openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Könnte man machen, aber man sollte ab einer
gewissen Altersgrenze Studiengebühren erheben, damit zusätzliche Kosten vermieden werden und die Menschen motiviert werden, im jüngeren Lebensalter das Studium zu beginnen. Die Studiengebühren sollten so hoch sein, daß sie mindestens den BAFÖG-Kosten entsprechen, um solch eine Erweiterung des BAFÖG kostenneutral zu halten. Ob die jungen Studierenden das cool finden, quasi gemeinsam mit ihren Eltern oder Großeltern Seminare zu belegen, wird sich finden. Auf jeden Fall ists für viele Rentner eine Möglichkeit, ihre Rente aufzubessern. Mal sehn, wie Kevin von den Julis das findet.
4 Gegenargumente Anzeigen
Es ist nicht immer davon auszugehen, dass man schon als Teenie oder Twen ein Studium beginnen kann, da es oftmals wichtige und nicht selbst verschuldete Gründe gibt, die dieses verhindern. Auch ist es dann nicht unbedingt möglich, sich ein finanzielles Polster anzusparen. Und genau aus diesem Grund ist es wichtig, auch den "älteren" Studenten ohne Benachteiligung ein Studium zu ermöglichen!!!
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Jedes Lebensalter hat seinen eigenen Charakter ...
wer mit 30 oder 40 studieren möchte sollte aus seiner bisherigen Tätigkeit schon genügend Rücklagen gebildet haben, zudem das Studium ja selbst für diese Leute gratis angeboten wird. Sinnvoller ist es allemal, das Studium im Teenager-Alter oder als früher Twen zu beginnen und nicht mit 30 oder 40. Daß im höheren Alter mehr abgebroch wird, ist selbstverständlich, weil es auch einfach nicht sehr passend ist, sich unter ganz junge Leute zu drängen.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Für die Erwachsenenweiterbildung
gibt es doch schon die Volkshochschulen, da kann man als Erwachsener Kurse belegen, insbesondere wenn einem ein Hochschulstudium "zu teuer" ist (kostet eh keine Studiengebühren) oder man eh etwas langsam ist, so daß einem erst im hohen Alter klar wird, daß man als junger Mensch vor allem gut lernen und exzellente Abschlüsse hinlegen sollte. Sollte man also nicht zusätzlich fördern.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Ein Absolvent, der im zarten Alter von 50 ins Berufsleben eintritt
dürfte kaum eine Chance im Arbeitsmarkt haben. Ich bin gegen die zusätzliche Förderung. Wer es im jungendlichen Alter nicht gerafft hat, erfolgreich zu studieren, wird es in der Menopause erst recht nicht schaffen - und es wäre schräg für die altersgemäßen Studenten ...
3 Gegenargumente Anzeigen