openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    „Niveau der 70er Jahre“
"Das Stufenmodell richtet sich gegen die arbeitende Mittelschicht." Diese Stufen gibt es auch im KIFÖG. Wurde vor 3 Jahren beschlossen und immer wieder kritisiert. Wann wachen die Politiker endlich auf?
Quelle: www.echo-online.de/lokales/darmstadt-dieburg/babenhausen/niveau-der-70er-jahre_17539950.htm
0 Gegenargumente Widersprechen
    Der schwarze Peter
Die Überschrift "Der schwarze Peter" des ECHO-Artikels von 12.12.2016 trifft den Sachverhalt genau. Es ist ein Imagekampf zwischen dem SPD-Bürgermeister und dem knappen Mehrheitsbündnis aus CDU und Freien Wählern in Babenhausen. Das trägt übrigens zur Politikverdrossenheit bei. Dieser Streit um die Weitergabe des schwarzen Peters wirkt sich nun ausgerechnet bei der Kinderbetreuung aus. Wenn jetzt Eltern - und hoffentlich auch Erzieherinnen in den Kitas - Sturm laufen und das "Niveau der 70er Jahre" in der Kinderbetreuung befürchten, war dies abzusehen.
Quelle: www.echo-online.de/lokales/darmstadt-dieburg/babenhausen/der-schwarze-peter_17534791.htm
0 Gegenargumente Widersprechen
    HessKiföG lässt grüßen...
Die Festlegung der Betreuungszeit auf fünf und sieben Stunden täglich wird die Erzieher-Kind-Relation deutlich verschlechtern. Bei diesen Zeiten gelten laut KiföG Hessen besonders ungünstige Betreuungsmittelwerte. Dadurch erfolgt bei täglich fünf Stunden (25 Std/Woche) eine Kürzung der Personalstunden um 10 Prozent und bei sieben Stunden (35 Std/Woche) eine Kürzung um 14,3 Prozent. Und zwar zusätzlich zu den ohnehin beabsichtigten Kürzungen aufgrund der Einschränkung der Öffnungszeiten. Die Politiker nutzen einen Mangel des KiföG bewusst aus, um sachwidrig Personalstunden zu reduzieren.
Quelle: udo-brechtel.de/kifoeg
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Wo ist der Lösungsvorschlag?
Ich kann die ganzen Entscheidungen nachvollziehen. Die Zuzahlungen der Eltern sind zu niedrig, der Haushalt überstrapaziert. Allerdings finde ich im gesamten Petitionstext keinen einzigen Lösungsvorschlag mit dem die Eltern der Stadt entgegen kommen wollen. In vielen Familien arbeiten beide Elternteile und das Familieneinkommen ist ausreichend hoch. Auch andere Menschen haben hohe Kosten und wünschen sich Entlastung oder zumindest keien höheren Belastungen.
3 Gegenargumente Anzeigen