• Von: Eva Nehmzow mehr
  • An: Oberbürgermeister Jochen Partsch
  • Region: Darmstadt mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 1.474 Unterstützer
    1.231 in Darmstadt
    Sammlung abgeschlossen

Gegen den Bau der Straßenbahnlinie zur Lichtwiese Darmstadt!

-

___
ALLE INFORMATIONEN:
petition-darmstadt.weebly.com
___

Wenn auch Ihr gegen den Ausbau der Straßenbahnabzweigung zur Lichtwiese seid, dann unterzeichnet diese Petition!

Die Stadt Darmstadt und HEAG Mobilo planen, eine Abzweigung der Straßenbahn von der Haltestelle Hochschulstadion zur TU-Lichtwiese zu bauen, die künftig von der Linie 2 befahren werden soll.
Die Buslinien K und KU, die über das Woogsviertel zur TU-Lichtwiese fahren, seien zu Stoßzeiten von den Studenten der TU-Lichtwiese überfüllt. Die Möglichkeiten, die Straßenbahnen 9 oder 2 an der Haltestelle Hochschulstadion in 600 bis 1000 Meter Entfernung (je nach Universitätsgebäude) oder die Odenwaldbahn VIA zu nutzen werden als nicht ausreichend erachtet.

Wir sind NICHT dagegen, dass die Studenten eine adäquate Anbindung an den Standort Lichtwiese erhalten, doch wir fragen uns, warum bislang nur Straßenbahnvarianten favorisiert werden, und es dazu keine wirtschaftlichen Alternativen gibt. Denkbar wäre eine Art Uni-Bus, der die beiden Standorte Stadtmitte und Lichtwiese bedient. Dieser könnte das gesamte Woogsviertel entlasten. Dieser könnte eine andere Busroute nutzen und wäre somit schneller als die regulären Busrouten. Die Alternative mit einem Bus würde außerdem sowohl die Anschaffungskosten, als auch den Unterhalt wesentlich günstiger gestalten, als Aufbau und Instandhaltung einer neuen Bahntrasse.

Begründung:

Für die 1330 Meter neuer Straßenbahnverbindung sind Gesamtkosten in Höhe von 16,6 Millionen Euro veranschlagt, die vermutlich nicht ausreichen werden, da es sich hierbei um grob geschätzte Investitionskosten handelt! Wie erwartet, haben sich die voraussichtlichen Baukosten bereits verdoppelt.
Die Machbarkeitsstudie aus 2013 veranschlagte:
„Die Investitionskosten für die 1,33 km lange Trasse wurden auf 7,56 Mio. EUR (5.685 EUR / m) Baukosten bzw. 8,32 Mio. EUR inkl. 10% für Planung und Vorbereitung (Zuschlag gem. Standardisierter Bewertung) grob geschätzt.“ [1].
Auf Basis dieses Entwurfs genehmigte der Magistrat das Bauvorhaben.

Die mangelhafte Qualität der Machbarkeitsstudie (Umgebungsfaktoren, Folgekosten, Umgestaltung Haltestelle Lichtwiese, usw. wurden von vornherein nicht berücksichtigt) sowie ein mehrfach geänderter Streckenverlauf und die Planung einer zusätzlichen Haltestelle nach 500m führen bislang zu einer VERDOPPELUNG der geschätzten Baukosten.
Magistratsvorlage 2015:
"Die bis jetzt geschätzten Baukosten betragen für die Variante 5b Brutto ca. € 16,6 Mio incl. der bis jetzt bekannten Planungskosten (Preisstand 2015)."

Hinzu kommen noch ca. 3 Millionen EUR für Fahrzeuge sowie ein jährlicher Betriebskostenzuschuss von 654.000 Euro pro Jahr. Ausgang ungewiss!

Sicher ist aber, dass das ZIV (Zentrum für Integrierte Verkehrssysteme GmbH), welches sich auf der eigenen Homepage als "unabhängiges Planungs- und Beratungsunternehmen im Bereich Verkehr" bezeichnet, als wissenschaftlichen Leiter Herrn Univ.-Prof. Dr. Ing. Manfred Bolze beschäftigt, der gleichzeitig an der TU Darmstadt tätig ist. Wir haben Herrn Bolze sowie den Kanzler der TUD, Dr. Efinger, am 01.07 zu diesem Interessenkonflikt angeschrieben, bis heute jedoch ohne eine Antwort. Unsere Frage war unter anderem auch, wer die Machbarkeitsstudie bezahlt hat (die Stadt Darmstadt oder die TUD?), denn aus unserer Sicht profitiert ausschließlich die TUD von der Realisierung der Straßenbahn.

Der Neubau der Straßenbahntrasse erfordert eine komplette Neugestaltung des Lichtwiesenweges. Gehwege und Stellplätze müssten weichen.
Der Freizeitcharakter des stadtnahen Naherholungsgebietes für Familien, Kinder, Hundebesitzer, Frisbeespieler, Kleingärtner uvm. ist dann wohl Geschichte.

Besonders tragisch wäre zudem der drohende Verlust des wunderschönen alten Baumbestandes, der den englischen Parkcharakter begründet.

Diesen Verlust beschreibt Heag Mobilo-Sprecher Lennart Sauerwald laut Echo Online Artikel zynisch als „kompensierbar“, da reichlich Fläche auf der Lichtwiese übrig bliebe. Das Gegenteil wäre der Fall, denn bislang wurden rund 30% der Lichtwiese, die der Universität gehören, bebaut. In den kommenden Jahrzehnten soll diese um weitere 30% verdichtet werden. [2]

Nachweise:
1) Machbarkeitsstudie vom 08.05.2013:
www.pro-bahn.de/starkenburg/fach-Dateien/2013/ZIV-Untersuchung%20Erschließung%20Campus%20Lichtwiese%20-%208.5.2013.pdf

2) Echo-Online Artikel vom 19.02.2015:
www.echo-online.de/region/darmstadt/Tramlinie-2-faehrt-kuenftig-zur-Lichtwiese;art1231,5820024

___
Alle weiteren Informationen und Neuigkeiten:
www.petition-darmstadt.weebly.com
___

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Darmstadt, 27.03.2015 (aktiv bis 26.09.2015)


Neuigkeiten

Sehr geehrte Mitstreiter und Petitionsunterzeichner, Es wird eng mit der Lichtwiese und ihrer Zukunft! Wir brauchen euch, denn diese Plattform ist geschlossen. Tragt euch bitte umgehend auf www.petition-darmstadt.weebly.com unter "Anmeldung für Bürgerbeteiligung" ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Eine neue Straßenbahnlinie ist zu teuer und nimmt zu viel Platz weg. Man sollte lieber eine moderne Seilbahn mit geschlossenen Gondeln vom Hauptbahnhof zum Stadion mit Zwischenhalten auf dem Luisenplatz und auf der Lichtwiese bauen. Das sieht genial gut ...

PRO: Warum gibt es eigentlich seitens der TU keine innovativen Lösungsvorschläge, die auch umweltschonend sind? Innovation sollte ein Anliegen einer guten Uni sein -- davon ist nicht zu spüren. Von Rikscha, über Laufbänder bis zu einer Seilbahn wäre vieles ...

CONTRA: Die Anwohner entlang der Linien K,KU haben keine Chance auf einen Sitzplatz im Bus, da die Busse stets überfüllt sind. Hier wohnen viele ältere Menschen die den Bus brauchen. Alle 2 Min. ein Bus pro Richtung durch ein Wohngebiet - das ist nicht gesund! ...

CONTRA: Straßenbahnen bieten weitaus höhere Kapazitäten als Busse

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink