openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Listenhunde
Warum werden "Listenhunde" um ein vielfaches höher besteuert? - Kacken diese Hunde um ein vielfaches mehr oder öfters? Gezielten Fehlinformationen zu Folge sollen ja die Steuern unter anderem zur Gehwegsreinigung gebraucht werden...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Diskriminierung, Pferde, Katzen
Hundesteuerpflicht diskriminiert Menschen, die sich als tierischen Begleiter einen Hund gewählt haben. Sie werden schlechter gestellt als Pferdehalter, Katzenhalter u.s.w. Wer sich über Hundekot in Grünanlagen beschwert, kann nicht alle Halter stigmatisieren, sondern muss gezielt gegen gleichgültige Halter vorgehen. Und wer einmal einen von Pferden vollgekackten Weg gesehen hat und durch deren Hufe umgepflügte Wanderwege, der sieht Hinterlassenschaften von Hunden wesentlich entspannter.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Hygiene, Hundekot
Man sollte die vielen lästigen Kotbeutel aka "Köter", die Gehwege, Kinderspielplätze und Parkanlage mit Hundekot "verzieren" zumindest durch Erhebung einer angemessenen Hundehalterumlage (Parkreinigungsumlage) von mindestens 1000 EUR monatlich reduzieren. Eine entsprechende Sonderabgabe, finanziert durch alle Hundehalter sollte die Opfer von Biss-Attacken durch Hunde entschädigen - mit mindestens 100 TEUR bis 1 Mio EUR in schweren Fällen.
Quelle: www.gegenhund.org
1 Gegenargument Anzeigen
    Hundekot, Kotbeutel, Köter
Die Steuer für Kotbeutel (Köter) sollte mindestens 1000 EUR pro Monat betragen. Köter hinterlassen auf Gehwegen, Kinderspielplätzen und öffentlichen Parks Hundekot und verletzten oder ermorden durch Bissangriffe immer wieder Menschen.
Quelle: www.welt.de/newsticker/news3/article110350016/Einjaehriger-von-Hund-ins-Gesicht-gebissen.html
4 Gegenargumente Anzeigen
    Regulierung,Hygiene,Belästigung
Die Hundesteuer ist ein wichtiges Mittel um die Anzahl der Hunde in der Stadt in einem halbwegs gesunden Maß zu halten. Deshalb fordere ich Sie auf die nächste Erhöhung noch drastischer ausfallen zu lassen. In vielen Grünbereichen der Stadt, z.B am Kanal, an der Lippe kann man kaum noch spazieren gehen, ohne von Riesenkötern besabbert und angesprungen zu werden, da die Tiere nicht angeleint sind. Auch Nicht-Hundebesitzer haben ein Recht auf ungestörte Erholung ohne Scheiße am Schuh.
2 Gegenargumente Anzeigen