Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

- RoSa bereichert den kulturellen Raum in Greifswald sowohl für Studenten als auch Nicht-Studenten - RoSa hat in der Vergangenheit diverse soziale Projekte unterstützt (Flüchtlingsheim, Viva Con Aqua, Laut gegen Rechts) - RoSa schafft Arbeitsplätze für Studenten, hilft Ihnen, ihr Studium zu finanzieren - In RoSa stecken Engagement, Leidenschaft und privates Kapital, die im Glauben, das Witt-Call-Gebäude bis zum Beginn der (Um-)Bauarbeiten auf dem KAW-Gelände nutzen zu können, investiert wurden
3 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Stichwort
Da ist nur linkes Gesocks. Ich bin ein Unternehmer aus der Nähe und fahre einen Mercedes. Ich habe mir etwas Wohlstand und gut bezahlte Arbeitsplätze erschaffen und ich habe die linken Schmierereien an meinem Eigentum satt. Das ist nur ein Lager für linksfaschisten!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
7 Gegenargumente Anzeigen
Herr König wurde heute per Mail informiert, dass hier Unterschriften von der selben IP massenhaft gepostet werden. Deshalb soll und darf er diese weder annehmen noch ernstnehmen, denn hier findet Meinungsfaschismus durch Unterschriftenfälschung statt.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Stichwort
das rosa ist ein Anlaufpunkt für bekiffte und besoffene linke, die danach in der Gegend randallieren, gröhlen und die Anwohner ( Die sehr wohl vorhanden sind aber gerne ausgeblendet werden ) einschüchtern. Das unter den Deckmantel von Kultur zu stellen ist eine Beleidigung dieser.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
8 Gegenargumente Anzeigen
Andere Mieter dürfen bleiben. Daher liegt die Vermutung nahe, dass der Vermieter andere Gründe für die Kündigung hat, auch da immer noch nicht klar ist, ob da überhaupt ein Einkaufszentrum gebaut werden darf. Wen der Vermieter in seinen Objekten haben will oder nicht ist allein seine Sache und da kann eine Petition nichts dran ändern.
2 Gegenargumente Anzeigen
Wenn der Mietvertrag ordentlich gekündigt wurde, hatten sie doch lange genug Zeit, sich was Neues zu suchen - ich verstehe diese plötzliche Aufregung nicht. Vermieter haben auch Rechte, genau wie Mieter. Und wenn man einen solchen Vertrag unterschreibt, sollte man sich die Kündigungsbedingungen vorher mal durchlesen und abwägen, ob man dieses finanzielle Risiko bereit ist, zu tragen. Jetzt anderen Leuten die eigenen Schulden vorzuwerfen halte ich für falsch.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Stichwort
Kultur findet dort nicht ststt. Fragt mal im Umfeld nach, wir haben die Schnauze von euch voll. Da wird nur gesoffen und gekifft! Anwohner müssen all das ertragen? Wir selbst haben und bei dem Hauseigentümer beschwert!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
9 Gegenargumente Anzeigen