• Von: Milos Rodatos, Bürgerinitiative "Rettet ... mehr
  • An: Oberbürgermeister Arthur König, Vermieter ...
  • Region: Greifswald mehr
    Kategorie: Kultur mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 1.258 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Kultur darf nicht sterben – Rettet die RoSa WG!

-

Wir fordern:

- Die Zurücknahme der Kündigung der RoSa WG durch den Vermieter Dieter Rex

- Die Aufnahme der Verhandlungen zwischen Vermieter, dem zukünftigen Investor des Einkaufszentrums, Jürgen Sallier, RoSa WG und Vertretern der Bürgerinitiative „Rettet die Innenstadt und die Fleischervorstadt“ zum Erhalt von kulturellen Freiräumen

- Die Unterstützung der Stadt, insbesondere des Oberbürgermeisters Arthur Königs, des ersten Stellvertreters des Oberbürgermeisters und Bausenator Jörg Hochheim sowie des zweiten Stellvertreters des Oberbürgermeisters und Senator für Kultur Ulf Dembski, für den Erhalt der RoSa WG

Begründung:

Kultur darf nicht sterben – Rettet die RoSa WG!

Liebe Bürgerinnen und Bürger UNSERER Stadt: Kultur darf in Greifswald nicht weiter sterben!
Der sehr junge Club RoSa WG steht kurz vor dem Aus. Der Vermieter hat die RoSa WG zum 30. Juni vor die Tür gesetzt, entgegen anderer Vereinbarungen.

Damit steht wieder einmal ein Stück Kultur in Greifswald auf dem Spiel. Bereits in der Vergangenheit hat sich die RoSa WG mit einer breiten Vielfalt von Veranstaltungen dafür eingesetzt, dass Greifswalds Nachtszene lebendiger wird. Darüber hinaus gab es einige Kooperation mit sozialen Initiativen wie z.B. mit der UNICEF-Hochschulgruppe, Viva con Aqua Greifswald oder Laut gegen Rechts. Eine Reihe junger Menschen investieren Geld und ihre Zeit in das Projekt RoSa WG um uns etwas zu bieten und Greifswald noch liebenswerter zu gestalten. Aktuell sichert die WG 12 Arbeitsplätze und ist damit eine wichtige finanzielle Stütze für junge Menschen in der Ausbildung oder im Studium.

Die RoSa WG hat ihre Heimat auf dem Areal der ehemaligen KAW-Hallen in Greifswald gefunden. Hier ist in naher Zukunft der Bau eines Einkaufszentrums geplant für dass die RoSa WG weichen soll.
Junge kreative Projekte dürfen nicht einfach immer wieder dem Erdboden gleich gemacht werden, nur weil einige Personen mit einem vollem Geldbeutel meinen, sie könnten bestimmen, wie sich unsere Stadt entwickeln soll.

Setzt ein Zeichen für eine lebendige Kultur in Greifswald. Setzt ein Zeichen für einen einzigartiges Kulturprojekt, dass die elektronische Musikkultur für uns vor Ort etablieren möchte. Setzt ein Zeichen, gegen den arroganten Umgang mit jungen Menschen, die mit all ihrer Leidenschaft die Gesellschaft bereichern möchten, aber denen immer wieder Steine in den Weg geworfen werden.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Greifswald, 20.06.2014 (aktiv bis 17.07.2014)


Neuigkeiten

Hallo liebe Freunde der RoSa WG, heute um 19 Uhr findet die Bürgerinnenversammlung der Bürgerinitiative bei Polly Farber statt. Hier wird auch der Investor, der das Einkaufcenter bauen will, anwesend sein. Gemeinsam können wir ihm klarmachen, das ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: - RoSa bereichert den kulturellen Raum in Greifswald sowohl für Studenten als auch Nicht-Studenten - RoSa hat in der Vergangenheit diverse soziale Projekte unterstützt (Flüchtlingsheim, Viva Con Aqua, Laut gegen Rechts) - RoSa schafft Arbeitsplätze für ...

CONTRA: Klar die Petition ist wichtig und jeder sollte sie unterzeichnen. Aber das reicht nicht! Wenn wir wollen das RoSa gerettet wird, müssen wir gegen diese Ungerechtigkeit auf die Straße gehen.

CONTRA: Schließt das Ding endlich!!!

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink