Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Liebe Leute, wenn man den Hals nicht voll genug bekommt, dann wird man abgeschafft. Die lieben Opelaner erinnern sich sehr gut. Da hat die Gewerkschaft die niedrigsten Arbeitszeiten in der BRD erstreikt, sehr hohe Lohnsteigerungen und eine hervorragende Betriebsrente. Immer ohne Rücksicht auf Verluste und mit dem Argument: " Opel wird es im Pott immer geben" Und nun ... nun sind sie an ihren Forderungen erstickt und gehen stempeln. Möge es euch ebenso ergehen. Meines Mitleids seid ihr dann nicht mehr würdig!
0 Gegenargumente Widersprechen
Was die GDL in den letzten Jahren betreibt ist kein Streik, es ist ERPRESSUNG! Die Löhne der Lokführer sind bereits jetzt unverschämt hoch und die Arbeitszeiten seeeehr niedrig. Der Beruf erfordert keinerlei Qualifikation und er ist deutlich anspruchsloser als Gleichbezahlte berufe. Deshalb müssen diese Systemschmarotzer endlich entsorget werden!
1 Gegenargument Anzeigen
Mit einem Hauptschulabschluss bei 39 Std mindestens 3000 Euro Brutto bekommen und sich dennoch unterbezahlt fühlen? Immer schön meckern obwohl die Gehälter in den letzten Jahren drastisch stiegen? Werden sie Lokführer, woanders geht das nicht! P.s. Ich dachte immer, dass Geiselnamen verboten sind.
2 Gegenargumente Anzeigen
Die maßlosen Forderungen und vor allem die völlig chaotisch anmutende Verhandlungsführung dieser Spartengewerkschaft erwecken den Eindruck, als gehe diesem Vorsitzenden ausschließlich darum, seine Machtgeilheit auszuleben. Da es ist schon ein Gebot wirtschaftlicher Vernunft, die Wirtschaft nicht in die Hand solcher Leute zu legen und statt dessen grundlegende Dienstleistungen so weit wie möglich zu automatisieren.
0 Gegenargumente Widersprechen
Arbeitskampf ist ein Ergebnis aushandeln mit dem ALLE leben können, und nicht die Erpressung vieler durch wenige nur weil die das (noch) können! Wenn also wenige ein Problem für den Betrieb darstellen, dann ist es zuweilen leichter diese wenigen gegen Systeme auszutauschen, welche anderswo schon tadellos funktionieren - ist doch logisch , oder? Wenn beim GDLer mal die Hütte brennt sollte die Feuerwehr auch streiken dürfen....das stärkt das verstehen der Zusammenhänge ;-)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gegen Preiserhöhungen der Deutschen Bahn
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Die Bahn geht.
Die Bahn ist für den Personenverkehr eine unwirtschaftliche Technologie die aus dem 19. Jahrhundert stammt. Dieser verschwenderische "Luxus" kann in der jetzigen Form nur durch massive Subventionen aufrecht erhalten werden. Die Bahn lohnt sich für einige große Güter (Schüttgut,...) und für Städtereisen von betuchten Personen. Nur in diesen Segmenten könnte sie sich selbst tragen. Ansonsten verschlingt diese Technologie einfach zu viele Ressourcen und verbraucht zuviel Platz, was wohl kaum zukunftsweisend ist. Man sollte ihr daher eher den Rücken kehren, anstatt teure Innovationen zu fordern.
1 Gegenargument Anzeigen
    gut gewirtschaftet
Die Bahn hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Gewinn vor Steuern und Zinsen von 2,1 Milliarden Euro eingefahren. Hätte der Konzernvorstand frühzeitig einen für alle Seiten akzeptablen Abschluss angestrebt, anstatt die seit zehn Monaten andauernde Tarifauseinandersetzung immer weiter in die Länge zu ziehen, wäre er noch höher ausgefallen.
Quelle: taz
2 Gegenargumente Anzeigen
    falsche Adressaten!
Statt über Einschränkungen des Streikrechts nachzudenken, sollte endlich darüber diskutiert werden, wie Manager für den Schaden, den sie vorsätzlich anrichten, in Regress genommen werden können.
Quelle: taz
2 Gegenargumente Anzeigen
    Bahnvorstand ignoriert GDL
Lang verspätetes und mickriges Angebot seitens des Konzernvorstands: prozentuale Lohnerhöhung die im Übrigen sowohl hinter den diesjährigen Abschlüssen in der Metall- und Elektroindustrie als auch im öffentlichen Dienst zurückbleibt.
Quelle: taz
1 Gegenargument Anzeigen
    keine Gleichberechtigung zwischen Gewerkschaften
Der Bahnvorstand trickst und täuscht. Er gibt vor, mit der GDL und der konkurrierenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) gleichberechtigt zu verhandeln, setzt aber offenkundig nur auf eine Einigung mit der als handzahmer geltenden EVG.
Quelle: taz
1 Gegenargument Anzeigen
Bevor man solche Gedanken in Umlauf bringt, sollte man sicher sein, ob nicht auf einmal eine Machine den eigenen Arbeitsplatz übernimmt, die von einem Umgeschulten Lokfüher entwickelt wurde! Deseiteren wie schon unten geschrieben, völlig falscher Adressat, hier wird auf die Menschen zu gezielt die Ihre Rechte verteidigen!!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Nein zu irrsinnigen Petitionen
Die Unterschriften hier verstehe ich als Gegner des Arbeitsrechts und zur völligen Enteignung. Der deutsche Lokführer verdient nur ein Bruchteil dessen, was seine Kollegen in westlichen Ländern verdienen. Nur ca. 10% Aller könnten nach medizinischen und psychischen, sowie nach bestandenen Prüfungen Lokführer werden. Eine Vollautomatisierung würde hunderte Milliarden Euro verschlingen, wäre störanfällig und auch logistisch nicht durchsetzbar.
3 Gegenargumente Anzeigen