openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    55 Tonnen Hundekot täglich in Berlin
Hundesteuer nur für sogenannte Kothunde, davon gibts nämlich viel zu viele und die Stuer ist zu gering. Zusätzlich ist eine Umweltumlage zur Beseitigung des Hundekots und eine Gefahrenabgabe zur Schmerzensgeldzahlung von Bissopfern notwendig. Ein Hund ohne Hundekot und ohne Gebiss kann hingegen steuerbefreit werden.
Quelle: www.stupidedia.org/stupi/Hund
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Hundekot, Umweltumlage, Kampfhunde
Es gibt leider zuviele Köter und schwere Biss-Verletzungen - weil die Hundesteuer viel zu niedrig ist. Leinenpflicht und Maulkorbzwang für ALLE Köter hilft Hundebisse zu verhindern. (Link). Höhere Gebühren und Hundesteuern verringert das Aufkommen von Hundekot. Das Land kann etwas für die Hundehalter tun: eine Umweltumlage für Hundehalter für die Reinigungskosten der Städte zusätzlich zur Hundesteuer und aus der zusätzliche Umweltabgabe die Kosten für die Reinigung von Hundekot zu verwenden.
Quelle: www.google.de/search?hl=de&gl=de&tbm=nws&q=hund+biss&oq=hund+biss&gs_l=news
2 Gegenargumente Anzeigen
"Einen zweiten Hund kann man sich nicht mehr leisten." schön gesehen, die Hundesteuer ist nämlich eine Luxussteuer und als solche durchaus gerechtfertigt. Sie kann im Grunde gar nicht hoch genug sein da ich bezweifle das ein solches Tier überhaupt Artgerecht gehalten werden kann.
1 Gegenargument Anzeigen