Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Vollschranken an Bahnübergängen
Ich verstehe nicht warum es bei dieser Debatte so viele Contra-Argumente gibt und noch kein Pro-Argument, vorallem wenn in einigen Contra-Argumenten steht, dass man "für Vollschranken" ist... Ich stand mal direkt vor diesem Bahnübergang und dachte mir nur "Wenn man nicht aus der Gegend kommt könnte man selbst bei guten Lichtverhältnissen diese Stummel von Halbschranken übersehen". Vollschranken, Sensor und Geschweindigkeitsbegrenzung in Ortschaften für Züge! Alles Andere ist "nicht mehr" Zeitgemäß!
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Keine Frage ein tragischer Vorfall, aber eine komplett geschlossene Bahnschranke muss hier reichen. Jeder der in der Fahrschule aufgepasst, sollte wissen wie er sich einem Bahnübergang zu nähern hat.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist und bleibt tragisch... Aber da forder ich lieber bessere Aufklärung über Gefahren am Bahnbereich und nicht eine Geschwindigkeitsbegrenzung... Die Pendlerschaft und diejenigen die mit dem Ziel Flughafen früh morgens im Zug sitzen wollen bestimmt nicht mit Schleichtempo zum Ziel... Vorallem: Hat Gemeinde A die Begrenzung, wollen andere das auch und dann ist der Takt ganz futsch... Der RE brauch jetzt schon 2:45 Stunden von Saarbrücken bis Frankfurt...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bahnübergang Unfall Geschwindigkeit
An einer Bahnstrecke in Lohne/Oldb., wo damals von den Zügen wg. der maroden Schienen nur max. 30km/h gefahren wurde, gab es trotzdem genauso viele Unfälle, weil die PKW dachten, sie kämen noch mal so eben rüber. Die Geschwindigkeit der Züge spielt also gar keine Rolle, nur die Dummheit mancher AutofahrerInnen. Es bringt deshalb gar nichts, alle Pendler durch längere Fahrzeiten leiden zu lassen. Im Gegenteil: Alle, die dadurch vielleicht doch lieber den PKW nutzen, tragen zur Erhöhung des Unfallrisikos noch bei.
Quelle: Eigenes Erleben, Schulkameraden verloren
0 Gegenargumente Widersprechen
Es braucht weder das eine noch das andere.... Wer so fahrlässig handelt und eine geschlossene (Halb)Schranke und/oder ein Haltesignal ignoriert, dem ist mit nichts zu helfen!!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
"Unabhängig, ob es sich um einen menschlichen oder einen technischen Fehler handelte. Wieso soll man solchen Situationen, wie sie am Samstagmorgen eingetreten ist, nicht vorbeugen?" Hmmm die Technik war`s nicht. Die Jungs kommen von einer Party...( Wo es Alkohol und Cannabis gab ) das kombiniert mit dem Übermut führt zu Risikobereitschaft und den üblichen Ausfallerscheinungen.... Aber die Bahn war schuld. Wenn ich von einer Brücke fall, dann dürfen Brücken auch nur 2 Meter hoch sein...
1 Gegenargument Anzeigen
Gegenvorschlag 1: Schließen des Bahnübergangs - Strecken von Merxheim nach Martinstein und von Meddersheim nach Sobernheim existieren ja bereits Gegenvorschlag 2: Geschwindigkeitsbeschränkung B41 auf 50 km/h, dort passiert monatlich mehrfach schlimmes Gegenvorschlag 3: An jeder rheinland-pfälzischen Ampel zusätzlich Schranken installieren. Am Bahnübergang reichen rote Ampeln scheinbar ja auch nicht. Gegenvorschlag 4: Vermeiden von Autofahrten. Gegenvorschlag 5: Mehr Aufklärung im Bezug zu Bahnübergängen. Bahnanlagen sind keine Spielplätze!
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich finde, das Autofahren sollte grundsätzlich verboten werden. Offensichtlich sind die Menschen zu blöd dazu. Außerdem ist es viel zu gefährlich. Als Sofortmaßnahme wären geschlossene Schranken an jeder Kreuzung zu empfehlen, Fahrbahnverengungen auf der Autobahn, die eine Höchstgeschwindigkeit von 10 Kilometern in der Stunde erzwingen und die Umwandlung aller Straßen in Wohngebieten in verkehrsberuhigte Zonen. Verstöße gegen jede Verkehrsregel werden mit 10 Jahren Haft bestraft.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Dummheit,
So wie ich das jetzt verstanden habe, sind die Jungs auf die Gegenfahrbahn gefahren um eine GESCHLOSSENE Halbschranke zu umfahren. Ich schätze mal, das das Andreaskreuz auch rot geleuchtet hat. Fazit. Die Jungs haben mit dem Wissen, das eine Bahn kommt, einen geschlossenen Bahnübergang überquert. Das ist leider ein klarer Fall von "selber schuld". Diese Jungs sind aus reiner Dummheit gestörben und deswegen, kann man nicht bei der Bahn die Schuld suchen. Es tut mir zwar leid für die Eltern, aber die Schuld liegt nur bei den Jungs und nicht bei der Bahn!
1 Gegenargument Anzeigen