Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Skalierbarkeit

Das Argumen gegen den Massen-Minimalismus zieht nicht. Deutschland hat ca. 357.582Mio m² Landfläche. Wenn wir davon ausgehen, jedermensch in Dt. braucht diese 20m² Wohnung, dann kommen wir auf 1.660Mio m² (ohne Familienbetrachtung). Bedenken wir wie viel Wald schon zerstört wurde und wenn dort, wo aktuell kein Wald ist, wieder Wald stünde, dann sehe ich da kein Problem. Hochhäuser sind zur Ballung aus ökon. und technol. Gründen, nicht ökol., da. Und das ganze Brennholz stattdessen wäre wohl weitaus weniger Emission als unser aktueller Lebensstil. Mehr Wald heißt auch mehr Holz verfügbar.

Source: de.wikipedia.org/wiki/Deutschland
1 Counterargument Show
    Freiheit, Leben

Das ist wahre Freiheit Leute! Der Einzige Grund warum das bekämpft wird ist doch das Grundlegende Ziel des Systems, welches leider komplett konträr zu einem solchen Leben steht. Es geht um Zentraliesierung, Kontrolle und Macht, was diese Erde langfristig leider nicht aushält. Kämpft für diesen Präzidensfall !!!

0 Counterarguments Reply with contra argument
    Müllproblem.

Fragen wir doch mal anders rum: was ist mit dem Müll, den ein durchschnittlicher Singlehaushalt produziert. Je naturnäher eine Lebensweise ist, desto weniger Müll entsteht doch. Der wenige Müll, der tatsächlich entsteht, kann doch problemlos abtransportiert und fachgerecht entsorgt werden. Jemand, der sich entscheidet, so zu leben, wird damit kein Problem haben.

0 Counterarguments Reply with contra argument
    Hochkulturen

Ich möchte mal allen CONTRA eine Frage stellen: Wieso hat es vor langer langer Zeit nachhaltig funktioniert,ohne die Natur zu schädigen ? Es ist die stetige Aufwärtsspirale des Menschen, welche bislang JEDE Hochkultur zu Fall brachte. Wir spielen Gott in unserem Hochmut und Narzissmus, ohne zu bemerken, daß die Natur/die Erde uns Menschen überhaupt nicht nötig hat. Kein Geheimnis, daß bis zum Ende dieses Jahrhunderts der Erzeuger des Klimawandels von der Natur ohne Gnade eingeregelt werden wird. Mit "lesson learned" würden wir evtl. schon interstellar reisen :)

1 Counterargument Show
    Doppelmoral

Bauamt Heppenheim: "Die Hütte stelle einen Eingriff in Natur und Landschaft dar und stehe somit dem Naturschutz entgegen, beeinträchtige die Aufgabe der Landschaft als Naherholungsgebiet und widerspräche dem Bundesnaturschutzgesetz." 150km nördlich wird einfach kilometerweise Wald gerodet um der geplanten A49 zu weichen (https://weact.campact.de/petitions/ausbaustopp-a49-rettet-den-dannenroder-forst-und-herrenwald)!!! Hier wird eine Scheinmoral hochgehalten um die eigene Skrupellosigkeit zu verschleiern... schlichtweg KORRUPTION

Source: mark-freukes.de, campact.de
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kreativität und Guter Wille

Letztlich geht es hier doch um den "Faktor Mensch". Insbesondere in Politik und Behörden. Anstatt in der Gemeinde in den Widerstand zu gehen und sich den Unmut der Republik aufzubürden, könnte Marks Behausung auch als "Forschungsprojekt für nachhaltiges Wohnen" deklariert werden. Und er ist halt der Wissenschaftler, der natürlich immer im Labor sein muss. Dann gäbe es keine Nachahmung, da es sich um eine Ausnahme handelt. Und der Bürgermeister könnte sich noch für seine Innvationsbestrebungen rühmen. Und jeder Mensch mit einen IQ jenseits der 120 würde sich denken: clever gemacht. Win-Win.

0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

    Massen-minimalismus, Nachhaltigkeit

Grundsätzlich ist die Idee, zur Ursprünglichkeit zurückzukehren durchaus richtig und sollte auch vom Staat gefördert werden - Sanktionierung ist da sicherlich das falsche Mittel, allerdings ist das hier geforderte auch nicht die LÖsung: in Deutschland leben sehr viele Menschen auf engem Raum. um nicht die gesamten verbliebenen Wälder mit kleinen Hütten zu bebauen müssen wir in die Höhe bauen - um die Natur zu schützen. Außerdem wäre die Rückkehr zum Minimalismus im großen Stil auch nicht nachhaltig: 50 mio Hütten mit Brennholz zu heizen... es wäre schade um den Wald. Dann doch lieber Windräder

4 Counterarguments Show

Wie verfahren Sie mit der Be- und vor allem Entwässerung?Wenn jeder ein Plumps-WC baut sehe ich schwarz für das Grundwasser. Müll: was ist mit dem? Bergung im Notfall: ohne Zuwegung? Hütte im Wald-schön.Sie kochen,im Winter heizen Sie.Wie wollen Sie der Brandgefahr begegnen?

2 Counterarguments Show

Schwarzbauten kann man nicht einfach nachträglich legalisieren, da sind jedem noch so milden und verständnisvollen Richter die Hände gebunden. Es gab schon viel dramatischere Fälle von existenzvernichtenden Abrissverfügungen. Das BauGB lässt im für den Außenbereich nur äußerst eingeschränkte Möglichkeiten für eine Bebauung zu. Selbst eine Außenbereichssatzung der Gemeinde ist an bestimmte Bedingungen geknüpft, welche hier nicht vorliegen. Man könnte eine privilegierte Nutzung anstreben, dazu braucht man aber keine Petition sondern etwas Phantasie und einen fähigen und ehrgeizigen Fachanwalt.

0 Counterarguments Reply with contra argument

Im Prinzip fordert hier das Opfer des Liberalismus genau den Liberalismus (was verkürzt dargestellt bedeutet, dass man den Bürger vor staatlicher Gewalt schützen will). Ganz ohne staatlichen Eingriff gäbe es aber auch keine Marktregulierung, womit entweder das Kapital oder der stärkere profitieren würde. Da beißt sich also die Katze sprichwörtlich in den eigenen Schwanz.

0 Counterarguments Reply with contra argument

Ich habe keinen Zweifel daran, dass der Initiator dieser Petition nicht einen Milligramm an Problemabfällen produziert (bin wahrscheinlich der einzige, der sich das verlinkte Dokument bis zum Ende durchgelesen hat). Ich teile auch die Meinung, dass diese Lebensweise derzeit keine bedrohliche Zahl von Nachahmern finden wird. Ich bin gegen Turbokapitalismus, gegen Nazis aber auch gegen das linksgrüne Meinungsmonopol welches uns Windmühlen und E-Autos als Mutter aller Problemlösungen serviert. Aber mir leuchtet auch ein, dass nicht einer darf, was andere nicht dürfen.

1 Counterargument Show

In Entwicklungsländern gibt es diese Lebensformen noch; nennt man Slums. Und dort ist es keineswegs so, dass alle friedlich nebeneinander leben, jeder seinen Müll selbst entsorgt (bzw. keinen produziert) und alle gesund und happy sind.

1 Counterargument Show

Auf den ersten Blick scheint das unterstützenswert. Wenn sich aber immer mehr Menschen benehmen, wie im Urwald, sich unkontrolliert an den Gemeinschaftsressourcen bedienen und ihre Fäkalien und Abfälle nicht fachgerecht entsorgen können, hat das ganz sicher nichts mehr mit Umwelt- und Naturschutz zu tun.

1 Counterargument Show

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international