ALLE INFORMATIONEN: petition-darmstadt.weebly.com


Wenn auch Ihr gegen den Ausbau der Straßenbahnabzweigung zur Lichtwiese seid, dann unterzeichnet diese Petition!

Die Stadt Darmstadt und HEAG Mobilo planen, eine Abzweigung der Straßenbahn von der Haltestelle Hochschulstadion zur TU-Lichtwiese zu bauen, die künftig von der Linie 2 befahren werden soll. Die Buslinien K und KU, die über das Woogsviertel zur TU-Lichtwiese fahren, seien zu Stoßzeiten von den Studenten der TU-Lichtwiese überfüllt. Die Möglichkeiten, die Straßenbahnen 9 oder 2 an der Haltestelle Hochschulstadion in 600 bis 1000 Meter Entfernung (je nach Universitätsgebäude) oder die Odenwaldbahn VIA zu nutzen werden als nicht ausreichend erachtet.

Wir sind NICHT dagegen, dass die Studenten eine adäquate Anbindung an den Standort Lichtwiese erhalten, doch wir fragen uns, warum bislang nur Straßenbahnvarianten favorisiert werden, und es dazu keine wirtschaftlichen Alternativen gibt. Denkbar wäre eine Art Uni-Bus, der die beiden Standorte Stadtmitte und Lichtwiese bedient. Dieser könnte das gesamte Woogsviertel entlasten. Dieser könnte eine andere Busroute nutzen und wäre somit schneller als die regulären Busrouten. Die Alternative mit einem Bus würde außerdem sowohl die Anschaffungskosten, als auch den Unterhalt wesentlich günstiger gestalten, als Aufbau und Instandhaltung einer neuen Bahntrasse.

Begründung

Für die 1330 Meter neuer Straßenbahnverbindung sind Gesamtkosten in Höhe von 16,6 Millionen Euro veranschlagt, die vermutlich nicht ausreichen werden, da es sich hierbei um grob geschätzte Investitionskosten handelt! Wie erwartet, haben sich die voraussichtlichen Baukosten bereits verdoppelt. Die Machbarkeitsstudie aus 2013 veranschlagte: „Die Investitionskosten für die 1,33 km lange Trasse wurden auf 7,56 Mio. EUR (5.685 EUR / m) Baukosten bzw. 8,32 Mio. EUR inkl. 10% für Planung und Vorbereitung (Zuschlag gem. Standardisierter Bewertung) grob geschätzt.“ [1]. Auf Basis dieses Entwurfs genehmigte der Magistrat das Bauvorhaben.

Die mangelhafte Qualität der Machbarkeitsstudie (Umgebungsfaktoren, Folgekosten, Umgestaltung Haltestelle Lichtwiese, usw. wurden von vornherein nicht berücksichtigt) sowie ein mehrfach geänderter Streckenverlauf und die Planung einer zusätzlichen Haltestelle nach 500m führen bislang zu einer VERDOPPELUNG der geschätzten Baukosten. Magistratsvorlage 2015: "Die bis jetzt geschätzten Baukosten betragen für die Variante 5b Brutto ca. € 16,6 Mio incl. der bis jetzt bekannten Planungskosten (Preisstand 2015)."

Hinzu kommen noch ca. 3 Millionen EUR für Fahrzeuge sowie ein jährlicher Betriebskostenzuschuss von 654.000 Euro pro Jahr. Ausgang ungewiss!

Sicher ist aber, dass das ZIV (Zentrum für Integrierte Verkehrssysteme GmbH), welches sich auf der eigenen Homepage als "unabhängiges Planungs- und Beratungsunternehmen im Bereich Verkehr" bezeichnet, als wissenschaftlichen Leiter Herrn Univ.-Prof. Dr. Ing. Manfred Bolze beschäftigt, der gleichzeitig an der TU Darmstadt tätig ist. Wir haben Herrn Bolze sowie den Kanzler der TUD, Dr. Efinger, am 01.07 zu diesem Interessenkonflikt angeschrieben, bis heute jedoch ohne eine Antwort. Unsere Frage war unter anderem auch, wer die Machbarkeitsstudie bezahlt hat (die Stadt Darmstadt oder die TUD?), denn aus unserer Sicht profitiert ausschließlich die TUD von der Realisierung der Straßenbahn.

Der Neubau der Straßenbahntrasse erfordert eine komplette Neugestaltung des Lichtwiesenweges. Gehwege und Stellplätze müssten weichen. Der Freizeitcharakter des stadtnahen Naherholungsgebietes für Familien, Kinder, Hundebesitzer, Frisbeespieler, Kleingärtner uvm. ist dann wohl Geschichte.

Besonders tragisch wäre zudem der drohende Verlust des wunderschönen alten Baumbestandes, der den englischen Parkcharakter begründet.

Diesen Verlust beschreibt Heag Mobilo-Sprecher Lennart Sauerwald laut Echo Online Artikel zynisch als „kompensierbar“, da reichlich Fläche auf der Lichtwiese übrig bliebe. Das Gegenteil wäre der Fall, denn bislang wurden rund 30% der Lichtwiese, die der Universität gehören, bebaut. In den kommenden Jahrzehnten soll diese um weitere 30% verdichtet werden. [2]

Nachweise: 1) Machbarkeitsstudie vom 08.05.2013: www.pro-bahn.de/starkenburg/fach-Dateien/2013/ZIV-Untersuchung%20Erschließung%20Campus%20Lichtwiese%20-%208.5.2013.pdf

2) Echo-Online Artikel vom 19.02.2015: www.echo-online.de/region/darmstadt/Tramlinie-2-faehrt-kuenftig-zur-Lichtwiese;art1231,5820024


Alle weiteren Informationen und Neuigkeiten: www.petition-darmstadt.weebly.com


Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Eva Nehmzow aus Darmstadt
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Sehr geehrte Mitstreiter und Petitionsunterzeichner,
    Es wird eng mit der Lichtwiese und ihrer Zukunft! Wir brauchen euch, denn diese Plattform ist geschlossen. Tragt euch bitte umgehend auf www.petition-darmstadt.weebly.com unter "Anmeldung für Bürgerbeteiligung" ein. Dort werdet ihr zukünftig über notwendige Aktionen informiert. Sämtliche Unterschriften werden vor der OB-Wahl übergeben, und deshalb benötigen wir VIEL MEHR UNTERSCHRIFTEN!
    Wir haben bereits viel erreicht: bei der letzten Stavo-Sitzung (Stadtverordnetenversammlung) konnte nur noch mit den dünnen Stimmen der FDP eine Mehrheit erreicht werden. Sämtliche anderen Oppositionsparteien haben dagegen gestimmt. Daher müssen wir vor der OB-Wahl den Druck auf unseren grünen OB erhöhen, damit er auch wirklich grüne Politik macht.

    WICHTIG FÜR ALLE, DIE EINEN EINWAND BEIM RP GESCHRIEBEN HABEN:
    Die Anhörung beim RP soll in KW49 2016 stattfinden.
    Neue e-Mail Adresse für Info-Austausch und Fragen: rp-lichtwiese@gmx.de
    Es gibt eine Infoveranstaltung am 09.11.2016 um 17Uhr im Pino's Restaurant (Karlstrasse) für alle, die sich auf ihre Anhörung vorbereiten wollen. Bitte schickt uns eine kurze Kontaktmail, damit wir euch Vorlagen und Infos für die Anhörung beim RP schicken können.

    Mit eurer Unterstützung: wir schaffen das!

  • Liebe Unterstützer und Mitstreiter,

    Wir geben keine Wahlempfehlung, werden aber immer wieder gefragt, wie die Kandidaten für die Stadtverordnetenversammlung zu der Lichtwiesenbahn stehen.
    Auch gestern Abend, bei der Info-Podiumsdiskussion des Darmstädter Echo in der Centralstation habe ich die schwarz-grüne Stadtregierung mit der zentralen Frage nach der Verschlechterung der Versorgung am Böllenfalltor gefragt.

    Die Dame der Grünen (Name ist mir entfallen) wußte gar nichts davon und sei in der Materie nicht so tief drin- der Stadtkämmerer, Herr Schellenberg(CDU) versprach, dass dies nicht passieren dürfe... Absichtserklärungen? -die bereits beschlossenen Pläne von Grün/CDU sehen jedenfalls anders aus.

    Tatsache ist: SPD, LINKE UND UWIGA sind gegen den Bau der Straßenbahn in Gänze, weil zu teuer, unwirtschaftlich und es gibt andere Lösungen. Das dafür eingeplante Geld könne man anders einsetzen. Auch die AFD äußerte sich beim Echo Podium so.

    Grün, CDU und FDP sind für das Projekt.
    Uffbasse und Piraten haben sich zu dem Projekt bislang nicht eindeutig geäußert.

    In einem waren sich aber alle Parteivertreter einig: der Ausbau des ÖPNV müsse vorangetrieben und verbessert werden! Grün/CDU legt mit dieser Steilvorlage ja bereits einen deutlichen Kurs fest!

    Wir sind sicher, dass alle klugen Bürgerinnen und Bürger der Stadt, aber auch der umliegenden Gemeinden, daraus ihre eigenen Schlüsse ziehen werden.

    Herzliche Grüße,

    Eva Nehmzow

Pro

Die Kreuzung Heinrichstraße/Niederramstädter Straße ist heute schon zu Hauptverkehrszeiten überlastet. Eine dichtere Taktrate der Linie 2 von 7,5min hat zur Folge, dass kaum ein Linksablieger aus Fahrtrichtung Roßdörfer Platz mehr in die Heinrichstraße stadtauswärts abbiegen kann. Die Rückstaus werden sich vergrößern. Dies hat zur Folge, dass mehr Verkehr stadtauswärts durch die Roßdörfer Straße geleitet werden muss. Die Straßenbahn auf dem Lichtwiesenweg wird somit zu einer höheren Verkehrsbelastung im Woogsviertel führen.

Contra

Die Anwohner entlang der Linien K,KU haben keine Chance auf einen Sitzplatz im Bus, da die Busse stets überfüllt sind. Hier wohnen viele ältere Menschen die den Bus brauchen. Alle 2 Min. ein Bus pro Richtung durch ein Wohngebiet - das ist nicht gesund! Wenn die Bahn zur Lichtwiese kommt, wäre eine Durchbindung zur Odenwaldbahn sinnvoll - also noch 600m länger als bisher geplant. In eine Bahn mit Anhänger passen die Füllungen von drei(!) Gelenkbussen! Umweltschutz!!!