openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Die ewigen Gutmenschen
Ein weiteres trauriges Beispiel für einen total überzogenen Minderheitenschutz in diesem Land. Der Personenkreis der hier gegen dieses Projekt ist, schreit anderswo lauthals nach der "Energiewende". Kommen dann die Strommasten ist es aber schnell vorbei mit der "68er Gutmenschenmentalität". Diese Land wird systematisch von ÖKO-Marxisten, Gutmenschen und arbeitslosen Berufsdemonstranten zerstört. Ja zu solchen Projekten !!! Danke für den bisherigen Einsatz !!!
1 Gegenargument Anzeigen
    Bilster Berg
Ist schon mal jemand im Motopark Oschersleben gewesen? Hier hört man auch erst Motorgeräusche, wenn man direkt im Fahrerlager steht. Ich verstehe die Angst um die friedliche Ruhe, doch sollten sich die Gegner erstmal wirklich schlau machen, bevor dagegen angegangen wird!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Typisch Deutsch
Typisch Deutsch, statt sich zu freuen das hier überhaupt noch investiert wird, vor allem in dieser verschlafenen Region. Hier entstehen etliche neue Arbeitsplätze von der Wirkung auf die umliegenden Versorger und Hotels-/Fremdenzimmer ganz zu schweigen. Zu dem Personenkreis der Nutzer kann ich nur sagen, dass diese Leute sich NICHT auf der Straße austoben, sondern gerade aus Gründen der Sicherheit die Rennstrecken besuchen!!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Monokulturen wegen Biogasanlagen
Jede „grüne“ Biogasanlage erzeugt wg. der sehr großen Erntefahrzeuge für den „Rohstoff“ Mais mehr Lärm-und Abgas-Immisionen, als der geplante Test- und Präsentationsbetrieb am Bilster Berg. Schleswig Holstein wird aktuell durch Mais-Monokultur zur „Anti-Urlaubsregion“, da mittlerweile der sonst so wichtige „Blick in die Landschaft“ für Fahrradfahrer, Fußgänger, Autofahrer usw. schlicht zugepflanzt wird.
1 Gegenargument Anzeigen
    Umweltschutz
Wird die Ökobilanz maßgeblich durch die Inbetriebnahme des Bilster Berg verschlechtert? Ich sage nein, da die Emissionen sonst anderswo produziert würden. Darüberhinaus wurden vom Projekt noch folgende Maßnahmen durchgeführt: - Strom für die Anlage aus erneuerbaren Energien (Windkraft) - Umsiedlung der Tierarten + Aufforstung - Zertifizierungen und weitere sonstige Maßnahmen
2 Gegenargumente Anzeigen
    Pro Bilster Berg
Immer wieder das stereotype deutsche gehabe! Die Menschen fangen immer wieder erst im Nachhinein an zu meckern. Im Falle blisterberg noch später als beim Thema Stuttgart21. grüne sind wohl nicht in der Lage in folgen zu denken. hätte man ganz zu anfang das projekt zur diskussion gesetllt dann wäre dies demokratisch richtig gewesen. da aber schon baugenehmigungen erteilt sind gibt es für einen rechtsstaat keinen weg mehr zurück! ### Von mir aus ein klares Ja zum Bilster Berg ###
1 Gegenargument Anzeigen
    Lärm
Geräuschlimit für Fahrzeuge ist 102 db. 102db sind weniger als eine Kettensäge (110db) verursacht. Eine Kettensäge in 2km Entfernung mit Wald+Gefälle dazwischen hören? - Unwahrscheinlich, höchstens vergleichbar mit leichtem Blätterrauschen (sagt ein 28-jähriger mit recht gutem Gehör).
3 Gegenargumente Anzeigen
    BB
Alte Munitionsdepots mit kaum nutzbaren Bunkeranlagen gibt es überall in Deutschland. Einige sind schon zu KFZ-Testgeländen gemacht worden, mache wurden zu Fahrübungszentren der Polizei, wieder andere werden zu Autobahnraststätten. Was besseres kann eigentlich gar nicht passieren. Diese ehemaligen Mun-Anlagen sind immer gut versteckt, weit von Ortschaften und gut bewaldet, was die Schallemissionen minimiert. Also beste Voraussetzungen, die Anlieger zu schonen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Einhaltung der Ruhezeiten
Grundsätzlich ist es schön, neuen Groß-Projekten entgegenblicken zu können. Was daraus gemacht wird entscheidet letzten endes über gefallen oder nicht-gefallen. Werden die gesetzlichen Ruhezeiten eingehalten spricht grundsätzlich nichts gegen das Projekt. Die Nachtruhe ist beispielsweise zwischen 22-6 Uhr besonders geschützt. Sehr lärmintensive Geräte sind nur zwischen 9-13 Uhr sowie zwischen 15-17 Uhr erlaubt. An Sonn- und Feiertagen dürfen Lärmerzeuger in Wohngebieten gar nicht benutzt werden.
Quelle: Juraforum
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vorfreude
Endlich ein Treffpunkt für Oldtimerbesitzer und -freunde und Motorsportfans in erreichbarer Nähe. Das erspart manche Fahrt zum Nürburgring oder zum Hockenheimring und reduziert damit den Benzinverbrauch für solche Fahrten. Freue mich sehr auf den Bilster Berg.
1 Gegenargument Anzeigen
    Selbstverständlich JA!!!
Die Leute die das Nein-Sagen als Lebenseinstellung gefunden haben, beneiden die anderen die was geschafft haben und deswegen wollen sie immer einen roten Strich bei allem ziehen, sie sollten eigentlich ein Leben finden das auch Spass macht! Diese Stereotypen werden auch bei einem Kinderspielplatz NEIN sagen . . . Traurig . . . Greetz, Youssef
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vergnügen für Reiche&Erben
Es mag stimmen: REICHEN-VERGNÜGUNGS-PARADIES. Haben Reiche das nicht verdient? Die meisten haben als Erben doch tüchtig Steuern bezahlt und erhebliche Beiträge für die Gemeinschaft geleistet. Wohin könnte ein REICHER sein Geld sonst tragen: zum Bootsrennen (Ärmelkanal), Schlittenrennen (Alaska) oder Mondflug (Texas). Auf jeden Fall wären die schönen €€ weg. Das kann keiner wollen. Lieber am BB versenken und ein klares JA zum Reichen-Vergnügungs-Park. Bitte ohne jeden Neid.
1 Gegenargument Anzeigen
    BB
. Die Bedenken der Anlieger kann ich zwar verstehen, diese sollte aber mal zu einer ähnlichen Strecke fahren und sich dann wundern, wie nah man der Strecke kommen muß, um tatsächlich "Motorenlärm" zu hören.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Hilfe für strukturschwache Region
Interessant ist das große Schild am Ausgang vom Bilster Berg. Nieheim 3 Km Links Restaurants Hotels usw. Der Staat gibt viel Geld für Strukturhilfen aus, aber nichts ist gut genug. Schämt euch ihr Nörgler.!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Leute Heute
Ob Pro oder Contras, spielt in keinem Zusammenhang eine Rolle.Jedes Ego vertritt nunmal seinen beschränkten Pro/Contra-Standpunkt.Führt leider alles nur zu Konfrontation und gegeneinander Arbeiten.Beide Seiten müssen aufeinander zugehen, damit eine Einigung entsteht. Gebaut ist die Strecke sowieso schon, keine weiteren Steuerverschwendungen für Abriss!An Alle Ökofaschisten: Gehirn einschalten!Motorsort ist NICHT gegen Umwelt oder Menschen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Im Ernst
Der Bilster Berg ist, abgesehen von einigen nicht bewohnten Gegenen in Ostdeutschland, die wahrscheinlich einzig gescheite Möglichkeit so etwas zu errichten. Zumal die Region Steinheim/Nieheim gerade dabei ist auszusterben. Das gibt neue Impulse für die, durch die Möbelindustrie stark gebeutelte, Region. Gegener und Befürworter sollten sich endlich mal zusammensetzen und eine vernünftige Lösung erarbeiten. Ich denke beides geht zusammen - Naturschutz und Motorsport -, man muss nur wollen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    rennstrecke, sicherheit
Ich lese hier immer wieder etwas von einer Rennstrecke. Das ist KEINE Rennstrecke. Sicherlich erhoffen sich das hier manche Hobbyraser, aber dem ist nicht so. Ein Beweis dafür ist die Tatsache das es keine Publikumsplätze wie Tribünen gibt. In den Veranstaltungen von Fremdveranstaltern geht es auch nicht um private Rennen. Diese Veranstaltungen sind als Testtage für Mensch und Maschine gedacht. Im großen und ganzen geht es grade in der Autoindustrie um die allgemeine Sicherheit für jeden von uns
1 Gegenargument Anzeigen
    BB
Es gibt eine ganz klare Nachfrage nach sogenannten "Rennstreckentrainings". Veranstaltungen auf diversen Strecken sind regelmäßig ausverkauft. OWL ist in dieser Sparte bisher nicht vertreten. Der Bilster Berg liegt in einer wirtschaftlich sehr schwachen Region. Fahrer von schnellen Auto oder Motorrädern können auf Anlagen wie dem BB ihre Fahrzeugbeherschung verbessern und mal ans Limit gehen, ohne andere zu gefährden oder im normalen Straßenverkehr zur Gefahr zu werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Treffen an der Rennstrecke
Ich finde das ist mal etwas neues ! Denn wie man sieht ist am Carfreitag in Paderborn auch die Hölle los also wird es naheliegend sein das auch dort dann die treffen stattfinden ! und dann wird statt auf öffentlichen straßen halt dort mal ein bisschen gummi gelassen was aus meiner sicht auch sinn der sache ist! ich bin ganz klar dafür!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Zukunft,Nato-Brache,Neinsager
NEINSAGER haben noch nie die Welt verändert; Ja-Sager schon! Aus einer NATO-Brache vielleicht die modernste Teststrecke für zivile Fahrzeuge der Zukunft gemacht - und dazu noch für mehrere Millionen Ausgleichsflächen für die Natur geschaffen, die es dort in der Form gar nicht mehr gab. Lärm wird es für die mehrere Kilometer entfernten Ortschaften auch von Sportfahrern wohl kaum geben, dafür aber große wirtschaftliche Chancen. Ein Plus für alle. Genau solche Projekte braucht Deutschland!
1 Gegenargument Anzeigen
    Pro OWL und Arbeitsplätze!
Wäre grauenhaft, wenn "Hartzer"/Kiffer ihre/uns Alimenteure, die diese und deren Missbrauch unserer Rechtsmittel finanzieren, die zeitgemäße Aufwertung deren eigenen Randregion mit privaten Investitionen blockieren! Die neuen Jobs des Jobcenters Höxter am Bilster Berg drohen, obwohl mit selbst verdientem Urlaubsgeld "Feuersalamander" zu Hauf' auf den Mittelmeerinseln angucken dann auch kein Thema mehr wäre. Bon courage also für die Macher, für OWL und das 21. Jahrhundert!
1 Gegenargument Anzeigen
    Diskriminierung
Es wird nur gesehen: Die Raser! Die machen Lärm! Auf fast alle Strecken gibt´s DB-Granzen. Immer mehr Strecken werden gesperrt oder sind überlaufen weil´s zuwenig gibt, wo soll man denn noch seinem Hobby nachgehen? Ich empfinde das als Diskriminerung einer Sportbewegung,welche "mehr Steuern zahlt" als andere. Würde ein Fußballstadion gebaut, wäre sicherlich alles in Ordnung.
1 Gegenargument Anzeigen
    5 vor 12 !
Also: für diese Petition werben, solange noch Zeit dafür ist! Die bereits jetzt schon mehr als 11.000 Befürworter möchten schon in diesem Jahr ihr Geld in die Region bringen! Wie viele Gegner gibt es denn überhaupt? 249?
0 Gegenargumente Widersprechen
    tatsächlicher Bedarf
NRW als bevölkerungsreichstes Bundesland braucht schon lange ein lokales Motorsportresort. Motorsportler dürfen nicht in die Illegalität getrieben werden und bei zZt. über 10000 Befürwortern sollte auch so mancher Politiker wach werden und feststellen das dies kein virtuelles Anliegen ist. Als Standort gibt es keine bessere Alternative.
1 Gegenargument Anzeigen
    Typisch Deutsch
Dort entstehen ca 30 feste Arbeitsplätze an Der Strecke selber und ca 100 in der Streckensicherungsgesellschaft. Das ist für miuch eine nicht unerhebliche Zahl in einer Wirtschaftlich schwachen Region!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Gemeinsam planen
Die Sorge der Anwohner ist doch verständlich, würde doch jedem so gehen. Fahrt mit den besorgten Anwohnern mit einem Reisebus nach Oschersleben und überzeugt Sie davon, dass Motorrad- iund Autoveranstaltungen heute deutlich leiser sind als noch vor einigen Jahren. Es gibt deutlich schärfere Grenzwerte, die die Interessen beider Parteien ermöglichen. Sucht nicht die Konfrontation, sondern geht auf die Anwohner zu. Wenn beide Seiten kompromissbereit sind, dann können auch beide davon profitieren.
0 Gegenargumente Widersprechen
    5 vor 12 !
Nieheim und OWL werden sich schwarz ärgern, möglicherweise mit Ausnahme der beschwerdeführenden - noch - gut versorgten Hartzer- und RentnerInnen, obwohl letztere doch beim Spaziergang am Streckenzaun doch nur kurz am Hörgerät drehen müssten! Sorry. Dennoch, nicht wenige Gemeinden stehen doch schon in den Startlöchern, um gegebenenfalls einen Ausweichstandort anzubieten und ihre "Landschaften wieder zum Blühen" zu bringen. Welcher vernunftbegabte Mensch lässt sich diese Chance entgehen?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wirtschaftskraft
Vielleicht sollte sich die betroffene Gemeinde mal mit der Gemeinde Hohenstein in Sachsen (Sachsenring) unterhalten. Die hat erfolgreich für den Verbleib der Strecke im Moto GP Kalender gekämpft. Warum wohl? Was wäre Oschersleben ohne die Strecke? Ich fahre selber öfters in Spanien, nehmt denen mal die unzähligen Strecken weg? Natürlich sollte man max. Berücksichtigung für die Anwohner anstreben.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lärm nurVorwand
Der Einwand "Lärm"ist an den Haaren herbeigezogen. Wenn der Lärm zählte müßte jedes Krankenhaus in Deutschland geschlossen werden, da alle paar Minuten Krankenwagen mit Martinshorn über 125 DB Lärm diese anfahren.
1 Gegenargument Anzeigen
    Umweltschutz
Sorry an die sogenannten Umweltschützer die sich über die Spritverbrennung "zum Spaß" aufregt. Wer so argumentiert ist auch verpflichtet gegen jedes SUV bzw. jeden PKW zu klagen der mehr als 1,6 Liter Hubraum hat und mehr als 8 Liter auf 100 km verbraucht. Und bitte auch gleich eine Unerlassungsklage gegen die Formel 1 einreichen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    wirtschaftsfreundlich ?
Der BB ist eine Bereicherung für das strukturschwache östliche OWL, wir selber haben unsere geschäftlichen Tätigkeiten aus dieser Region nach Bielefeld verlagert, die Städte Nieheim und BadDriburg sind nicht gerade wirtschaftsfreundlich. Allerdings wohnen wir noch sehr schön 3km vom BB entfernt und hören fast nichts, die Schlepper und Holz-Lkw nach kronospan sind 10 x so laut. Trotzdem will hier keiner Landwirte & Forst verbieten. Na, vielleicht demnächst nen paar übriggebliebene Altsozis.
Quelle: Thomas Stürmann OWL
0 Gegenargumente Widersprechen
    Region
Man solte den Leuten einer so strukturschwachen Region einfach mal die sozialen Mittel zusammenstreichen, auf die diese Bürger glauben ein Recht zu haben. Dann wären die meisten froh um solche Investitionen im Nirgendwo. Man würde die Sache professionell angehen und eine Industrie rundherum schaffen, die dazu einläd die Strecke zu befahren. Bitte mal in dei Eifel fahren und schauen, wie sehr die Grüne Hölle dort die Natur "zerstört" hat: Gar nicht!
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Ich war heute zum ersten - und zum letzten Mal am Bilster Berg. Ich gehöre zu denen, die hier als "Reiche" und "Umweltsünder" im Forum beschimpft werden. Wir betreiben Motorsport, und wir haben uns darauf gefreut, den Bilster Berg kennenzulernen. Wir (Familie mit 2 Kindern) haben im Gräflichen Park geschlafen, im Restaurant gegessen, an der Tankstelle getankt - wir haben Geld ausgegeben. Und wir durften heute morgen um 9 Uhr die erste Runde erfahren. Gegen 11 teilte man uns mit, dass das Lärmkontingent angestiegen sei - bei rund 40 teilnehmenden Fahrzeugen. Die Mittagspause musste von 13 bis 15 Uhr eingehalten werden - gegen 15.40 Uhr wurde unser Event beendet, da die Lärmquote erreicht sei. Unseren geplanten Event für das kommende Wochenende haben wir daraufhin storniert - es macht keinen Sinn, eine Strecke zu besuchen, auf der man nicht fahren kann. Wir werden nicht mehr wiederkommen - Gott sei Dank gibt es Alternativen. Schade - für eine tolle unternehmerische Idee, für ein gutes Konzept: schade für die Region. Glückwunsch den Verhinderern - ihr werdet es schaffen, den Bilster Berg zum Scheitern zu bringen!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Eine einfacher Lösung!
Als Anwohner in einem der nächstgelegenen Ortschaften bin ich gewiss kein "Einohriger" unter den vielen " Tauben", die ihre Meinung hier äußern, ohne den Lärm zu hören. Kurz und knapp: Der permanent an und abschwellende Motorenlärm stört mehr als gleich bleibende Geräusche oder sogar ein kurzzeitiger Überflug eines Fliegers. Deshalb eine einfache Lösung für beide Seiten: Nur Autos fahren lassen, die den Lärmpegel des normalen Straßenverkehrs einhalten. Technisch kein Problem. Ich kann ja auf einer privaten Strecke so schnell Rasen wie ich will, mein Risiko, aber Lärm geht alle an.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Dagegen
Hier wird doch eine Mogelpackung verkauft. Erst wird die Strecke als Versuchs- Teststrecke für die Automobil-Branche durch die Verfahren etc. gedrückt und schon jetzt haben sich Privatleute ihre ganz privaten Renntage etc. am BB gekauft. Gegen die vernünftigen Argumente CONTRA BB wird von den Befürwortern die alte Schallplatte mit der Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum Dudelei herausgeholt. Prognose: Im Jahr 2014 ist die Strecke geschlossen,Betreiber pleite und Steuergelder sinnlos verbrannt.
11 Gegenargumente Anzeigen
    Lärm unerträglich
Auch gestern, dem Feiertag der Deutschen, Tag der Deutschen Einheit, 03.10.2013, wurden die Pausenzeiten nicht eingehalten. An Feiertag und Draußensitzen war bei diesem Lärm nicht möglich. Man verzieht sich lieber (leider) nach drinnen, da ist der Lärm erträglichers! Der Lärm war zu laut, wie an dem Tag, als die emmisstionsstarken Fahrzeuge getestet wurden! In 3km Entfernung (Bergheim) kann man jedes Fahrzeug bremsen und gasgeben hören. Da kann man von Lärmkontingent nicht mehr sprechen! Es gibt zwar eine Zulassung als "Teststrecke" - aber hiervon weicht die Zulassung extrem ab. Es ist wieder
0 Gegenargumente Widersprechen
    Öffnungszeiten
Auch heute, 05.06.2014, wir haben gerade 19.15 Uhr wird die Teststrecke wieder stark befahren. Hier in Bergheim bekommt man jeden Bremser und jedes Gasgeben mit. Schöne Atmosphäre, wenn man seinen Feierabend auf der Terasse verbringen möchte. Auch hier kann man wieder nur resignieren, reingehen und die Tür hinter sich zumachen. Es hält sich wieder keiner an die offiziellen Trainingszeiten! Da hat sich einer eine schöne "Teststrecke" gebaut! Eine Schande ist das!! Man hält sich nicht an Offnungszeiten/Trainungszeiten und Lärmpedel, die man sich selber gesetzt hat! Wer kontrolliert das???
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bilster Berg mit angekündigten PÜroblemen
Ich als GRÜNER im Stadtrat von Bad Driburg habe schon bei den ersten Informationen des Betreibers im Jahr gegen die Rennstrecke argumentiert: Probleme beim Naturschutz, Lärmproblematik, Strecke gegen sanften Tourismus, Frage nach der Wirtschaftlichkeit. "Rennverkehr" rund um die Strecke durch die Dörfer. Wir haben ständig gewarnt und protestiert. Und nun gibt es zu Beginn des Betriebes genau die Probleme, die wir vorhergesagt haben. Die Lärmproblematik führt dazu, dass auch Veranstaltungen abgebrochen werden müssen und nun auch schon ganz storniert wurden. Borniertheit wird halt jetzt bestraft
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nunja 1
Ich bin nicht prinzipiell gegen BB,aber jetzt so zu tun,als ob es von Anfang keine Anwohnerbeschwerden gegeben hätte ist auch nicht ganz Ok.Auch in PB gab es beim Stadion bereits zu Beginn bei den Anwohner Ablehnungen.Trotzdem wurde weitergebaut.Ergebnis nach den zu erwartenden und auch anfangs berechtigten Klagen:Ein monofunktionaler Veranstaltungsort.Keine Großevents, keine Konzerte.Dafür durfte aber jeder Paderborner gerüchteweise etwa 500 EUR subventionieren.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Nunja 3
Aus dieser werblichen Änderung ergeben sich auch andere Geräuschemissionen.Nur mal am Rande:Lautstärke wird abhängig vom Umgebungslärm wahrgenommen Da Nieheim sehr sehr ruhig ist,im Gegensatz zu PB,fällt das Störungsempfinden auch extremer auf als in anderen Regionen.Da können sie noch soviele Messungen und Grenzwerte festlegen.Wie gesagt,ich wohne nicht mehr in der Region,von daher bin ich nicht prinzipiell dagegen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Nunja 2
Beim BB hat es auch Kritik gegeben. Ich erinnere mich aber auch an das Konzept zu Beginn. Prio1:Test- und Versuchszentrum (eher Mo-Fr von 7-18 Uhr).Dann kam erstmal lange nichts.Mittlerweile ist man anscheinend bei einem abgekapselten Vergnügungsort für Reiche inkl.Rennevents gelandet,der bei fehlender Auslastung wohl auch als Teststrecke genutzt werden soll.DAS ist aber deutlich anders als ursprünglich beworben.Von daher fällt das für mich durchaus unter Etikettenschwindel.
3 Gegenargumente Anzeigen
    OVG-Beschluss
Wer lesen kann, informiert sich erst einmal bevor er unterschreibt. Hier kann man sich den OVG-Beschluss ansehen: sites.google.com/site/ruheambilsterberg/://sites.google.com/site/ruheambilsterberg/" rel="nofollow">sites.google.com/site/ruheambilsterberg/
1 Gegenargument Anzeigen
    Nunja 4
Stellen sie aber bitte eins sicher, anders als am Nürburgring.Sorgen sie dafür,dass ihre Gäste nicht vorher oder nachher die Straße zur Rennstrecke machen.Sollte es bereits zu Beginn zu Unfällen kommen,dann dürfte der Fortbestand der Strecke nicht zu rechtferitgen sein.Lärm ist eins,Tote und Verletzte etwas anderes. Und da ohne Rennstrecke auch dei Unfälle nicht wären, wäre dann spätestens hier der Punkt,wo ich die Rennstrecke (nicht Teststrecke für Profitester) nicht mehr akzeptieren würde.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Gestriges Vergnügen
Motorsport ist von gestern. Wie lange glaubt ihr könnt ihr das Benzin noch bezahlen? Zehn Jahre! Dann ist die Strecke gerade fertig. Außerdem: Unsere Welt geht an den Abgasen der Motoren kaputt, Versiegelung und Geschwindigkeitswahn verbreiten Tod und Schrecken in Flora und Fauna, vom Lärm werden Menschen krank. Ihr seid gegen den Trend: In München wurde die dritte Landebahn verhindert. Schön ist es, dass ihr vom Stoppelberg abgelassen habt. Und was genau hat euch der Bilster Berg getan?
4 Gegenargumente Anzeigen
    Umweltschutz
Eine Anlage, die in großem Umfang für Rennevents gedacht ist, berücksichtigt keinesfalls alle Aspekte, welche die Umwelt betreffen, solange die Rennevents nicht auf Elektrofahrzeuge beschränkt sind! Denn bei Rennevents wird jede Menge Kraftstoff zum Spass vergeudet. Die sollten generell verboten werden.
8 Gegenargumente Anzeigen