Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Praktikabel
Urlaub nehmen ist nicht immer moeglich,zudem haben die Kinder kein schulfrei.Muslimische Feste sind Familienfeste wie Weihnachten.Warum sollte man Urlaubstage in Anspruch nehmen,wenn es auch anders geht?
6 Gegenargumente Anzeigen
    jeder Bürger darf seine, persönlichen Feiertage bestimmen?
Ja, da bin ich voll dafür. Im Gegenzug sollen muslimische Bürger aber dann an den christlichen Feiertagen arbeiten müssen. Wenn man schon an der deutschen Kultur nicht teilnehmen will und seine eigenen Feiertage braucht, braucht man an den "fremden" Feiertagen auch nicht frei bekommen.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Ute Diri-Dost
Der Islam ist Weltreligion,knuepft an Juden-und Christentum an und gehoert somit zur deutschen Kultur,wie die zunehmende Zahll der Muslime vor allem deutscher Abstammung zeigt.Von fremd kann also keine Rede sein.In Hamburg sind muslimische Feiertage bereits anerkannt.
4 Gegenargumente Anzeigen
    muslimische Feiertage
An christlichen Feiertagen haben alle frei,gleich welchen Glaubens oder Weltanschauung,ob sie feiern oder nicht.Wer freiwillig arbeiten will,moege das tun,gezwungen sollte niemand werden.Der Islam ist die zweitstaerkste Religion in Deutschland!
1 Gegenargument Anzeigen
    Ute Diri-Dost
Der Islam ist bereits deutsche Kultur.Wir sind keine Tuerken,sondern Deutsche,deutscher Abstammung von Vater und Mutter und saemtlichen germanischen Urahnen.Der Islam ist die Vervollkomnung des Juden- und Christentums,fuer alle.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Ute Diri-Dost
Was heisst fremde Feiertage?Christliche Feiertage sind fuer alle Mitbuerger gleich welcher Glaubensrichtung ,Weltanschauung frei.Niemand wird an diesen Tagen zur Arbeit gezwungen.Die Zahl der Christen hat abgenommen,Kirchen werden immer leerer.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Das ist leider die falsche Richtung! Statt religiöse Feiertage aufzubauen (ganz egal für welche Religion) sollte diese stattdesse besser abgebaut werden. Stattdessen sollten Feiertage eingeführt werden mit denen sich jeder verbinden kann (bspw: Tag der Deutschen Einheit). Wenn die Moslems einen eigenen Feiertag bekommen, dann müssen auch alle anderen Glaubensgemeinschaften einen erhalten. Religöse Feiertage und Privilegien abschaffen!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nicht praktikabel
Ihr Ansinnen ist ehrenvoll - aber bitte bedenken Sie es gibt noch andere große Glaubensrichtungen u. Nationen mit reichlich Feiertagen. Wo soll hier die Grenze gezogen werden? Wir haben ja nicht mal einheitliche Feiertage in den Bundesländern. Ich denke einen Tag Urlaub nehmen ist hier die einfachere Lösung.
4 Gegenargumente Anzeigen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Integration ist Assimilation
JEDER Moslem ist freiwillig nach Deutschland gekommen und erkennt damit BEDINGUNGSLOS unsere Gesetze, Kultur und Lebensweise an. Wer Sonderrrechte braucht hat hier nichts zu suchen. - Einehe statt Vielweiberei mit Hartz-IV finanziert (RTL) - Gleichberechtigung statt Kopftuch, Burka.... - Tierschutz statt barbarisches Schächten - Recht auf Leben statt Kofferbomben - körperliche Unversehrtheit statt Verstümmelung - Meinungsfreiheit statt Terror ..(Mohammed-Karrikatur) - Benimmregeln statt barbarischer Pascha-Allüren - Bildung statt Aberglaube. In Welt.de gab es einen Lebenslauf über Mohammed - Vom Kaufmann zum Propheten (einfach googeln) - Er hörte Steine in der Wüste sprechen, hatte 14!!!! Ehefrauen - die Jüngste war NEUN JAHRE, ermordete zahlreiche Christen und Juden... Atatürk (Türkei-Gründer) war ja auch gegen den Islam, der die Türkei lähmt und den Fortschritt verhindert Suchmaschinen-Eingabe: Atatürk Zitat Mohammed
1 Gegenargument Anzeigen
    Wir sind in Deutschland
Wir leben in Deutschland und nicht in der Türkei. Eine besondere Stellung der Muslimie, die die Frauen verachten, ist nicht vereinbar mit dem Grundgesetz. Eine Bevorzugung von einer Religionsgemeinschaft, die nicht hier ansässig ist, ist ungerecht.
0 Gegenargumente Widersprechen
Eine wirklich ungeschickte Petition, die wieder Gräben vertieft statt sie zu zu schütten. Bitte liebe Leute ihr habt in Deutschland viele Urlaubstage, da sollte es möglich sein diese Tage Urlaub zu nehmen.Abgeshen daon müssen viele Christen auch an christlichen Feiertagen arbeiten. Wir können nicht als nächstes noch jüdische, buddistische oder sonst irgendwelche religiösen Feiertage einführen, so sehr man auch den Wunsch des einzelnen verstehen kann. Nicht alles was für einzelne wünschenswert ist kann auch umgesetzt werden.
1 Gegenargument Anzeigen
Ganz ehrlich mal leute!!! !. kein Staat von denen ist in der EU, und haben wir überhaupt andere Feiertage von anderen Eu-länder?? Nein!!! Es ist eine totale frechheit sowas zu fordeern. Das ist doch kein Deutschland mehr. Gehen wir in ihr land und wollen den tag der deutschen einheit? Nein. Also keine frage, ich bin total gegen diese forderung von denen, das heißt aber nicht das ich rechts bin !!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    nein
Würde es für alle Religiösen Feiertage einen Gesetzlichen Feiertag geben würde fast keiner mehr Arbeiten,in der Westlichen Welt ist nunmal das Kristentum und Atheismus üblich, wer es anders möchte kann ja in die Östlichen ländern ziehen dort mecker ich ja auch nicht rum das die Feiertage machen sollen.
3 Gegenargumente Anzeigen
jetzt is aber langsam mal Schluß was denn noch alles?was wird als nächstes gefordert? ich hab dermaßen genug von dem ewigen Muslime fordern dies Muslime fordern das,wann macht sich endlich mal einer für unsere Kultur grade? ach ja geht ja nich die werden ja ganz schnell mit der Nazi Keule mundtot gemacht ,soweit ist es schon gekommen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nein
Sollen sie doch zurück in ihr land geheb, dort haben sie genug feiertage. wenn wir deutschen in ihrem land wohen würden und ein deutschen Feiertag vorderen, würde gleich die welt untergehen. Langsam ist mal gut mit dem vorderen
0 Gegenargumente Widersprechen
»Der Islam« ist mit seinen zu Mord an "Ungläubigen" aufrufenden Suren - u.a. 2/191 u 193, 4/89 u 91, 9/5 "tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet" - keine Religion, sondern eine verfassungswidrige faschistoide Ideologie, die insbesondere gegen den Zentralwert unserer Verfassung, die in Art. 1 GG normierte Menschenwürde eines jeden Menschen, verstößt und darum unter der Geltung des Grundgesetzes verboten gehört.
Quelle: Koran Suren 2/191 u 193, 4/89 u 91, 8/12, 9/5, 33/61, ...+ ?Gharqad-Baum?-Hadith
1 Gegenargument Anzeigen
In Berlin ist bereits Weihnachten verboten worden. Das kann nicht sein. Wir sind hier zu Hause und nicht die Muslimi. Die Freiheit wird von den Muslimi ausgenutzt, um die Frauen zu versklaven. Das muß aufhören.
1 Gegenargument Anzeigen
Unsere Feiertage werden abgeschaffen und hier sollen Muslimische Feiertage in DEUTSCHLAND entstehen?! Oh Gott hilf uns in diesen Tagen ! Dein Reich komme, Dein Wille geschehe in guten, wie in schlechten Zeiten AMEN. Falls das wirklich soweit kommen sollte, dann sollen sie an unseren Feiertagen ARBEITEN
0 Gegenargumente Widersprechen
Die in Deutschland lebenden Türken sollten sich mal fragen was kann ich für dieses Land tun,und nicht was das Land für mich tun kann.Immer nur fordern fordern fordern.
0 Gegenargumente Widersprechen
»Der Islam« erhebt den Anspruch auf Gleichbehandlung gemäß Art. 3 GG "Gleiches gleich und Ungleiches seiner Eigenart entsprechend ungleich zu behandeln" mit den in der BRD vertretenen Religionen, was »der Islam« aber nicht ist: »Der Islam« ist eine zu Mord an den "Ungläubigen" aufrufende Ideologie. Das machen die Religionen nicht. Daher bestet kein Anspruch auf Gleichbehandlung mit Religionen, sondern das Gebot der Ungleichbehandlung.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Entweder oder?!
Wenn der muslimische Glaube auch in Deutschland gewünscht ist, mit den entsprechenden Feiertagen, muss aber auch mit der Konsequenz gelebt werden, das die christlichen Feiertage dann nicht auch noch als Feiertage für diese Gruppen anzusehen sind. Zudem gibt es noch viele andere Religionen mit Ihren entsprechenden Feiertagen, sollen diese jetzt alle Rücksicht in Deutschland finden? Welche Lebensstruktur soll dann zukünftig hier herrschen?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Feiertag wofür?
Zum einen ist Deutschland christlich (war auch mal stärker jüdisch) geprägt, wodurch die vielen christlichen Feiertage entstanden sind. Zum anderen ist dies aber ungerecht gegenüber anderen Religionen. Deshalb denke ich, man sollte entweder alle Feiertage streichen (mehr Urlaub beim Arbeitgeber aushandeln) oder den Leuten ein freies Kontingent an Feiertagen gestatten. Eigentlich bin ich aber gegen gesetzliche Regelungen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Stichwort
Wenn das passiert dann wähle ich die NPD und werde zum Nazi! Muslime fordern fordern und fordern aber bekommen sie den klienen Finger wollen sie die ganze Hand!. 4 bis 5 Finger haben sie schon!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
    islam
Das kann doch bald nicht mehr wahr sein. Entweder man will Muslimen alles recht machen oder man ist Nazi. Wer nach Deutschland kommt hat die Gesetze, Regeln und auch kulturellen und religiösen Normen dieses Landes zu akzeptieren. In keinem anderen Land der Welt wären solcherlei Forderungen auch nur denkbar. In sämtlichen muslimischen Herkunftsländern wären derlei Forderungen von Christen oder Ausländern nicht nur undenkbar sondern würden auch mit Strafen, ja sogar Folter und Mord beantwortet. Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Islam ist frauenverachtend und kriegsverherrlichend.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Trennung Staat und Religion
Kopftuchverbot bei Lehrerinnen. Was kann die kleine Muslima ihrem autoritären, rückständigem Vater, Onkel, Bruder erwiedern wenn es sich gegen das Tragen eines Kopftuches ausspricht wie es ihre deutschen Freundinnen auch nicht tun, wenn die Lehrerin eins trägt ?
Quelle: Mustafa Kemal Atatürk
0 Gegenargumente Widersprechen
    es gibt Wichtigeres zu tun
Wer als Migrant hierher kommt. Von dem erwarte ich, dass er sich den hiesigen Bedingungen anpaßt, seine islamische Glaubensrichtung aussschließlich zu Hause praktiziert und auf alle Demonstrationen seiner Glaubensrichtung in der Öffentlichkeit verzichtet. Anstelle die Idee einer Anerkennung muslimischer Feiertage in Erwägung zu ziehen, ist sicher weitaus sinnvoller eine Petition ins Leben zu rufen zur Gesetzesänderung zur Beendigung der staatlichen Unterstützung von Vielehen und Kinderehen muslimischer Migranten. Kinder gehören in die Schule und nicht in die Ehe mit älteren Männern.
0 Gegenargumente Widersprechen