Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Eine Seilbahn zur Lichtwiese und zum Stadion ist pfiffiger!
Eine neue Straßenbahnlinie ist zu teuer und nimmt zu viel Platz weg. Man sollte lieber eine moderne Seilbahn mit geschlossenen Gondeln vom Hauptbahnhof zum Stadion mit Zwischenhalten auf dem Luisenplatz und auf der Lichtwiese bauen. Das sieht genial gut aus, ist ein Genuss für jeden Benutzer, bereits in vielen Städten im Einsatz und für die vielen Stadionbesucher, die keinen Einlass mehr ins gammlige Stadion bekommen, noch eine kleine Entschädigung, bis endlich das neue Stadion mit unterirdischem Bahnanschluss, der von der Odenwaldbahnlinie abgezweigt wird, gebaut worden ist.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Innovation statt teure Alttechnologie
Warum gibt es eigentlich seitens der TU keine innovativen Lösungsvorschläge, die auch umweltschonend sind? Innovation sollte ein Anliegen einer guten Uni sein -- davon ist nicht zu spüren. Von Rikscha, über Laufbänder bis zu einer Seilbahn wäre vieles denkbar (auch Elektro-Shuttles). Warum wird auf eine teure und veraltete Technologie gesetzt? Laufen ist sicher am umweltfreundlichsten und gesündesten...
Quelle: Ralph Schneider-Maul
1 Gegenargument Anzeigen
    Schwebebahn
Keine Seilbahn sondern eine Magnetschwebebahn auf Stützen, ähnlich wie in Wuppertal! Und zwar vom HBF über die Bleichstraße, am Darmstadium vorbei und dann hoch über Landgraf-Georg Straße, kurz vorm Osbahnhof hinter dem Woog vorbei, Botanischen Garten/ Biologie/Geographie/Vivarium.... alles in einem Aufwasch mit anschließen und bis zur Lichtwiese. Keine Durchgangstraßen würden beeinträchtigt werden. Die Strecke führt vorbei an vielen der schönsten Bauwerke Darmstadts und ist ein tolle Verbindung der Uni-Campusse. Zudem sehe ich eine Erweiterungsmöglichkeit bis zum Böllenfalltor/Gästeeingang.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fußball Bundesliga Stadionbesucher
Das Straßenbahnkonzept ist Sinnvoll, wenn man das Merck-Stadion am Böllenfalltor mit einbezieht. Die bisherige Lösung ist für die Bundesliga 1 bis 3 völlig unzureichend, da die Auflagen der DFL und DFB immer stringenter werden. auch die Rettungsdienste verlangen ihren Tribut. Das heisst Zuschauerentzerrung, neue Eingänge auf der Ostseite. Dort gehört eine Haltestelle hin. Diese passt dann mit der TU Lichtwiese zusammen.
Quelle: Darmstädter Echo
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Kreuzung Heinrichstraße/Niederramstädter Straße ist heute schon zu Hauptverkehrszeiten überlastet. Eine dichtere Taktrate der Linie 2 von 7,5min hat zur Folge, dass kaum ein Linksablieger aus Fahrtrichtung Roßdörfer Platz mehr in die Heinrichstraße stadtauswärts abbiegen kann. Die Rückstaus werden sich vergrößern. Dies hat zur Folge, dass mehr Verkehr stadtauswärts durch die Roßdörfer Straße geleitet werden muss. Die Straßenbahn auf dem Lichtwiesenweg wird somit zu einer höheren Verkehrsbelastung im Woogsviertel führen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Straßenbahn über den Lichtwiesenweg würde laut Gutachten 3400 Personen befördern. Dies ergibt eine Investition von 16,6Mio€/3400=4882€/Person. Die Busslinie K befördert 5500 Personen. Bei einem Ersatz der Linie K durch die Linie 2 ab dem Rößdörfer Platz ergibt sich eine Investition von 25Mio€/5500=4545€/Person. Somit ist eine Linienführung über die Roßdörfer Straße wirtschaftlich sinnvoller.
Quelle: ÖPNV-Untersuchung Erschließung Campus Lichtwiese
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Straßenbahn über den Lichtwiesenweg wäre die erste Nebenstrecke in Darmstadt. Die Linie 2 verkehrt nur außerhalb der Schulferien werktags von ca. 6°°-18°°. Somit an 39Wochen x 5 Tagen x 12Stunden = 2340 Stunden im Jahr. Der K-Bus verkehrt an 365 Tagen x 19 Stunden =6935 Stunden im Jahr. Somit ist eine Linienführung über die Roßdörfer Straße wirtschaftlich sinnvoller.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Geltungsbereich Studententicket einschränken
Warum nimmt man nicht einfach den K-Bus aus dem Studenticket heraus. Dann müssten die Studierenden alle die Straßenbahn nehmen. Der kurze Fussweg ab der Haltestelle Jahnstraße ist den jungen Leuten zuzumuten.
1 Gegenargument Anzeigen
    Gegen Preiserhöhungen der Deutschen Bahn
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Die Anwohner entlang der Linien K,KU haben keine Chance auf einen Sitzplatz im Bus, da die Busse stets überfüllt sind. Hier wohnen viele ältere Menschen die den Bus brauchen. Alle 2 Min. ein Bus pro Richtung durch ein Wohngebiet - das ist nicht gesund! Wenn die Bahn zur Lichtwiese kommt, wäre eine Durchbindung zur Odenwaldbahn sinnvoll - also noch 600m länger als bisher geplant. In eine Bahn mit Anhänger passen die Füllungen von drei(!) Gelenkbussen! Umweltschutz!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Vielzahl an TU-Studenten sollen zwischen die zwei TU-Campus "Stadtmitte" und "Lichtwiese" nach Vorlesungsende zum nächsten Vorlesungsbeginn schnell wechseln können. Das Wohngebiet Woogsviertel ist eh schon durch die Vielzahl der getakteten Busse verkehrstechnisch überbelastet. Da ist eine direkte Straßenbahnanbindung die bessere Alternative, die wieder Lebensqualität ins Wohngebiet Woogsviertel zurückbringt und trotzdem die Zahl der frequentierten Studenten auch für die Zukunft ggfs. steigern lässt.
2 Gegenargumente Anzeigen
    1-gleisig zum Bhf Lichtwiese
Diese Netzergänzung ist sehr sinnvoll, weil sie den Komfort im ÖPNV erhöht und sich langfristig durch Personaleinsparungen rechnet. Zur Reduktion der Investitionskosten sollte man die 1-gleisige Anbindung untersuchen. Sinnvoll wäre auch der Bau bis zum Bf Lichtwiese an der Odenwaldbahn, weil dadurch neue Fahrgastpotentiale erschlossen würden.
Quelle: Bernd Rohrmann, Sprecher des DADINA-Fahrgastbeirates
0 Gegenargumente Widersprechen