openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    ein hund und katzen besitzer
wir haben 4 katzen und einen hund (aus dem tierhem) :ein kater mobbt den hund und es ist nur eine frage der zeit, wann er zubeisst.mit den anderen wird gekuschelt.wer kann beweisen,daß nicht die katze der angreifer ist und nur pech gehabt hat. wieviele katzen müssten ins tierheim weil sie hunde angegriffen oder verletzt haben???
0 Gegenargumente Widersprechen
    KleinerDenkanstoss
Wer wildert da durch Busch und Grass? Es ist die Katze und nicht der Haas. Jagen tut Sie, die tödliche Pranke… also warum weisst hier jemand den Hund in die Schranke? Gebissen hat er die freilaufende Katz… aber keiner Fragt: wie geht es dem Spatz? Wenn schon bestrafen, dann keinesfalls ein Tier… im Zweifel fragt den Spatz, schließlich war es sein Revier!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Hund und Katze
Der Kampf zwischen Hund und Katze ist so alt wie Hund und Katze selbst. Wenn ein Angeleinter Hund eine Katze beißt, ist dies eine normale natürliche Handlung. Hinzu kommt das man als Katzenbesitzer der seine Katze Frei herumlaufen lässt auch darauf gefasst sein muss das diese verletzt wird. Die gute Frau hat glück das ihre Katze noch nicht von einem PKW oder LKW überfahren wurde... Ich frage mich ob sie dann auch losziehen würde und ein Führerscheinentzug für den Autofahrer fordern würde.
0 Gegenargumente Widersprechen
Haben die Behörden nicht wichtigeres zu tun ? Wann werden so Sachbearbeiter endlich mal gestoppt ? Ich hab selber Katzen gehabt und bin auch Hundebesitzer, so etwas kann halt mal passieren, liegt in der Natur. Wer schreit eigentlich dann wenn Katzen andere Kleintiere erlegen was wesentlich häufiger vorkommt ... unglaublich
2 Gegenargumente Anzeigen
    Tierheim ist keine Lösung
Den Hund in ein Tierheim zu geben ist keine Lösung. Vom Hundehalter wurde alles mögliche nach dem Vorfall unternommen und der Hund war zuvor nie auffällig. Selbst wenn eine Gefährlichkeit vorliegen würde, wäre Training in einer qualifizierten Hundeschule angebracht. Den Hund aus seiner gewohnten Umgebung zu reißen und einzusperren kann die Situation nur verschlimmern. Wo ist denn der gesunde Menschenverstand in dieser Sache???
Quelle: TV
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich habe nur eine Bescheidene Frage an die Katzenbesitzerin.Wenn sich ihre freilaufende Katze mit einer anderen freilaufenden Katze um ein Revier streitet,in dem die Fetzen fliegen und auch mit Verletzungen ihrer und der anderen Katze ausgeht.Sind sie dann der Meinung,die gegnerischen Katzenbesitzer sind unverantwortlich,denn sie hätten die Katze anleinen und beobachten müßen? Ab in´s Tierheim die andere Katze ist gefährlich?
0 Gegenargumente Widersprechen
Auch wenn ich vollstes Verständis für den Besitzer der Katze habe und es höchst ärgerlich finde, wie sich der Besitzer des Hundes verhält.... hier geht es um den Hund. Würde es anders herum ausgegangen sein, hätte man da die Katze als gefährlich eingestuft und in ein Tierheim abschieben wollen?
0 Gegenargumente Widersprechen
Ihr regt euch auf das der Hund eine Katze gebissen hat? Aber es ist ok, dass die Katzen täglich mehrere Vögel töten aus langeweile heraus? Mit denen Spielen ohne erbarmen, weil das wäre ja natürlich gehört zur Katze ……. aber wenn der Hund im Jagdtrieb (wie die Katze beim Vogel) ne Katze jagd und die beißt … regt ihr euch auf? Wie inkosequent seid ihr eigentlich? ... Und ich les bei der Contra-Seite nur "Geld ...." ... Klar der Kater hat sicher noch nie ein Tier getötet ... fail
0 Gegenargumente Widersprechen
ganz klar PRO Hund! Aber im Sinne des Hundes!!! Behördenwillkür geht gar nicht und darf nicht zum Erfolg führen, das muß an die Öffentlichkeit! Solche "Sachbearbeiter" müssen die Konsequenzen spüren und müssten Ihren Posten räumen. Doch hier kommt leider noch mehr dazu... Ein Fehler des Halters hat Konsequenzen für das Tier! Der Hund (und auch die Katze) ist leider der Leidtragende. Der Halter sollte bedenken: Ein Hund der sich außerhalb des Wirkungskreises des Halters aufhällt wäre im Wald sogar zum Abschuß freigegeben. Der Halter bedarf einer Schulung, ggf der Hund auch ein neues Zuhause!
0 Gegenargumente Widersprechen
    lächerlich
lächerlich. Katzenbesitzer haben einfach das Glück dass Ihre Tiere nicht an der Leine unterwegs sind und man den Besitzer nicht so leicht ausfindig machen kann. Dabei sind Schäden die Katzen anrichten nicht unerheblicher...Sie tummeln sich in meinem Garten, machen Ihre Haufen auf meine Blumenbeete, fischen zum Spaß meine Fische aus dem Teich und nicht zu vergessen die Attacke auf meinen kleinen Hund vor einigen Jahren...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Hund hinter Gitter ?
Ich unterschreibe im Sinne für den Hund ! weil Behörden zu oft unkompetent für Tier und Mensch entscheiden. Der Hund kann nichts dafür das er so gehandelt hat zum Leid der Katze.Nur der Mensch trägt dafür die Verantwortung ! Der 2.Satz der Berichterstattung ,was passiert war, sagt doch deutlich aus das wohl der Besitzer den Hund hat agieren lassen weil er dachte es wäre eine Ratte.Sehr fragwürdig solche Handlungsweisen eine Hundebesitzers. Ich drücke dolle die Daumen das der Hund nicht zurück hinter Gitter muß !
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fernsehen
Hallo! Natürlich wäre es lächerlich, den Hund jetzt lebenslang ins Tierheim zu sperren, wenn der Besitzer auch lernen sollte, besser auf Bonny einzuwirken.. Aber Ich verstehe denn Sinn dieser Petition nicht so ganz? Gestern, auf Vox, hat man Bonny über die Bildschirme flackern sehen...da wure endeutig gezeigt, das Bonny keine Gefahr für Menschen darstellt, aber AUCH dass sie den Wesenstest bestanden hat und jetzt weder Maulkorb tragen noch ins Tierheim muss. Hat sich da was geändert oder warum ist diese Petition noch hier?
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Ob nun PRO oder Contra, ich hoffe nur das die Katzenbesitzerin a: Ihre Kosten von der Hundehaftpflichtversicherung des Hundehalters ersetzt bekom tze es entsprechend wieder gut geht. c: Hoffentlich die Katzenbesitzerin sich bewusst ist das freilaufende Katzen nun mal in der Öffentlichkeit besonders gefährdet sind, egal ob Hund, Auto oder Giftköder. und zu guter letzt die Katzenbesitzerin daran denkt das vom 1 April bis 15 July die Brut und Setzzeit ist und Sie darauf achtet das Ihre freilaufende Katze angeleint oder eingesperrt bleibt, da die Katze sonst andere Tier (Gefieder) Töten kann und
0 Gegenargumente Widersprechen
er wollte mit seinem Freund einfach gehen, ich habe ihn festgehalten und nach der Polizei gerufen, weil ich mir nicht anders zu helfen wusste. Personalausweise hatten sie nicht dabei.Meine Freundin (nur gut, dass ich eine Zeugin habe) regelte die Sache in Ruhe für mich und ich konnte mich um den Kater kümmern, der sich in einen Blumenkübel zurückgezogen hatte. ICH BIN AUCH DAGEGEN, DASS BONNY INS TIERHEIM MUSS, bei ihrem Besitzer ist sie sicher besser aufgehoben. Aber er muss die Verantwortung für sein Verhalten übernehmen! Und Bonny muss nicht mal ins Tierheim,der Besitzer muss lediglich ein
0 Gegenargumente Widersprechen
STOP! HIER SCHREIBT DIE BESITZERIN DES KATERS: Ich finde es einfach nur erschreckend, wie sowohl in der BILD-Zeitung als auch in der Sendung im SAT1-Frühstücksfernsehen, die heute ausgestrahlt wurde, regelrecht Lügen verbreitet werden! Wobei SAT 1 meine Sicht der Dinge kannte, da sie mich gestern noch anriefen (weil der Besitzer des Hundes bereitwillig meine Nummer herausgab). Nur leider war die Folge da ja schon abgedreht. Für alle Interessierten: BONNY BEFAND SICH NICHT AN EINER LEINE! Oder gibt es eine Leine, die mindestens 200 m lang ist? UND ES WAR KEINE HARMLOSE AUSEINANDERSETZUNG IM
1 Gegenargument Anzeigen
    zuhören
Contra sein aber nicht richtig zuhören können… das ist so typisch. Für alle die nicht zuhören können wenn im Fernsehen ein Bericht läuft: es wurde berichtet das die Tierartztkosten vom Musiklehrer – also vom Hundebesitzer – übernommen wurden. Weiter wurde berichtet das die Katze sich schnell von dem für den einen (1) Biss erholt hat und die Katze mittlerweile wohl auf ist. Und nächstes mal: Ohren auf!
2 Gegenargumente Anzeigen
GEBÜSCH! Bonny biss meinen Kater mind. dreimal und jagte ihn dabei ca. 20 Meter einen WEG entlang. Ich musste meinen Kater in die Tierklinik bringen, er hatte ein gebrochenes Brustbein, Blut in Lunge und Bauchraum und stand schwer unter Schock!Die Ärzte konnten mir nicht sagen, ob er die Nacht übersteht. Es stand 2 Tage auf der Kippe mit ihm. Als ich ihn endlich wieder zu mir nach Hause nehmen konnte, musste ich 1 Woche Urlaub nehmen, da ich in den ersten Tagen stündlich seine Atemfrequenz überwachen musste. UND DER BESITZER BOT MIR NICHT AN, SOFORT DIE KOSTEN ZU ÜBERNEHMEN! Im Gegenteil,
0 Gegenargumente Widersprechen
die Tierarztkosten beliefen sich auf 1000 Euro, für die ich einen Kredit aufnehmen musste. Die Versicherung des Besitzers hat viel später gezahlt (natürlich nach ewigen Hin und Her). Bis heute erhielt ich nicht mal eine Entschuldigung bzw. weiss der Besitzer von Bonny nicht einmal, ob der Kater es überlebt hat. Woher auch? Ich selbst bin Besitzerin eines Hundes und natürlich des Katers. Aber wenn ich Tiere mag, mag ich sie alle und mache keinen Unterschied ob Hund oder Katze! Mit betroffenen Grüßen
1 Gegenargument Anzeigen
    Warum übernimmt der Hundebesitzer keine Verantwortung?
Warum lässt der Hundebsitzer nur andere Personen für sich agieren? Erst wendet er sich an ein sehr polemisches Medium, das für seine einseitige (und damit zu seinen Gunsten) Berichterstattung bekannt ist, dann lässt er eine völlig fremde Person, die den Vorfall gar nicht kennt, eine Petition starten. Was unternimmt er, um seiner Verantwortung gerecht zu werden? Und warum richtet sich die gesamte Aggression gegen das Ordnungsamt? Das ermittelt nicht ohne Grund. Wenn der Hundebesitzer im Recht ist, kann er sich auch mit dem Amt auseinandersetzen, aber dafür reicht das Engagement wohl nicht aus.
3 Gegenargumente Anzeigen
Hallo...hab euch gerade bei HundKatzeMaus gesehen...und den Wesensest hat Bonny doch inzwischen bestanden?? Die Maulkorbpflicht wurde aufgehoben, und das Tierheim droht auch nicht mehr!! Es wurde sogar in Aussicht gestellt, diesen absoluten Leinenzwang wieder zu revidieren, sofern der Rückruf und die allg. Gehorsamkeit besser werden und der Test nochmal erfolgreich gemacht wird. Was macht diese Petition noch hier; jetzt eindeutig mit falschen Angaben?!
Quelle: hundkatzemaus (vox-Tiermagazin)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Das ist die Wahrheit!!!
Ich war Zeugin bei dem Vorfall mit Bonny!!!! Sollte Herr B. dies lesen wird es sich sicher an mich erinnern!! Einige Fakten zu dieser „Rauferei“: Die Hundebesitzerin und ich waren mit ihrem Hund im Park unterwegs. Auch Kater Miko war bereits im Park. Bonny und ein anderer schwarzer Hund kamen auf uns zu, OHNE LEINE! Herr B. war zu diesem Zeitpunkt, nicht einmal in der Nähe des Hundes. Es gab mind. 3 Bisse und immer noch kein Besitzer in Sicht.Name und Tel. wollte er nicht rausgeben. Erst nach langen und lauten Diskus. Eine Entschuldigung gab es bis heute nicht und auch kein Nachfragen wie es d
Quelle: er Katze geht! Er hat sich damals im Park verantwortungslos verhalten und tut es weiterhin…
0 Gegenargumente Widersprechen
e Erlaubnis zum Führen gefährlicher Hunde beantragen.Und wer sagt eigentlich, dass ICH ES WAR, DIE ZUM ORDNUNGSAMT GEGANGEN IST? Das ist eine Unterstellung, die von den Medien 1 zu 1 übernommen wurde! Fakt ist: Der Besitzer hat trotz lauten Rufen meinerseits und meiner Freundin nichts unternommen. Er kam erst langsam zum Geschehen angelaufen, als ich Bonny unter Kontrolle hatte, die meines Erachtens nach Menschen gegenüber nicht aggressiv ist! Aber er zeigte null Einsicht und zeigte keinerlei Verantwortung, sondern war der Meinung, ich hätte besser auf den Kater aufpassen sollen. Im übrigen:
0 Gegenargumente Widersprechen
    Widerspruch eingelegt?
Ich finds sehr fraglicht, wieso der Besitzer keinen Widerspruch eingelegt hat? Jedem Adressaten eines belastenden Verwaltungsaktes steht das Recht zu, dagegen vorzugehen, dies steht allein schon in der Rechtsbehelfsbelehrung (ich habs zumindest bisher nicht gelesen oder geört, dass er dies getan hätte). Zumal hat laut seiner Aussage keine rechtmäßige Anhörung stattgefunden. Wieso hat er sich keinen juristischen Rat eingeholt, sondern lässt lieber eine Petition starten und geht zur Presse?
0 Gegenargumente Widersprechen
ich werde das nicht unterschreiben, es ist nunmal Gesetz das ein Hund wenn er Personen oder Tiere hetzt oder gar verletzt eingestuft wird - wo ist also das Problem das der Halter den Antrag stellt Hund bekommt auflagen und gut ist es. Wenn mein Hund hetzt oder Tiere angreift gehört er an die Leine Punkt
4 Gegenargumente Anzeigen
Mein Gott, holt euch eine Schrotflinte und weg mit dem Tier. Oder macht es einfacher und füttert den Hund einfach mal. Gifte wirken nicht immer sofort und nach zwei Tagen kann der Halter sich eh nicht mehr erinnern;)
3 Gegenargumente Anzeigen