Region: Germany
Economy

Wirecard-Untergang, Entschädigung privater Anleger über deren Einkommensteuer.

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
178 Supporters 175 in Germany
0% from 50.000 for quorum
  1. Launched 05/07/2020
  2. Time remaining 9 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Verluste der Privatanleger an der Börse wegen vorsätzlichen Betrugs und unter der Aufsicht des Staates sind als Sonderausgaben zu berücksichtigen und sollen in der persönlichen Steuererklärung als solche in Form einer Sonderregelung auch berücksichtigt werden. Alle Anleger waren mit voll versteuertem Kapital an Wirecard investiert.

Der Staat ermöglicht die Börseninfrastruktur und deren Aufsicht, die er zu gewährleisten hat. Dafür erhält er zusätzlich 25% Abgeltungssteuer, die durch den Einsatz von bereits voll versteuerten Kapital erzielt wurde. Dabei versäumte er aber seine fundamentale Aufsichtspflicht.

Wir alle finanzieren (unsere Pflicht) mit unseren Steuergeldern nicht nur den Staat, sondern die ihm unterstellten Finanzbehörden, BaFin und deren Mitarbeiter. Wir tragen zusätzlich alle Fehlentscheidungen des Staates mit, was uns als Pflicht zugetragen wird. Im Gegensatz dazu erwarten wir, dass er uns vor solchen Vorgängen und Betrügern schützt, indem er seinen Aufsichtspflichten ordentlich nachkommt. Dieser Aufgabe wäre der Staat nachkommen müssen. Vor allem in den Jahren, in denen die Steuereinnahmen besonders stark gestiegen waren, dass eine intensivere Kontrolle und bessere Aufsicht mit mehr Personal kaum ein problem darstellen könnte. Die Anleger dürfen bei einem vorsätzlichen Betrug unter der Staatsaufsicht nicht benachteiligt werden, denn viele von Ihnen, die ihren Einsatz verloren haben, nicht mehr in der Lage seien dürften den totalen Verlust durch Neuinvestitionen und Verrechnung über Kapitalertragssteuer auszugleichen. Wenn kein Kapital vorhanden ist, kann keine Investition an der Börse erfolgen. Diese Verluste sollen über Sonderausgaben im persönlichen Steuererklärung berücksichtigt und erstattet werden. Es ist kein großer Schritt für den Staat aber ein sehr großer für Kleinanleger um wieder Vertrauen in sein Dasein und seiner 'Schutzfunktion' zu fassen

Reason

Der Betrug hat an unseren Börsen keinen Platz. Ein Grundbaustein der Börse ist mit kalkulierbaren Verlusten und Gewinnen ausgehend von kontrollierten Berichten und Bilanzen Geschäfte, Ideen, Innovationen, Expansionen und Arbeitsplätze zu ermöglichen. Ein totaler Verlust, ob es sich um ein oder mehrere Millionen Euro handelt und wegen vorsätzlichen Betrugs unter der Aufsicht der Behörden und noch im DAX geschehen ist, hat nichts in unserer Gesellschaft verloren. Zumal in einer Zeit zwischen 2014 bis 2019, in der der Staat mit Überfluss an Steuereinnahmen in der Lage war die Kontrollen, die Aufsicht und genügend Fachpersonal aufzubringen um das Finanzministerium, BaFin und ihnen untergestellte Behörden zu unterstützen und zu verbessern. Der Staat und dessen Aufsichtsbehörden Tragen in solchen Fällen besonders große Mitverantwortung.

Thank you for your support, Bernd Isep from Köln
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

  • Sehr geehrte Unterstützende,

    die Petition wurde gemäß unserer Nutzungsbedingungen überarbeitet. Die temporäre Sperrung wurde wieder aufgehoben und die Petition kann nun weiter unterzeichnet werden.

    Wir bedanken uns für Ihr Engagement!

    Ihr openPetition-Team

  • Dies ist ein Hinweis der openPetition-Redaktion:

    Diese Petition steht im Konflikt mit Punkt 1.4 der Nutzungsbedingungen für zulässige Petitionen.

    Die Redaktion bitte um Quellenangaben für folgende Quellenangaben:

    Die deutschen Anleger waren (im Vergleich mit ausländischen) mit voll versteuertem Kapital an Wirecard investiert. Der Staat erhält zusätzlich 25% der Gewinne (Kapitalertragssteuer), die durch den Einsatz von bereits voll versteuerten Kapital erzielt wurde. Dafür ermöglicht er die Börseninfrastruktur und deren Aufsicht, die er zu gewährleisten hat. Der Staat versäumte aber diese fundamentale Pflicht.

    Ausländische Anleger werden ihre Verluste... further

Not yet a PRO argument.

Die Gewinne privatisieren und die Verluste auf die Allgemeinheit umlegen? Gehts noch? Niemand ist gezwungen den Bankstern und Börsenkanallien sein Geld in den Rachen zu werfen um sich zu bereichern! Tragen Sie die Verluste gefälligst SELBST!!!

Why people sign

  • 5 days ago

    Dogrunun yanında olmak

  • Guido Pelz Bad Harzburg

    5 days ago

    Betrogene Anleger müßen entschädigt werden. Die Verantwortlichen müßen zur Rechenschaft gezogen werden, auch mit Ihrem Privatvermögen wie z.B. Markus Braun. DIe Prüfer haben mehr als Versagt, der Kleinanleger muß sich auf die Prüfer verlassen können.

  • Not public Wittlich

    7 days ago

    Der Staat hat Fehler gemacht und der Bürger der investiert hat muß voll haften. Das kann nicht sein.

  • on 11 Sep 2020

    ich bin Rentner und habe große Teile meiner Altersversorgung verloren.

  • on 10 Sep 2020

    ich habe wegen dem Staatsversagen und das 10 Jahre ein Wirtschaftsprüfer bei Wirecard alles abgesegnet hat, meine Altersvorsorge in ein Dax-wert gesteckt und es verloren.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/wirecard-untergang-entschaedigung-privater-anleger-ueber-deren-einkommensteuer/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Economy

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international