns wichtig ist – jetzt und in der Zukunft."

Weitere Informationen hier: https://www.change.org/p/ministerpr%C3%A4sidentenkonferenz-mpk-theater-und-konzerthallen-schnell-wieder-%C3%B6ffnen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Förderstiftung der Bamberger Symphoniker aus Bamberg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

das Leben macht derzeit psychisch krank. An die Folgekosten denkt niemand.

Ich finde den Wortlaut der Petition gut, jedoch frage ich mich sehr, ob eine generelle Mindestbelegung von 50-70% in der gegenwärtigen Situation verantwortbar ist. Bei der Bayerischen Staatsoper ist von ca. 25 % die Rede. Wie kommen Sie auf diese Mindestbelegung?

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 9 Min.

    Da für mich Konzerte gesellschafts- relevanter sind als Fussballspiele !

  • vor 4 Std.

    Ich möchte die Kulturszene nicht alleine lassen während der C-Krise. Fussball darf stattfinden - Kultur könnte auch unter bestimmten Bedingungen stattfinden. Es gibt sehr gute Hygienekonzepte.

  • Maria Socolowsky Ribnitz-Damgarten

    vor 8 Std.

    Ich halte Kunst und Kultur für ein wichtiges Lebensmittel.

  • vor 1 Tag

    Weil ich finde, dass die Theaterbranche es verdient hat

  • vor 1 Tag

    Es gibt funktionierende Hygiene Konzepte. Ohne Kultur wird es still

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/wir-sind-das-publikum/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON

Mehr zum Thema Kultur

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern

openPetition International