openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Ohne das Land geht es nicht
Wir haben noch gar nicht darüber diskutiert, wer das Ganze bezahlt. Im Moment sind es die Kommunen. Und die Diskussion läuft unter der Prämisse, dass "[...] die Beiträge fair nach Familieneinkommen gestaffelt sind." Es gibt Kommunen, in denen das so ist, aber gerade die Ärmeren Kommunen erheben schon ab mäßigem Einkommen hohe Gebühren oder haben gar keine Staffelung, weil sie es sich schlicht nicht leisten können. Das ist das eigentlich Unfaire und ein Grund, warum sich diese Petition an das Land Hessen wendet. Ohne die Hilfe des Landes wird sich sich Chancengleichheit nicht herstellen lassen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich unterstütze die Petition, es muss eine Chancengleichheit hergestellt werden. Kinder sind das wichtigste was wir haben! Ohne eine gute und qualifizierte Erziehung sieht die Zukunft nicht so rosig aus. Nein zu Kitagebüren, Ja zur Chancengleichheit!
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Gut begründet dagegen
Ich bin dagegen, denn in vielen Doppelverdienerhaushalten ist ausreichend Geld vorhanden, um sich an den Kosten für die Kita mit einem sozial, nach Familieneinkommen gestaffelten Betrag, zu beteiligen. Vergessen wir nicht: Die Kitas ermöglichen es den Familien dass beide Elternteile arbeiten gehen können und die Eltern bezahlen sowieso nur einen Bruchteil der entstehenden Kosten. Viele Familienkassen sind wirklich ausreichend gefüllt, um diese wenigen Jahre auch faire Beiträge zu bezahlen. Nicht immer noch mehr den anderen in die Kassen greifen, vereehrte Eltern.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Neuste Zahlen der OECD
Um die Diskussion um ein paar entscheidende Fakten zu bereichern: Die neueste OECD Studie belegt, dass Alleinstehende (also ein Einkommen) eine Abgabenlast von 49,4% tragen müssen.Ein Alleinverdiener einer Familie mit zwei KIndern aber nur 34,0%. DIes zeigt die massive Familienförderung, die es ja nicht zu Unrecht gibt. Aber währned die einen, die anderen mitfinanzieren und nicht jammern, sind diejenigen die erhebliche Vorteile geniessen immer am jammern. Da stimmt doch etwas nicht. Bedenken Sie dass jeder gerne mehr Geld in der eigenen Tasche hätte. Benachteiligt sind Familien wirklich nicht.
Quelle: Ich hoffe dass dies die Neiddisskussion seitens der Familien endlich beschwichtigt.
2 Gegenargumente Anzeigen