openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Aufklärung, soziales Umfeld, Erste Hilfe
Durch einen aufgeklärteren Umgang der Lehrer mit den Schülern und eine ggf. Aufklärungsrunde in der Klasse, können Mitschüler und Lehrer richtig reagieren, können ihn besser verstehen und eventuelle Mobbingpunkte die aus Unwissenheit heraus entstehen, können so vermieden werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Medikamente, Nebenwirkung
Das ist keine gute Sache mit den Medikamente. Es gibt einige Nebenwirkungen und diese sind zum teil sehr schlimm. Durch die Nebenwirkungen der Medikamente kann man anfangen zu zittern. Zudem Kann man Schlaflosigkeit oder Schläfrigkeit erleiden. Das schlimmste ist aber, das diese Medikamente Brechreiz verursachen oder die Epilepsie nur verschlechtert. Darum sollte man diese Petition unterstützen.
Quelle: www.epilepsie-selbsthilfegruppe-hamburg.de/nebenwirkungen_medikamente_g.htm, www.epilepsie-selbsthilfegruppe-hamburg.de/medikamente_g.htm//www.epilepsie-selbsthilfegruppe-hamburg.de/medikamente_g.htm" rel="nofollow">www.epilepsie-selbsthilfegruppe-hamburg.de/medikamente_g.htm
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Pflegestudien
Informationen für Lehrpersonal können kurz und prägnant vermittelt werden Als Pflegepädagogin weiß ich das Die psychischen Folgen sind zu schlimm für die Betroffenen als daß man sie alleine ließe
0 Gegenargumente Widersprechen
    Zu viele Krankheiten
Es kann nicht jeder Lehrer ein Schulungsprogramm für etliche Krankheiten bekommen. Es sind einfach zu viele verschiedene Krankheiten. Außerdem sind die Kosten zu hoch und vorallem müsste man diese Programme immer wieder auffrischen.
Quelle: bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/bbb/schule/schule_und_krankheit/pdf/Schule%20und%20Krankheit.pdf
2 Gegenargumente Anzeigen
    Ein Lehrer ist kein Betreuer, Aufklärungstag, zu viele Krankheiten
Während des Studiums wurden wir schon mit Krankheiten konfrontiert, ich halte es aber nicht für sinnvoll eine Fortbildungspflicht auszusprechen. Denn wenn "nur" 1% betroffen sind, dann müssten Lehrer auch verpflichtet werden, andere Krankheiten zu kennen, und das kann nicht der Sinn sein. Ein Lehrer ist nun mal ein Lehrer und kein Betreuer (die es auch in den Schulen gibt). Wenngleich ich Aufklärungsmaterial oder einen A-tag über div. Krankheitsbilder als sinnvoll erachte. Hinzu können solche Krankheiten im Eltern-Lehrer-Gespräch besprochen werden.
0 Gegenargumente Widersprechen