Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Von 1998 bis 2014 haben wir einem PitBull aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause gegeben, leider ist der Hund dann mit 16 Jahren verstorben. Der "gefährliche" Kampfhund" hat mehrfach Wesenstests erfolgreich bestanden, eine Begleithundprüfung und die Zulassung als Schulhund für die Aktion "Keine Angst vorm grossen Hund" da sind wir viele Jahre lang in den Schulunterricht gegangen und haben Kinder und Erwachsene geschult wie sie richtig reagieren wenn ihnen ein fremder Hund begegnet. Nun gibt es kaum noch die Möglichkeit einen Hund dieser Rasse entsprechend zu führen zu halten oder auszubilden
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist traurig, daß man solch eine Petition überhaupt noch braucht! Mein JackRussell-Terriermix spielt mit einigen SoKas und es ist noch NIE irgendetwas vorgefallen! Man kann JEDEN Hund mit der richtigen Erziehung zu einer Kampfmaschiene machen!
0 Gegenargumente Widersprechen
Eine Rasseliste löst das Problem nicht. Vielmehr ist sie dem inzwischen zum politischen Alltag gehörenden Aktionismus geschuldet. Hilfreich zur Reduktion der gefährlichen Vorfälle mit Hunden wäre mehr Halterkompetenz, weniger Vermenschlichung und ein Belohnungssystem für verantwortungsbewusste Hundehalter (die z.b. freiwillig eine Gehorsamsprüfung ablegen). Es sollte auch geprüft werden, ob ein ausgebildeter "Schutzhund" wirklich in jede Halterhand darf, oder ob diese Hunde nicht längst den Status der sog. "Kampfhunde" abgelöst haben. Die Rasse des Hundes spielt dabei keine Rolle.
Quelle: www.raddetal.de
1 Gegenargument Anzeigen
    Pro
etwa auch Schäferhunde, die sich so verhielten. SPD und Linke sehen die „Rasseliste“ kritisch. Sie fänden es besser, wenn Hundehalter eine so genannte Sachkundeprüfung ablegen müssten.
Quelle: Frankfurter Allgemeine
4 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

"Hunderassen Diskriminierung" wie lächerlich, was sich Leute für nen Mumpitz einfallen lassen, Die Petition kommt natürlich von einer Frau ...
3 Gegenargumente Anzeigen
    tierschutz, tiergulags, tierfreund, fleisch, hundehalter
Das sich hundehalter als tierfreunde aufführen ist ein skandal. wahr ist, sie sind die schlimmsten tierfeinde die es gibt, warum? - nun wer sich ein tier hält, daß andere tiere auffrißt(hund & katz fressen fleisch) kann in meinen augen niemals ein tierfreund sein, denn diese tiere leiden zu millionen in den tiergulags um als futter für andere herzuhalten. ich bin für die abschaffung aller hunde & katzen weltweit, nur so geht tierschutz, das tier muss vor dem mensch geschütz werden!
1 Gegenargument Anzeigen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
Quelle: UNd schreibt jetzt nicht wie lieb diese Hunde sind. In der Nachbarschaft lebt einer der schon einen kleinen harmlosen Hund totgebissen hat. Die alte Frau (Besitzerin des keinen Hundes) weint noch heute wenn sie davon spricht.
6 Gegenargumente Anzeigen

Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden