Pro

What are arguments in favour of the petition?

Nach dem Kinderbetreuungsurteil von 1998 hat der Staat die Pflicht, die Kinderbetreuung in der jeweils von den Eltern gewählten Form nachteilslos zu ermöglichen und zu fördern ( BVerfG 99,216-2 BvR 1057 /91 u.a. )
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Ausbeutung
In den Mainstream-Medien wird die Krippe verherrlicht, trotzdem sieht man auf den Fotos unter 3 Jahren kaum lachende, sondern immer angestrengte oder ernste Kindergesichter . Eine bedürfnisorientierte Erziehung in Liebe und Sicherheit bei der Hauptbezugsperson ist nachweislich ein Schutz gegen Bindungsunsicherheiten und psychische und körperliche Probleme. Heute bekommt ein Arbeitnehmer Arbeitsleistungen von zwei Personen (Mutter und Vater) für zusammen einen ortsüblichen Lohn, von dem man leben kann. Früher konnte ein Arbeiter von einem ortsüblichen Lohn seine Familie ernähren.
Source: www.frühe-kindheit.netr:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="http://www.frühe-kindheit.net" rel="nofollow">www.frühe-kindheit.net
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

Ein Schlag in das Gesicht jeder berufstätigen Mutter!! Wer sein Kind daheim behalten will, bitte schön, aber dass wir Berufstätige dafür bezahlen sollen, geht ja gar nicht. Wer bekommt das Geld? Sozialempfänger bekommen sowieso schon Geld (Kindergeld bzw. das Betreuungsgeld angerechnet auf den Sozialsatz). Für diejenigen hat es also keinen Mehrwert. Und die, die es sich leisten können, zuhause zu bleiben, müssen nicht noch dafür entlohnt werden. Eine Schande, dass beruftsätige Mütter dafür noch Steuern bezahlen!
0 Counterarguments Reply with contra argument

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern