Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Lehrermangel
Wenn sich nicht bald etwas ändert, wird angesichts von einen Neubedarf an 25.000 Lehrkräften allein für die Grundschulen das System komplett kollabieren. Zeit etwas zu ändern!
Quelle: www.morgenpost.de/berlin/article213286795/Berlin-muss-Tausende-Lehrer-einstellen.html
0 Gegenargumente Widersprechen
Hallo, das ist mal eine Petition für Lehrer, die man wohlwollend unterzeichnen kann. Es betrifft in erster Linie nicht das Gehalt von Lehrern, sondern die Veränderung von Strukturen. Ich hätte da noch mehr Anmerkungen, welche jedoch für diese Petition nicht zutreffen. Warum unterstützt die GEW nicht das grundsätzliche Problem der Beamten in Berlin bzgl. des Gehalts, welche an das Bundesniveau angeglichen werden muss, der Pausenregelung, der altersdiskriminierenden Einstufung usw.? Hier kämpfen die Beamten der Polizei, der Justiz, die Richter usw. ohne Unterstützung der verbeamteten Lehrer.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    petition für Lehrer
Ich unterstütze eigentlich dieses Anliegen. Aber nicht nur die Lehrer sondern auch die Erzieher sind von dieser Arbeitsbelastung betroffen. Hier kommt noch die wesentlich schlechtere Bezahlung hinzu. Also, sollte es eine Petition für alle an den Schulen tätigen Pädagogen sein.
0 Gegenargumente Widersprechen
    individueller Stundenschlüssel
In der Tat muss die Pflichtstundenzahl gesenkt werden. Dennoch denke ich, dass es keine gerechte Lösung der GEW sein kann, für alle Lehrer eine gemeinsame Pflichtstundenzahl anzustreben. In Wirklichkeit variiert die Arbeitsbelastung (unterschiedliche Fächer und Bildungs- und Berufsbildungsgänge). In anderen Bundesländern (siehe Hamburg) wird zumindest versucht, einen gerechteren Ansatz umzusetzen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    In Zeiten eines angeblichen Lehrermangels sollte die
Pflichtstundenzahl auf die normalen 40 Stunden pro Woche gesetzt werden und nicht noch weiter reduziert werden: Halbtagsbeschäftigung für volle Bezahlung? Es sollten Kürzungen in der Lehrervergütung (und Pension) stattfinden, wenn auch nur ein Schüler am Ende der Klasse nicht Lesen oder schreiben kann: je mehr Defizite bei den Schülern nach dem Unterricht nachgewiesen werden, desto geringer die Bezahlung des Lehrers.
7 Gegenargumente Anzeigen
Es ist wirklich an der Zeit, die Arbeitsbedingungen der Erzieher zu verändern. Auch wir Erzieher würden gern 7 Stunden weniger in der Woche arbeiten, freuen uns über 12 Wochen Urlaub und hätten gern auch eine gerechtere Bezahlung. Denn ohne uns würde kein Lehrer durch den Schulalltag kommen
0 Gegenargumente Widersprechen
Vielleicht sollten sich die Lehrer beim Arbeitskampf mit einklinken. An "meiner" Schule verhinderten die Lehrer beim letzten Arbeitskampf einen 2. Streiktag, ging ja auch zusätzlich um die Erzieherinnen, dann können die ja kämpfen. Danke dafür liebe LehrerInnen, nun haben wir Erzieherinnen kaum mehr Geld aber mehr Arbeitszeit! Aber ihr angestellten Lehrer haben ab sofort eine Stufe 6 ab e9. Glückwunsch dazu, nutzt doch einfach eure Lobby und heult nicht ständig rum!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Eher helfen kleinere Klassen Lehrern und (!) Kindern
Ein Grund für die gefühlte Überlastung der Lehrer ist doch einerseits der Wunsch jedes Lehrers, sich mehr um jedes einzelne Kind kümmern zu können, und andererseits die Tatsache, dass dies nicht möglich ist wegen zu großer Klassen. Wenn die Petition um 20% kleinere Klassen fordern würde, wäre ich sofort dabei!
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie uns unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden