openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Gefährliche Bisswerkzeuge
Schöner Gedanke für unbedenkliche Hunderassen den Leinenzwang zu lockern, doch bei unseren grünen Naturliebhabern sind alle Hunde gefährliche Bisswaffen, auch wenn eine Katze mit dem Kleinen mühelos fertig wird. Fand es beim Googeln und kann nur noch bei soviel Bürokratismus mit dem Kopf schütteln Die niedlich e kleine Schmusehund ist jetzt eine gefährliche Bisswaffe, aber vom Lawinenhund würden sie sich gerne retten lassen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Für Waldeigentümer ja, ansonsten NEIN
Falls der Wald dem Hundebesitzer gehört, soll er seinen Köter da herumlaufen und -scheissen und -kläffen dürfen, ansonsten nicht, denn es gibt eh viel zuviele lästige Scheissköter. Freiherumlaufende Köter sollten von Rechts wegen eingefangen und zu Hundefutter verarbeitet werden - oder zumindest in Versuchsanstalten für Tierversuche einen guten Zweck erfüllen. Das meint jeder Türschützer.
Quelle: www.gegenhund.orgr:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="http://www.gegenhund.org" rel="nofollow">www.gegenhund.org
1 Gegenargument Anzeigen
Ich denke die Regelung in Sachsen ist vernünftig, ich will sie hier nicht noch mal zitieren. Wer verantwortungsbewusst mit seinem gut erzogenen freilaufendem Hund in den Wald geht, sollte dies tun können, ähnlich wie am Hundestrand.
0 Gegenargumente Widersprechen
Dass nicht angeleinte Hunde im Wald die Natur zerstören, ist eine Mär, die nicht wahrer wird, wenn man sie wiederholt. Norbert Gisder GT Herausgeber www.gt-worldwide.comr:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="http://www.gt-worldwide.com" rel="nofollow">www.gt-worldwide.com
Quelle: www.gt-worldwide.com/kategorie/thema/reisen-index/deutschland/brandenburg-index/bb-2015/bb-petition-leinenpflicht-hunde.htmlr:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="http://www.gt-worldwide.com/kategorie/thema/reisen-index/deutschland/brandenburg-index/bb-2015/bb-petition-leinenpflicht-hunde.html" rel="nofollow">www.gt-worldwide.com/kategorie/thema/reisen-index/deutschland/brandenburg-index/bb-2015/bb-petition-leinenpflicht-hunde.html
0 Gegenargumente Widersprechen
Gleiches Recht für ALLE in Deutschland. In den meisten anderen Bundesländern gibt es diesen Leinenzwang in der Form auch nicht. Mit gegenseitiger Rücksichtnahme funktioniert das auch, daß Hunde frei laufen können. Warum ist Brandenburg so rückständig und hundefeindlich????
1 Gegenargument Anzeigen
Schlimm ist nur das viele Hundebesitzer einfach überfordert sind einen Hund freilaufen zulassen und meinen ihren Hund im Griff zu haben . Und im Wald speziell sollten nur erfahrene Hundebesitzer dieses auch tun . Alleine schon die Hunderasse , welche schon den Jagdtrieb vorgibt , verstehen viele überhaupt nicht . Durch Unachtsamkeit den Hund frei herumlaufen zulassen werden gute Hundeführer in Mitleidenschaft gezogen. Und zu den Jägern wäre zu sagen , das sie einfach nicht aus dem Stadium des Menschen aus der Steinzeit heraus kommen wollen und Beute mit nach hause bringen wollen .
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich stimme den Begründungen zu. Um zu verhindern, dass Hinz und Kunz seine Hunde wildern lässt, könnte man ja als Voraussetzung ein Rückruftraining machen lassen. Wer das vorweisen kann oder den Hundeführerschein, der darf seine Hunde ohne Leine laufen lassen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Verantwortungsvoller Umgang mit Natur und Leben jedweder Art...
Ein Hund wildert nicht! Er ist seit Ewigkeiten domestiziert und seinem Menschen folgsam und gehorsam, so dieser denn den Hund entsprechend artgerecht hält und erzieht. Es ist erschreckend, dass Jäger offenbar glauben, wenn sie Jagdpacht zahlen würde ihnen auch der Wald gehören. Und nicht nur das, sondern häufig verstoßen Selbige maßiv gegen Jagdgesetze und Vorschriften und das sogar wissentlich. Ein Hund sollte sich bewegen können und der Besitzer hat ohnehin die HundehalterVO zu beachten, die besagt, wie weit der Hund sich entfernen darf ect. In MV gibt es bisher noch keine Leinenpflicht...
3 Gegenargumente Anzeigen
    Lockerung des Gesetzes
Ich denke "Abschaffung der Leinenpflicht" klingt erst einmal für viele wie "Abschaffung aller Regeln für Hunde". Darum geht es nicht. Natürlich dürfen unsere Vierbeiner kein Wild jagen, denn es kann durch Verkettung unglücklicher Umstände zu schlimmen Folgen kommen. Es geht viel eher darum, das wir sie beim Spaziergang durch Spiel mit anderen Hunden und sonstiger Beschäftigung auslasten können. Dazu wäre nur eine Lockerung des Gesetzes nötig. Hunde müssen sich in einem bestimmten Umkreis des Besitzers aufhalten und in diesem sollten sie sich aber doch frei bewegen dürfen.
1 Gegenargument Anzeigen
Ich würde es sehr begrüßen, wenn eine ähnliche Regelung wie in Sachsen auch im Land Brandenburg eingeführt würde. Ich finde es unverantwortlich, wenn ich sehe, wie manche Leute ihre Hunde im Wald wildern lassen. Die Hunde bleiben noch nicht einmal mehr in Sichtweite, hören weder auf Rufen noch auf Pfiff. Jedoch verhalten sich wirklich nicht alle Hundehalter so! Es ist nicht nachzuvollziehen, warum sorgfältig erzogene privat gehaltene Hunde im Wald angeleint werden müssen, wenn sie doch auch ohne Leine zuverlässig auf dem Weg bleiben und jederzeit abrufbar sind.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Grundsätzlich ist das "Betretungsrecht" im Waldgesetz ein entgegenkommen der Waldbesitzer an die erhohlungssuchende Bevölkerung! Das wird (leider) von sehr vielen Naturnutzern nicht erkannt. Das Wald ebend auch Lebensraum wildlebender Tiere ist scheint genauso unbekannt zu sein. Diese wildlebenden Tiere haben (schon historisch) einen Anspruch, der durch Hundebesitzer einfach ignoriert wird.
2 Gegenargumente Anzeigen
Wenn alle Hundehalter ihre Hunde korrekt einschätzen könnten und sich entsprechend verhalten würden... Aber die Schlechten prägen nun mal das Bild und deshalb muß die Leinenpflicht erhalten bleiben. Abgesehen von Wildtieren, die man in vielen Gegenden leider kaum noch sieht und die durch die Hunde verschreckt werden, ist es auch in Bezug auf andere Spaziergänger nötig, daß Hunde an der Leine geführt werden. Ich habe schon miterlebt, daß große Hunde Richtung Kleinkind gerannt und dann am eingreifenden Elternteil hochgesprungen sind. Da ist egal, daß die nur spielen wollten.
1 Gegenargument Anzeigen
Es ist einfach rücksichtslos gegenüber denen, die einen freilaufenden Hund nicht wollen. Es ist die Mehrheit derer, die ungestört sich im Wald bewegen wollen und derer, deren Lebensraum, der Wald ist. Der Hund ist nunmal ein Jäger. Es ist die gleiche Diskusion wie mit den Rauchern, die nicht einsehen, dass ihr Rauchen in geschlossenen Räumlichkeiten eine Körperverletzung gegenüber den Nichtrauchern darstellt. Seit doch einfach mal tollerant gegenüber denen, die sich nicht wohl fohlen, wenn sie von Hunden, aus welchen Gründen auch immer, angegangen werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Diese absurden Sheriffs labern --der Ballerwut halber- seit 100 Jahren das gleiche DUMME ZEUG. Sie gehören AUS den WÄLDERN ENTFERNT
Ich hatte schon die charakterlich verschiedensten Hunde. Dass auch nur EINER von ihnen FAKTISCH je beobachtet wurde, an irgendwelchem Wild im Wald bedrohlich interessiert zu sein oder dem auch nur ansatzweise zu nahe zu kommen, betrachte ich seit 40 Jahren als selbstgefällig, absurdes Jägerlatein. WAS IMMER sich DIESE offenbar stets konfusen, subversiv elitär angehaucht ABSTRUSEN KADETTEN von dem Blödsinn versprechen
Quelle: Die Schusswütigen sollten mal geisteszustandlich rational ihre selbstgefällige Ballerwut überprüfen lassen
0 Gegenargumente Widersprechen
    für konsequente Umsetzung des Waldgesetzes
Das Waldgesetz müsste eher konsequent durchgesetzt werden. Ich erlebe es immer wieder, dass selbst im Naturschutzgebiet die Hunde frei laufen, seltene Vogelarten aufscheuchen, meine Kinder und mich belecken... der Besitzer/Hundehalter ist oft weit weg und amüsiert sich.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Will er bis 3 zählen lernen?
Ein abstruser Depp schreibt gar: "Das Betreten des Waldes samt Hund sei ein Zugeständnis..." etc. Nun, konfuser "Freund" derartig obszön VERBLÖDETEN BLÖDSINNS....sollten Sie demnächst meine Anliegerstraße mit ihrem SUFF befahren, werden Sie aufgefordert auszusteigen. Es folgt ein ALK-TEST, und wenn Sie WAFFEN mit sich führen, werden sie diesbezüglich nicht nur überprüft, sondern möglicherweise auch zukünftig der Durchfahrt verwiesen
Quelle: Wie absurd verblödet führt sich bewaffnet suberversiver "Waldbesitz" eigentlich auf !?
1 Gegenargument Anzeigen
Hunde gehören immer und überall an die Leine mit Ausnahme von geprüften Jagd- und Diensthunden! Bei der derzeitigen völligen Ahnungslosigkeit und Ignoranz der allermeisten Hundehalter ist die Leinenpflicht leider notwendig und richtig! Keine Änderung geltender Gesetze nötig. Eher Ausweitung auf Parkanlagen und Wohngebiete. wer keinen Garten oder eine andere eingezäunte Fläche als Auslauf hat soll auch keinen Hund haben.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Leinenpflicht für Hunde
Ich bin täglcher Waldläufer und begegne sehr oft Hunden. Da gibt es gut erzogene Hunde, die hören auf das Wort des Hundehalters, werden sofort angeleint. Aber es gibt auch Hunde, die mir kläffend entgegen laufen, wo mein Puls dann doch ansteigt . Im Wald soll Leinenzwang bleiben. Die artgerechte Haltung von Tieren sollte bei den Tierhaltern vor Ort überprüft werden, wo diese sich mindestens 22 Stunden am Tag aufhalten müssen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Genereller Leinenzwang in Wäldern, Wohngebieten und Parks
Die im Wald lebenden Wildtiere werden es Ihnen ebenso wenig danken, wie die Familien mit kleinen Kindern, die im Wald ebenso Erholung suchen und dann in Panik davonrennen, weil Ihr Hund "nur spielen" will. Wenn ich vorher weiß, dass ich meinem Fifi eine artgerechte Haltung und Auslauf nur ermöglichen kann, indem ich diverse Gesetze übertreten muss, darunter das Brandenburger Waldgesetz, dann darf ich mir so ein Tier eben nicht anschaffen. Ich kann mir ja auch keine Kuh kaufen und auf der Museumsinsel grasen lassen.
1 Gegenargument Anzeigen
Freilaufende Hunde im Wald gehören abgeschossen. Es kommt der Wilderei gleich, wenn freilaufende Hunde Jagd auf Wildtiere jeder Art machen. Und wenn der Jagdtrieb einmal geweckt ist, hört der Hund auch nicht mehr und rennt den Tieren nach. Grausam werden so viele Jungtiere getötet. Im Wald haben Haustiere und Nutztiere nichts zu suchen, es sei denn sie sind angeleint. Der Wald gehört den dort wohnenden Tieren, und diese sollten nicht durch freilaufende Hunde gestört werden.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Keine Erholung mehr für andere möglich
Der Leinenzwang sollte nicht abgeschafft werden, sondern im Gegenteil stärker kontrolliert und auf alle Gebiete ausgeweitet werden, in denen Menschen leben und sich erholen wollen. Der Wald istkein Hundespielplatz. Neben den Waldtieren, die dort leben, suchen auch Menschen und Kinder im Wald Erholung. Diese Erholung würde für alle wegfallen, wenn sie damit rechnen müssten, jederzeit auf einen freilaufenden Hund stoßen zu müssen. Leider gibt es sehr viele unerzogene Hunde, die einen anspringen, anknurren, anbellen usw. Gegen den Leinenzwang zu votieren, ist deshalb extrem egoistisch.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist leider immer wieder zu beobachten.Kofferrlappe auf ,Hund springt raus und dann geht die wilde Jagerei los. Die Hunde hören nicht und rennen wie wie angestochen ,kläffend durchs Unterholz und endweder ignorieren die Hundehalter dies oder versuchen vergeblich ihren Fiffi zusich zu rufen.Ich bin für Leinenzwang im Wald,die Tierliebe sollte nicht nur bis zum eigenen Hund gehen,sondern darüber hinaus. Es ist schließlich der Lebensraum anderer Tiere,die gerade im Winter und im Frühjahr zur Brut-und Setzzeit besonders gestreßt werden durch die vielen freilaufenden Hunde .
1 Gegenargument Anzeigen
Denkt auch jemand an die Hunde, die schnell mal auf der Strecke bleiben , wenn sie an ein Stück Schwarzwild geraten. Das endet durchaus tötlich für den Hund. Man denke auch an den Straßenverkehr!! Es wird nicht nur der Hund und das Wild sondern auch Menschen gefährdet. Zum Thema Hund und Wild: 1.Satz der Hundebesitzer:"Mein Hund tut das nicht!" 2. Satz:" Das war das erste Mal!"
3 Gegenargumente Anzeigen