openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Aus meiner Sicht ist es uns als Eltern und unseren Kindern unmöglich die auf Sie zukommenden Kosten, als Jugendliche ohne eigenes Einkommen aufzubringen. Denn solange ein Kind in einer Bedarfsgemeinschaft eines Elternteils lebt, bekommt es gerademal 165.90 € Anteil für Wohn- und Lebenhaltungskosten vom ALG 2. Es ist mir schon seit der letzten Gesundheitsreform kaum noch möglich alle Medikamente (wie Husten-/Schnupfen- und Grippemittel) für die Kinder aus eigener Tasche zu bezahlen, den das dafür benötigte Geld fehlt dann wieder für den Einkauf von Waren des täglichen Bedarfs. Unsere Bundesregi
4 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Die Petition ist der eigenen Verantwortungslosigkeit geschuldet. Es ist jeden zu zumuten für Husten-Schnupfen und Grippemittel (Wirkung sehr unwahrscheinlich) selbst auf zukommen. Wichtig ist die kostenlose medizinische Versorgung der Flüchtlinge.
1 Gegenargument Anzeigen
Ihr Sohn ist eine faule S** und will nicht arbeiten. Er hat ja bei der besten gelernt ( Sie vermeiden es ja auch mit ALLEN Mitteln auch nur einen Finger krumm zu machen ) Und nun reißen sie die Klappe auf!?!??!?! Schande über sie! Menschen wie ihnen sollte man ALLE Leistungen streichen und selbst die Nutzung des Steuerfinanzierten Gehweges müsste bei ihnen mit einer Gebühr versehen werden!
2 Gegenargumente Anzeigen
Die Frau könnte ja auch arbeiten gehen. Aber solche Menschen kennt man ja. Die Ehe nicht hin bekommen und dann simulieren und krankfeiern bis zur Kündigung. Und dann ist die Krankheit schuld weil man nicht arbeiten will. Peinlich ist das was sie hier abliefern. Diese Familie kann nur fordern und fordern! P.s. Der "kleine" ist draußen doch immer so stark und auf dem bau werden Aushilfen gesucht;)
3 Gegenargumente Anzeigen
Warum soll die Solidargemeinschaft für die beitragsfreie Mitgliedschaft in der GKV bezahlen. Bei Beamten, die ja meistens privat versichert sind, muss auch jedes Familienmitglied seinen Beitrag in die PKV bezahlen. Als meine Frau mit 55 aufhörte zu arbeiten, verlangte die Barmer 390 € Beitrag, weil es in meiner PKV keine beitragsfreie Familienversicherung gibt.
3 Gegenargumente Anzeigen
Gute Frau, ihre Kinder sind erwachsen, warum arbeiten sie nicht??? Sie stellen sich hier hin und fordern. Ihr toller Sohn bekommt den Arsch nicht hoch und sie leben es vor. Aber immer schön fordern fordern und fordern. Wie wäre es mit was leisten???
2 Gegenargumente Anzeigen