openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    keine Gelder mehr für Flüchtlinge
Ein Flüchtling kostet 70.000 € jährlich. Woher soll das Geld kommen? Jeder Jahr kommen mind. 1,5 Mio. Menschenm, die zu 70 % keine Flüchtlinge sind. Es folgen ihre Familien mind. 10. Woher das Geld nehmen? Immer mehr Obdachlossenheime werden geschlossen und sozial Schwache aus Ihren Wohungen geworden. Es reicht.
1 Gegenargument Anzeigen
Hilfe bei den Lübecker Grünen (Herr Fürter) erfragen, die Partei hat erfolgreich in ihrer Wahlhochburg in Lübeck eine Erstaufnahme verhindert. Das Problem wurde weitergereicht in einen anderen Stadtteil. Multikulti ja aber nicht in unserer Nachbarschaft.
2 Gegenargumente Anzeigen
Bezugnehmend auf das letzte Contra Argument frage ich mich doch was eine Petition gegen ein Flüchtlingserstaufnahmelager mit der Wiedervereinigung zu tun hat. Wer so etwas verbindet gehört zu den ewig gestrigen die es leider immer noch sowohl in den Altbundesländern wie auch in den neuen Bundesländern gibt. Hier geht es um Sicherheit der Bürger, darum das sicherlich nur ein Bruchteil der Flüchtlinge wirklich diesen Status verdient, darum das unsere Obdachlosen und Bedürftigen niemanden interessiert, dafür aber plötzlich Geld keine Rolle zu spielen scheint.
2 Gegenargumente Anzeigen
Und leider schon wieder so ein ahnungsloser Bürger. Demokratie erfordert Meinungsfreiheit und Mitbestimmung, haben wir die noch??? Hier treffen völlig unterschiedliche Religionen und Lebensweisen aufeinander. Selbst die schon lange hier lebenden früheren Gastarbeiter sind kaum integriert. Zum Thema Sicherheit siehe Erstaufnahmeeinrichtung in Braunschweig. Und bei der Wiedervereinigung wie übrigens der Begriff schon aussagt wurde ein Volk wiedervereinigt. Und welcher Deutscher wo aufgewachsen ist konnten wir wohl kaum selbst entscheiden.
2 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Und schon wieder eine Petition sog. "besorgter Bürger" aus den neuen Bundesländern! Gerade aus diesem neuen Teil Deutschlands sollte man nicht vergessen, dass wir im Westen viele Flüchtlinge aus der damaligen DDR aufnahmen, und zudem die WIedervereinigung mit unseren westdeutschen Steuern einst finanzierten, und immer noch Solidaritätsbeiträge zahlen, um den strukturschwachen Regionen zu helfen, darunter auch die hohe Anzahl Arbeitsloser unterstützen! Ein bisschen mehr Solidarität und Dankbarkeit wäre angebracht. Wir Deutschen können solche negativen Petitionen nicht gebrauchen.
6 Gegenargumente Anzeigen