Protestaktion

openPetition geht heute für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filtern kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle! Ich protestiere und gehe zur Demo.

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Cinenova ist unser liebstes Kino in Köln , obwohl wir aus dem Bergischen kommen! Kein anderes Kino ist so gut erreichbar und bietet so ein tolles Programm . Wäre ein schlimmer Verlust!! Muss das sein ???
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nur gemeinsam können wir etwas verändern!
Bitte unterstützt auch die Petition von Sven Nolting. DANKE!
Quelle: www.openpetition.de/petition/online/abschaffung-der-hundesteuer-und-rasseliste-kein-tier-ist-illegal
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    ÖPNV Autofixiertheit Veedelskultur
Das Parkhausargument ist allerdings blöde. Das Cinenova ist mit KVB, S-Bahn, Bussen und DB hervorragend angebunden, und die lokalen Leute kommen eh mit dem Fahrrad oder zu Fuß! Als "alter Ehrenfelder" (seit über 20 Jahren) unterstütze ich natürlich das Cinenova...es ist Teil der Ehrenfelder Veedelskultur und reicht auch weit darüber hinaus. Ehrenfeld braucht nicht weitere Gentrifizierung auf Kosten der lokalen Infrastruktur, die den Stadtteil überhaupt erst zu dem macht, was er heute ist.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Falscher Focus
Ich finde es ebenfalls merkwürdig, dass hier die Parkgebühren im Vordergrund stehen. Erstens gibt es kein Anspruch auf billiges Parken, zweitens ist hier Solidarität mit dem Cinenova gefragt und nicht mit Anspruchsverhalten von Autofahrern. Wenn die Autofahrer zum Boykott des Parkhauses aufrufen würden, hätte die Petition meine volle Solidarität. Man kann ja sein Auto auch einfach woanders parken und geht dann halt mal 10 Minuten Fuß, um ins Kino zu kommen. Ich kann aber das Cinenova gut verstehen, dass es das Parkhausargument nach vorne stellt. Da sie ihre autofahrende Kundschaft sicherlich
1 Gegenargument Anzeigen
    Bewegt euch ... nutzt den ÖPNV
M.E. völlig künstliche Aufregung: Niemand sagt doch, dass das Kino weg soll - das Gericht hat den Mietvertrag doch definitv geschützt, oder? Ich wohne in Junkersdorf und komme mit der KVB, obwohl die Verbindung wirklich nicht komfortabel ist. Also - seid nicht so bequem, nutzt den ÖPNV, bewegt eure Hintern und geht ins Kino. Gut für die Umwelt, die Gesundheit und die Kultur.
Quelle: bruno neurath-wilson
0 Gegenargumente Widersprechen
Wenn die Flächen in Ehrenfeld für Hipsterbuden gebraucht werden, dann ist das eben so. Der Markt wird das schon regeln... Wenn ihr wollt, das dieses Kino dort bleibt, dann zahlt doch dafür. Wenn der Profit gewährleistet ist, also der Marktpreis für ein Grundstück in EHRENFELD bezahlt wird, dann bleibt es auch da. Wenn nicht - weil jemand anderes mehr zahlt - muss es woanders hin. Ist genug Platz für alle da...und die wo kein Geld haben, müssen auch nicht in der Stadt bleiben. So einfach ist das...
2 Gegenargumente Anzeigen

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern