openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Lasst Bilder sprechen.
Idylle muss erhalten bleiben. Wenn alle Freiflächen überbaut werden, gehen der Charakter und der Charme verloren. PS an die Initiatoren: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Statt eines Flyers kann auch ein Foto hochgeladen werden.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Natur- und Familieninsel
Wangerooge sollte keine Insel mit Massentourismus werden, da sie sonst ihren unverwechselbaren, individuellen und familiären Charakter verliert. Die Natur ist doch der Hauptgrund für einen Urlaub dort (s. Umfragen 2011). Und sicher ist ein Kompromiss möglich!!!
1 Gegenargument Anzeigen
    Natur erhalten,vorhandenes Nutzen
Wir haben schon genug Beton.Unbebaute Flächen/Natur muss erhalten bleiben.Es lohnt sich um jedes Stückchen zu kämpfen.Wir haben genug Gebäude und bebaute Flächen die genutzt werden können.Wir brauchen nicht noch mehr.Menschen haben es satt in Betonwüsten zu leben.Was dabei rumkommt wissen wir bereits.Lasst euch nicht alles gefallen,auch euren Kindern zuliebe.Viel Erfolg!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Insel-Ausverkauf
Schuldenabbau ? Pustekuchen! Attraktivitätssteigerung? Geschmackssache, siehe neuer Servicebereich. Baustellen ? Unzählige über Jahre hinweg: Promenade,Polizeiwiese,Feuerwehrhaus neu und alt,alte Grundschule, Westanleger, Bau-Ruine neben Fisch-Kruse und, und, und...Zuletzt noch die notwendige Deicherhöhung ? Arme , kleine Insel, das hast du nicht verdient.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Populismus
Die Ziele,die sich hinter der Bürgerinitiative stecken sind der reine Populismus. Das sieht man an dem Ziel mehr Eigentumsohnungen (unter dem Anspruch gleiches Recht für Alle). Aber auch die Befürwortung einer Zwangs-Zusammenlegung von Wangerland und Wangerooge ist nur Effekthascherei.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Defizit
Wangerooge brauch mehr Gäste um die hohen Kosten für den Unterhalt der Insel bezahlen zu können. Momentan liegt das Defizit bei ca. 2000.-Euro pro Insulaner-Haushalt (jährlich). Das sind griechische Verhältnisse.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Gäste nicht verprellen
Wangerooge ist eines der schönsten Flecken auf dieser Welt. Man sollte schauen dass es erhalten bleibt und nicht durch den Aufbau von Horror-Szenarien "schlecht reden". Das verprellt unsere Gäste auf der Insel, und so hat man dann sich selbst erfüllende Prophezeihungen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Insulaner
Wir Insulaner brauchen mehr Gäste, ansonsten können wir den Unterhalt der Insel nicht finanzieren. Schon jetzt ist Saison sehr kurz, ausserhalb der Saison haben wir keine Chance etwas zu verdienen, da wir alle vom Tourismus leben.
1 Gegenargument Anzeigen
    Bettenburgen
Von Bettenburgen zu reden ist ein ziemlicher Blödsinn, wenn man die Bettenburgen in den Urlaubsgebieten kennt. Das heizt nur die Emotionen an uns spaltet die Bevölkerung auf der Insel. Eine sachliche Diskussion sieht anders aus
1 Gegenargument Anzeigen
    Wir platzen.
Sie sagen es selbst, wir platzen aus allen Nähten. Lösung: die Qualität der Unterkünfte erhöhen und somit die Nachfrage etwas ruinieren. So bleibt auch mehr für die Insel.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Investition Rückstand
Wenn ich mir so die Mehrzahl der Wohnungen und Pensionen ansehe, kann ich mir schon vorstellen, wer da gegen etwas Neues auf der Insel ist! Investiert endlich mal in eure alten Wohnungen und Pensionen, dann braucht Ihr auch keine Angst zu haben, das die dann leer bleiben, wenn die Gäste mehr Auswahl hätten!
0 Gegenargumente Widersprechen