openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Katzen, pro Katzensteuer
Katzen richten deutlich mehr Schaden für die Natur an, als Hunde. Sie scheißen nicht nur überall hin, ohne dafür besteuert zu werden, sie fressen auch Singvögel und übertragen Toxoplasmose.
Quelle: Silke Hamkens
4 Gegenargumente Anzeigen
    Tiere / Menschen
Wir haben den Tieren den Lebensraum genommen, doch gibt es Gute Menschen die Tiere aufnehmen und Sie Versorgen, dafür werden Sie noch Bestraft mit Steuern... Denk einfach mal darüber nach, wieviel Dreck jeder einzelne MENSCH am Tag verursacht... und wird er mit Menschensteuer besteuert...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Luxussteuer
Die Hundesteuer ist eine Luxussteuer und ist nicht Zweckgebunden. Viele Kommunen finanzieren damit nur ihre Dienstwagen, nehme ich mal an^^. Beamte aufs Fahrrad und Hundesteuer weg.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Hundekot, Kotbeutel, Köter
Die Steuer für Kotbeutel (Köter) sollte mindestens 1000 EUR pro Monat betragen. Köter hinterlassen auf Gehwegen, Kinderspielplätzen und öffentlichen Parks Hundekot, und verletzten oder ermorden durch Bissangriffe immer wieder Menschen.
Quelle: www.welt.de/newsticker/news3/article110350016/Einjaehriger-von-Hund-ins-Gesicht-gebissen.html
2 Gegenargumente Anzeigen
    Hundekot, Bisse
Man sollte die vielen lästigen Kotbeutel aka "Köter", die Gehwege, Kinderspielplätze und Parkanlage mit Hundekot "verzieren" auch durch Erhebung einer angemessenen Hundehaltersteuer von mindestens 1000 EUR monatlich reduzieren. Eine entsprechende Sonderabgabe, finanziert durch alle Hundehalter sollte die Opfer von Biss-Attacken durch Hunde entschädigen - mit mindestens 100 TEUR bis 1 Mio EUR in schweren Fällen.
Quelle: www.abendblatt.de/hamburg/article111407105/Hundebiss-vorm-Nobel-Hotel-Atlantic-kostet-800-Euro.html
3 Gegenargumente Anzeigen
    Die Hundsteuer ist viel zu billig!
Wer sich ein Luxusgut namens Köter hält, der soll dafür gefälligst eine Luxussteuer von mindestens 1000 Euro blechen. Denn außer Diensthunde für Schäfer, Förster, Polizei, Wachschutz und besonders geschulte Blindenhunde, brucht niemand ein Köter
0 Gegenargumente Widersprechen