Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Freie Betreuung für alle.
Es gibt viele Eltern, die arbeiten gehen müssen und nicht nur wollen und sich trotzdem Zeit für ihre Kinder nehmen. Und bei der Bezahlerei gibt es mehr Eltern die es sich gerade so leisten können und müssen. Daher freie Betreuung. Und das Lernen von und mit anderen Kindern ist ja auch sehr wichtig.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Last liegt immer wieder auf den Gleichen!
Hochschulbildung (und Schulbildung) ist in Sachsen kostenfrei - warum dann nicht auch Kita und Hort? Manche Kinder erreichen eine Hochschule NIE - so könnte man "unten" gerecht fördern - schließt doch Sachsen in allen Bildungsmonitoren so gut ab mit der Hauptbegründung der GANZTAGSBETREUUNG! Bei der kürzlich beschlossenen Erhöhung in Leipzig den Kitabeträgen, werden immer wider die Gleichen belastet: Wer ein geringes Einkommen hat bekommt einen Freiplatz, wer über ein hohes Einkommen verfügt, kann die "paar Euro" mehr durchaus aufbringen. WAS IST MIT DENEN "DAZWISCHEN"?
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Selbst ist die Familie
Warum gibt es denn die ganzen Einrichtungen für Kinder? Weil beide Elternteile arbeiten gehen wollen und deshalb keine Zeit für die eigenen Kinder bleibt. Da sollten doch die Familienkassen gut gefüllt sein, damit man zumindest einen Teil der Kosten selbst trägt. Hören Sie auf zu jammern und zu wehklagen und übernehmen Sie Verantwortung für Ihre sehr privaten Entscheidungen. Eine sozial gestaffelte Eigenbeteiligung ist mehr als fair. Mich entsetzt dass Familien permanent versuchen anderen das Geld aus den Taschen zu saugen. Selbst ist die Familie.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Der Eigenanteil muss bleiben
Ein Hoch auf den im Petitionstext genannten Paragraphen 15 ! Kostenfrei? Sie meinen kostenfrei für sich und kostenpflichtig für die Allgemeinheit! Ich bin zu 100% dagegen, da die absolute Mehrheit der Eltern ohne Probleme ihren Anteil an den Kosten tragen kann. Es ekelt mich inzwischen schon wie Familien permanent versuchen den anderen das Geld aus den Taschen zu saugen. Wer eine Leistung in Anspruch nimmt, sollte zumindest einen geringen Eigenanteil dafür selbst berappen.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Millionäre
Was ist mit den Familien die sich die Beiträge locker leisten können? Wollen Sie auch diese von der fairen Kostenbeteiligung verschonen und statt dessen lieber die Gelder der Kleinverdiener fürs Millionärsehepaar ausgeben. Viele Eltern besitzen Einfamilienhäuser, aber dann das Geld für die Kita zahlen, da wird doch lieber das Geld der anderen ausgegeben. Setzen Sie sich dafür ein dass das Ehegattensplitting abgeschafft wird und die Gelder dann für die Kinder verwandt werden.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Millionen Familien
Millionen Familien haben Einfamilienhäuser und in Millionen Familien in Deutschnad wird mindestens ein Luxusauto gefahren. Nur für die Gebühren soll dann kein Geld für einen Eigenanteil an den Kosten da sein und man will das Geld von anderen? Wer soll das denn glauben? Nicht die Gebühren sind bei vielen das Problem, sondern die privaten Ansprüche und Ausgaben.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Studiengebühren einführen
Mit einem hat der Petitionstext Recht: Es ist nicht einzusehen dass ein Hochschulstudium nichts kostet. Studiengebühren wären die richtige Lösung. Der junge Mensch erhält eine Ausbildung die ihn in der Regel in die Lage versetzt nach dem Studium ein überdurchschnittliches Einkommen zu erziehlen. Da man niemanden vond er Möglichkeit des Studiums auf Grund magelnder fianzieller Möglichkeiten ausschließen sollte, sollte ein zinsloser Kredit angeboten werden, der nach dem Studium schnell abgezahlt sein kann. So muss die Verkäuferin nicht das komplette Studium des späteren TOP Verdieners fianzieren
2 Gegenargumente Anzeigen
    Warum?
Ich kenne ein Ehepaar die zusammen 200.000 Euro (Arzt und Juristin)im Jahr verdienen und die jammern über die Kita-Gebühren. Mein Bruder und seine Frau-zwei Kinder, heult mir schon das ganze Leben lang vor was Kinder kosten, hat aber ein schönes Haus und fährt schon immer das dickste Auto der Familie, alle paar Jahre ein neues und das dickste Bankkonto. Sei ihm gegönnt, aber wenn er noch einmal heult kotz ich ihm in die Küche, das habe ich ihm schon angedroht. Warum sollen andere für solche Familien blechen? Es gibt nicht einen einzigen Grund. Nur wer wirklich wenig hat soll unterstützt werden
0 Gegenargumente Widersprechen