openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Demokratie
Bei aller Diskussion sollte man nicht vom Thema abgleiten. Es geht doch hier in erster Linie nicht um das Pro und Kontra der freien Kultur. Hier geht es um einen Stadtratsbeschluss, der bisher nicht/nur unzureichend umgesetzt wurde. Wenn wir uns nicht mehr darauf verlassen können, dass sich unsere gewählten Vertreter an ihre selbst gefassten Vorgaben halten, haben wir alle verloren, freie Kultur oder welches Thema auch immer, denn dann ist unsere Demokratie wertlos.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Existenzgrundlage, Kuturlandschaft, Verarmung
Es braucht auch Angebote jenseits der "Hochkultur", wo es für viele eine Schwelle zu überwinden gilt, die es in kleineren und offeneren Einrichtungen nicht in der Form gibt. Durch den Wegfall staatlicher Förderinstrumente, die für die meist von gemeinnützigen Vereinen getragenen Angebote eine wesentliche Existenzgrundlage darstell(t)en, geraten viele Einrichtungen und Angebote in existenzielle Gefahr, wenn der Beschluss nicht umgesetzt wird und die Kulturlandschaft in Leipzig droht zu verarmen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Stadtratsbeschluss, Kulturlandschaft, Existenzbedrohung
Das erste Argument für das Anliegen, ab 2013 5% des Leipziger Kulturhaushalts für die "Freie Kultur" aufzuwenden, ist, dass es einen entsprechenden Stadtratsbeschluß gibt, der nach den Regeln der Demokratie umgesetzt werden muss. Zum zweiten ist die Leipziger Kultur schlicht nicht vrostellbar ohne die Tätigkeit der freien Träger, die mit ihren Veranstaltungen und Angeboten einen wesentlichen Teil der Leipziger Kulturangebote sicherstellen, insbesondere für Kinder und Jugendliche.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Geldsystem, Wirtschaft
Man schaue sich den folgenden und weitere Vorträge an und dann überlege man sich, wo das Geld versteckt sein könnte ... Das Geld ist da!! Es wird nur für viele immer knapper, weil die Zinsen für das Vermögen einiger weniger bezahlt werden müssen. So einfach ist es eigentlich... usw. www.youtube.com/watch?v=McrSQN-P6u8&feature=related//www.youtube.com/watch?v=McrSQN-P6u8&feature=related" rel="nofollow">www.youtube.com/watch?v=McrSQN-P6u8&feature=related
Quelle: Allgemeinbildung
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stadtbild Prioritäten Kulturlandschaft
Die Statdt Leipzig wirbt und lockt mit ihrer freien Szenekultur sowohl bewusst als auch unbeabsichtigigt außerstädtisch vor allem junge Menschen. Somit trägt diese Kultur maßgeblich postitiv zum Stadtbild bei. Sie zu vernachlässigen ist konträr zu vielerlei anderer Förderungen wie der Bau des Citytunnels, die geplanten Gleisbaumaßnahmen auf der Karli etc. nicht nachvollziehbar, insbesondere, wenn mensch bedenkt, dass die Gelder ungeachtet dessen dennoch nicht bei gleichfalls wichtigem ankommen!
1 Gegenargument Anzeigen
    Gänsefüßchen
Gerade die freie Szene bietet Nachwuchstalenten eine Bühne, Etwas, was die "großen Häuser" in der Regel nicht leisten, aber in der Folge davon profitieren, wenn eben diese Künstler den Häusern bei zu Gastspielen durch die Übernahme von Gastrollen zu Einnahmen verhelfen. Sicherlich gibt es auf allen Ebenen qualifizierte und weniger qualifizierte Akteure. Das trifft auch auf diese Argumentation zu.(Das mit den "Gänsefüßchen" hatten wir ja schon einmal - in der Springerpresse.)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gesellschaft
Leider leben wir in einer Gesellschaft, i.d. Menschen Kunst als "den Namen in den Schnee pinkeln" bezeichnen. Ich bin kein Fachmann für Begriffe wie Kultur, soz. Zusammenleben o. Zivilisation, aber ich denke Kunst ist immer auch ein tragender Bestandteil davon + dafür muss Geld vorhanden sein, wenn wir nicht wollen, dass unsere Gesellschaft nur noch aus Arbeiten/Schlafen/Iphone besteht.
1 Gegenargument Anzeigen
    Gesellschaft 2
Leider lassen sich viele Menschen durch die Medienpolitik einreden, dass kein Geld vorhanden wäre. Das stimmt nicht! Man muss nur mal hinschauen, wofür es ausgegeben wird und da wäre selbst "Namen in den Schnee pinkeln" meist noch die bessere Alternative.
1 Gegenargument Anzeigen
    Es geht um Prioritäten, nicht um Geldgeschenke
Was macht es denn eine Stadt wie Leipzig wirklich lebens- und liebenswert? Konsumtempel? Dekadente Bauten? Zum Lebensgefühl steuert das nicht bei und ist trotzdem ungleich kostenaufwendiger als die viel wertvolleren Bausteine, wie eine freie Entfaltung. Die Kultur steht dabei in den ersten Reihen und darf nicht vernachlässigt werden. Zumal mal mit vergleichsweise geringen Kosten so viel leisten könnte. Wir wollen leben und nicht funktionieren. Man braucht nicht so tun, als gäbe es da tatsächlich eine finanzielle Hürde. Nur falsche Prioritäten.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Künstlersozialkasse
Alle Profi-Künstler (nicht die Hobby-"Künstler") erhalten bereits über die Künstlersozialkasse erhebliche Steuermittel als Zuschuss. Es ist fraglich, ob weitere "Fleischtöpfe" nicht eher für Fehlanreize sorgen. Dass sicherlich mitunter nicht alle Einnahmen bei der Künstlersozialkasse angegeben werden und zusätzlich auch schon mal ALG2 kassiert wird, macht die Lage nicht unbedingt transparenter.
Quelle: www.kuenstlersozialkasse.de
0 Gegenargumente Widersprechen
    Namen tanzen
Die sogenannten "freien Künstler" können schon mal üben, ihren Namen vor der Leipziger Arge zu tanzen. Ich muss für meinen Lebensunterhalt auch etwas leisten, nicht nur meinen Namen in den Schnee pinkeln können. (Wir haben noch Schnee a.d.Feldberg). Leipzig hat wahrhaftig andere finanzielle Sorgen.
Quelle: Wetterbericht
1 Gegenargument Anzeigen
    Casting
Wer sich nicht genug gefördert fühlt und zuviel gefordert, soll sich schleunuigst bei irgendeiner Casting-Sendung anmelden. Sollten er/sie/es wirklich gut sein findet sich bestimmt ein Gönner. Aber Finger weg aus den Honigtöpfen der Stadt
2 Gegenargumente Anzeigen
    Arme Poeten
Leipzig ist bunt genug, diese Petition nur der Versuch "armen Poeten" ein Überleben zu ermöglichen, das sie sich nicht erarbeitet haben. Leipzig hat andere Sorgen, als sich noch über diese gescheiterten Existenzen einen Kopf zu machen
1 Gegenargument Anzeigen
    Argument
Zitat: "Keiner der mit insgesamt ca. 110 Millionen Euro in Leipzig geförderten Betriebe und Künstler arbeitet profitabel. Durch Eintrittsgelder und Sponsoren kann nur ein geringer Teil des Budgets erbracht werden, wie sich an der immensen Förderung für Oper, Gewandhaus, Museum der Bildenden Künste etc. zeigt." Schluss mit der Geldvernichtung.
Quelle: siehe Argument oben
1 Gegenargument Anzeigen
    Hausmusik
Wenn jemand eine Blockföte hat und damit für sich und seine Mitbewohner Musik macht, ist das "Freie Kunst": der Staat und die Stadt sollte sich da bitte raushalten, solange die Stadt Schulden hat. Jeder kann - mit oder ohne Ausbildung "Freie Kunst" machen und seinen Mitbewohnern was vormusizieren - aber bitte, wie jedes Hobby auf eigene Rechnung! Subventionsabbau tut not.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Eintrittsgelder Spenden Sponsoren
Kulturveranstaltungen die niemand will, für die niemand Eintrittsgeld zahlen möchte, weil die selbsternannten "Künstler" weder die Qualifikation noch das Können haben, dürfen nicht mit Steuergelder künstlich aufgeschwemmt werden. Auch die Mittel, die diese unqualifizierten Leute bisher ohne Gegenleistung kassieren, muss jemand anders erarbeiten. Geld anderer Leute zu verschwenden ist immer das Einfachste.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Gema, GEZ
Durch GEZ und Gema werden bereits Milliarden EUR an Künstler oder Möchtegerns verteilt; das sollte doch wohl reichen? Manch einer kann den Kanal wohl nicht voll genug bekommen ...
Quelle: www.GEMA.de
4 Gegenargumente Anzeigen
    ALG2
Wer als selbsternannter "Künstler" so miserabel ist, dass er weder Publikum (mit den dabei anfallenden Eintrittsgeldern) noch Sponsoren hat, für den gibts immerhin als Sponsor die Arbeitsagentur ;-)
Quelle: www.arbeitsagentur.de
1 Gegenargument Anzeigen
    Nur 0,3% der Leipziger?
Nicht einmal 0,3% der Leipziger sind daran interessiert, "Sozialschnorrern" und Möchte-gern-Künstlern" ein weiteres Einkommen neben den üblichen Sozialkassen zu bescheren. Diese 0,3% kann man doch zu einer direkten Spende überreden...ach spenden will dann keiner mehr, da es an den eigenen Geldbeutel geht? Aber der Stadt kann man mit sowas auf den Geist gehen? Kostet ja nichts, da es vollen allen Leipzigern kommt...
Quelle: Hauptseite dieser "Petition"
0 Gegenargumente Widersprechen
    Piraten, gratis-Kunst.
Wir Piraten meinen aber, sogenannte Kunst soll man bittesehr gratis machen, wer das will. Wir wollen dafür nix löhnen. Gratis-Download für alle. Gratis Vortanzen für alle Künstler-Heinies. :-) Kunst-und-Kontent-Mafia entern!
0 Gegenargumente Widersprechen