Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Keine ungefilterte Zuwanderung und Duldung nur für wirklich Bedrohte
Ohne vornehm um den heißen Brei herumzureden: Ca. 85% der Zuwanderer sind asylmißbrauchende Wohlstandsflüchtlinge. Würde man diese, statt mehrere Jahre lang währende Duldungen, in ihre Heimatländer zurückführen, so gäbe es in Deutschland und anderen EU-Staaten keine Unterbringungsschwierigkeiten und -diskussionen. Wobei der Großteil der (oft jungen männlichen) Flüchtlinge ausschließlich nach Deutschland flüchten möchte, da hier die finanzielle Ausstattung, Versorgung bzw. Alimentierung wesentlich großzügiger ist, als in anderen EU-Staaten. Jeder kann das im web nachlesen und prüfen!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Mal wieder auf den Kern kommen
Soweit ich das hier verstehe, geht es doch nicht darum grundsätzlich die Unterkünfte abzulehnen, sondern um das dilettantische Konzept der Stadt. Dazu kommt noch die überhebliche Selbstüberschätzung der Verantwortlichen bei einem solch sensiblen Thema die Bürger und Betroffenen komplett von den Planungen auszuschließen. 1. Punkt Sieht man sich den Plan der Stadt Dresden im Internet an wird schnell ersichtlich, dass es einige wenige Ballungszentren im Süden und Südosten gibt, der gesamte Norden und Nordosten aber weitestgehend unbehelligt bleibt. Was spricht dagegen, für die dezentrale B
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
Um 25% stieg die Obdachlosenzahl der Dresdner. 52 Obdachlose mussten diesen Winter bei Bekannten eine kurze Bleibe suchen. 64 hatten kein Dach über den Kopf.Schlafen in Parks, Abrisshäuser. Eine kurze Aufwärmung erhalten sie bei der Wohnungslosenhilfe. In der Kleiderkammer der Beratungsstelle für Obdach- lose mangelt es an Wintersachen. Asylbewerber werden komplett neu eingekleidet. Das Asyl für junge DRESDNER Frauen ist in Not. Überlastet wegen zu wenig Unterkünfte. Kein Geld sagt die Stadt. Klägliche 88 000€ hat das Sozialamt 2014 für Suppenküchen, Beratungsstellen der Obdachlosen.
1 Gegenargument Anzeigen
    sindi
Ich sehe ja ein, das Müttern mit kleinen Kindern geholfen werden muss ebenso alten Menschen aber die jungen männlichen asylanten, die noch voller Kraft und Saft stecken sollten doch ihr Land verteidigen und nicht von Deutschland gefüttert werden.
2 Gegenargumente Anzeigen
Hallo. Jeder der mit dieser Situation und der Einwanderungs- & Asylpolitik nicht einverstanden ist, kann uns bitte jeden Montag (auch heute) um 18:30Uhr auf dem Postplatz in einer friedlichen DEMO unterstützen. Wir wollen keine Nazis oder Hooligans, sondern normale Menschen und Mitbürger. MfG T.O.
1 Gegenargument Anzeigen
    Asylflut stoppen!!!
Es kann nicht die Lösung sein Probleme anderer Länder nach Europa zu verlagern! Das ist einfach nur scheinheilig und nutzt weder den Menschen in den betreffenden Staaten noch den Bürgern in den asylgebenden Ländern.
2 Gegenargumente Anzeigen
Was nützen all die klugen Worte, unsere gewählten Volksvertreter werden sie ignorieren, mit Gutmenschemtum und Verweis auf unsere üble Historie widerlegen und nichts unternehmen. Hier herrscht blanke Panik. Helma ist krank?? Leider werden wir unsere müden Glieder auf die Straße bewegen müssen. Der nächste Montag ist perfekt!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Ausländer raus!!! Hilfe geben in ihrem Land!!!
Das was die Politik hier betreibt ist nicht Humanität sondern Deutsche Entwertung!!! Ich bin auch für Hilfe aber nicht wenn das Volk das schon Jahrhunderte hier Lebt Betrogen wird um Land und Kultur!!! Außerdem kann man den Ausländern genauso in ihrem Land Helfen!!!
Quelle: Falsche Politik
1 Gegenargument Anzeigen
Bürgerbegehren oder Bürgermtbestimmung steht auf dem Papier ( siehe Einwohnerversammlung in Prohlis) Ihr könnt euch artikuliren doch ändern wird sich nichts.
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Zahl der obdachlosen Dresdner stieg um 25%. 52 Obdachlose mussten den letzten Winter bei Bekannten kurzzeitig verbringen. Kein Dach über den Kopf hatten 64 Obdachlose. Sie schliefen in Parks ,Abrisshäuser. Statt renovierte Heime wie für Asylsuchende meldet sich der Obdachlose bei der Wohnungslosenhilfe zwecks kurzzeitiger Aufwärmung, Duschen und Kleiderwäsche. Asylbewerber werden komplett neu eingekleidet. Anders in der Kleiderkammer der Beratungsstelle für Obdachlose. Dort mangelt es vor allem an Wintersachen. DasAsylheim für junge DRESDNER ist in Not. Kein Geld sagt die Stadt.
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Ich lebe selbst keine 500 m von einem Asylheim entfernt, ich erlebe weder "vermummte" Menschen (vielleicht an Fasching), noch bleibe ich ab 20 Uhr zu hause. Ich habe in Johannstadt noch nie die Erfahrung gemacht, dass Menschen aus anderen Kulturen gefährlich wären oder sich nicht an "unsere" Regeln und Normen halten würden. Diese Initiative strotzt vor Vorurteilen, gehen Sie auf die Straße um Menschen kennenzulernen, statt mit Pegida den Ruf unserer Stadt zu zerstören!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Patenschaften für Asylbewerber übernehmen!
Wie schon aufmerksam gemacht: Umsiedelungen und Völkerwanderungen gab es und wird es immer geben. Warum gehen wir als Dresdner nicht freundlich auf Asylbewerber zu??! Unseren Kindern werden andere Kulturen nicht schaden, eher im Gegenteil kann dies zur Bereicherung führen! Unsere Familie (2 Erw.+2 Kinder) hat eine Patenschaft für eine ebenfalls 4 köpfige syrische Familie übernommen, welche dem Terror in Syrien entfliehen konnten. Wir zeigen Ihnen z.bsp. wie man in Dresden und Umgebung lebt und die Kinder spielen gemeinsam. Wir erfahren so viel Wissenswertes über das Kriegsgebiet...
7 Gegenargumente Anzeigen
    Toleranz statt Vorurteil
Asylbewerber, die sicherlich nicht grundlos ihre Heimat verlassen, sind keine Kriminelle, sondern Menschen wie wir. Versetzen sich die Petitionsbefürworter in die Lage der anderen? Was, wenn es uns mal so geht? Würden wir mit offenen Armen oder mit Abwehr empfangen werden wollen? Ausländische Menschen, die hier Asyl suchen, in der Hoffnung bleiben zu können, sollten schnellstmöglich mit unserer Kultur in Berührung kommen und die Chance haben, sich zu integrieren. Deshalb sind Unterkünfte wie die geplante in Lockwitz sinnvoll und unter unterstützenswert.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Lockwitz am Rande des Abgrunds
Machen Sie sich keine Sorgen - liebe Petenten und Unterstützer - die Flüchtlinge, die in der Heidenauer Straße ankommen, werden rechtzeitig vor den Schülern gewarnt!! - Sie werden darüber aufgeklärt, dass bereits schon an deutschen Grundschulen streckenweise ein etwas rauer Ton herrscht - zumal gegenüber Nicht-Lockwitzern...Belästigungen...Übergriffe...kleinere Diebstähle - man weiß ja nie ...hoffen wir das Beste!
0 Gegenargumente Widersprechen
Diese Menschen kommen aus Kriegs/Krisengebieten und sind bestimmt nicht bloß hier, weil man über Deutschland ganz tolle Sachen hört. War einer von euch schon mal in einem Asylbewerberheim? Sicher nicht. Die meisten sind überfüllt und alles andere als kommfortabel. Ja sicher, warum kommen die auch alle her? Umsiedelungen und Völkerwanderungen gab es und wird es immer geben. Menschen sind gezwungen ihre Häuser , Familien und Freunde zu verlassen in der Hoffnung irgendwo einen Neuanfang wagen zu können. Öffnet doch endlich eure Herzen. Euren Kindern werden andere Kulturen auch nicht schaden!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Recht auf friedliches Leben
Ich empfinde diese Petition als peinlich für Dresden. Wieder einmal herrschen Angst und Vorurteile gg.über Asylbewerbern hier im Osten, in Regionen, wo es kaum „Ausländer“ gibt.Asylbewerber sind Menschen, die ein Recht auf ein friedliches Leben haben sollten! Diese Menschen aus verschiedensten Kulturkreisen kommen aus Kriegs/Krisengebieten und sind bestimmt nicht zum fett füttern- wie in Pro erwähnt!- hier. Nein, ein Heimatland, Familie u. Freunde verlassen, wird niemand freiwillig gern. Doch diese Menschen sind gezwungen ihre Häuser , Familien und Freunde zu verlassen, i.d.Hoffnung auf Neuanf
3 Gegenargumente Anzeigen
Es herrschen Angst und Vorurteile gegenüber Asylbewerbern in einer Gegend, in der es kaum „Ausländer“ gibt. Hier hat die Politik eine enorme Verantwortung dringend Aufklärung zu betreiben! Asylbewerber sind nicht automatisch Kriminelle. In erster Linie sind sie Menschen, die ein Recht auf unversehrtes Leben haben sollten, wie alle Menschen. Deshalb ist das Argument der Nähe zur Schule völlig unangebracht. Es handelt sich hier nicht um ein Gefängnis.
4 Gegenargumente Anzeigen
    ehemalige Arbeiterwohnheim
Es gibt auf der Försterlingstrasse ein ehemaliges Arbeiterwohnheim im jetzigen Gewerbepark mit genügend Aufnahmekapazitäten und Freiraum bis zu den nächsten Wohnungen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Ostdeutsche Landsleute vergessen, dass sie einst selbst Flüchtlinge waren
Was sind das eigentlich für Menschen, die derart intolerant sind? Man kann ihnen nur wünschen, dass sie selbst einmal auf die Solidarität anderer angewiesen sind. Und wenn man die Pro-Argumente liest (z.B. "Ausländer raus"), schämt man sich für seine ostdeutschen Landsleute und besonders für den Bürgermeister, der sich vor den rechten Karren spannen lässt! Solche Probleme kann man nur haben, wenn es einem zu gut geht.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Mangelhafte Argumente
In der Petition ist kein überzeugendes Argument gegen die Standorte zu finden. Die beklagte Nähe zu Schule bzw. Kindergarten ist erstens falsch, da die Entfernungen tatsächlich 700 bzw. 1000 m betragen, zweitens wird damit indirekt behauptet, daß der Anteil an Kinderschändern unter Kriegsflüchtlingen höher ist als unter der hiesigen Bevölkerung. Davon habe ich noch nichts gehört. Die mangelhafte Finanzierng würde auf alle Standorte zutreffen. Was also spricht eigentlich wirklich gegen die beklagten Einrichtungen?
1 Gegenargument Anzeigen
Man könnte meinen, dass es den Initiatoren dieser Petition darum geht, dass es kein ordentliches Konzept zur Betreibung des Asylbewerberheimes geht. Dem würde ich auch völlig zustimmen, es kann nicht sein, dass die ganze Realisierung und Betreuung einem privatem Betreiber übergeben wird. Das Argument jedoch, dass eine Unterkunft in unmittelbarer Nähe einer Grundschule gebaut werden soll und die Empörung darüber zeigt jedoch eindeutig, dass die Initiatoren dieser Petition der Meinung sind, dass Ausländer alles schlechte Menschen oder Pädophile oder Kinderräuber sind.
0 Gegenargumente Widersprechen