Region: Germany
Science

Mehr unbefristete Stellen in der Wissenschaft

Petition is directed to
Petitionsausschuss des Bundestages
13,276 Supporters 13,034 in Germany
Collection finished
  1. Launched November 2020
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Pro

What are arguments in favour of the petition?

write argument

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Das ist in der Tat einer der Gründe für die Unattraktivität des Wissenschaftsstandortes Deutschland. Gute Nachwuchswissenschaftler streben ins Ausland und kommen selten wieder zurück. Und zur Qualität der Lehre trägt es auch nicht bei, wenn Lehrveranstaltungen von Doktoranden "mit gemacht" werden, die eine halbe Stelle haben (also noch anderweitig hinzu verdienen müssen) und in vier Jahren ihre Doktorarbeit fertig haben sollen.

4.8

0 Counterarguments
Reply with contra argument

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Langzeitprojekte

Gerade in der Wissenschaft gibt es viele Projekte, die lange Zeiträume benötigen. Gute Dantensätze müssen oft Jahrelang zusammengestellt werden und die Gewinnung der Daten lässt sich durch die Natur der Forschungsobjekte nicht beschleunigen. Solche Projekte können nur erfolgreich abgeschlossen werden, wenn sich die beteiligten Wissenschaftler sicher sein können, dass es bis zuletzt finanziert wird. Die Zeit, die in das immerwährende stellen, prüfen und überarbeiten von Forschungsanträgen gesteckt wird, ließe sich außerdem deutlich sinnvoller nutzen!

4.5

0 Counterarguments
Reply with contra argument

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Professionalisierung und Servicequalität fördern

Besonders fragwürdig ist die Befristung von Stellen in der Studienberatung, im Didaktikzentrum oder im Career Center. Diese Serviceeinrichtungen sind chronisch unterfinanziert und müssen daher auch Drittmittelprojekte einwerben. Neuerdings z.B. in Ba-Wü zur Digitalisierung der Beratung etc. Kaum ist genug Know-How und Kompetenz vorhanden, müssen die Stelleninhabenden alles liegen und stehen lassen (auch die Ergebnisse), weil das Projekt ausläuft. Und die nächste Antrags- und Rekrutierungsrunde im Land beginnt. Das begrenzt die Professionalisierung und Servicequalität für alle Anspruchsgruppen.

4.0

1 Counterargument
show counter-arguments

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Prekäre Wissenschaftliche Irrfahrten ohne Punktlandung und Rettungsinseln

Unbefristete Stelle meint ja nicht, dass immer derselbe Stelleninhaber drauf sitzt. Viele Ex-Kollegen haben ihre Professur nur erlangt, weil sie zwischen Projektbefristung und Stipendium mal die schöpferische Ruhe einer unbefristeten Planstelle nutzen durften, um überhaupt "berufungsfähig" zu werden. Die Stellenbewirtschaftung an Unis ist dysfunktional + erzeugt viel "humane Ausscheidungen" der Bildungs- und Forschungsinstitute. Viele kommen in Wirtschaft nach PostDoc-Phase nicht mehr an (zu alt, fehlqualifiziert, Umschulung wird nicht bezahlt, Jüngere billiger) und landen in Prekarität.

Source: Annalisa Murgia (Hrsg) Precarious Research Careers. A Comparative Perspective, London 2019 (Routledge Verlag)

3.3

0 Counterarguments
Reply with contra argument

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Langfristige Finanzierung der Grundlagenforschung Medizin/Health/Krebsforschung ist im Interesse aller Bürger

In der medizinischen Forschung, z.B. auch Krebs oder Remission von Krebs nach erfolgreicher Erstbehandlung, wirkt sich die Projekt- und Drittmittelbefristung besonders zu Lasten der Public Health aus: fast normal ist es dort, dass Studien maximal 5 Jahre dauern dürfen. Bei Krebserkrankungen müsste das follow-up aber mind. 10-25 Jahre in ständiger Datensammlung /Analyse möglich werden: Wozu bitte dient sonst die IT-Digitalisierung" in Forschung, Kliniken und Arztpraxen als der Erkenntnis zur besseren Behandlung? Kurze Projekte machen uns alle dümmer und kränker als nötig wäre, weil : "no data"!

Source: www.statista.de; DUZ Deutsche Universitätszeitung/Befristungspraxen, Journal of Cancer Survivors,

2.5

0 Counterarguments
Reply with contra argument

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Contra

What are arguments against the petition?

write argument

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

"...gleiche Chancen auf eine erfolgreiche akademische Laufbahn für alle!" Bei dem Punkt wird klar worum es tatsächlich geht. Wenn in den Universitäten in der Mehrheit weiße Männer studieren, dann ergibt sich daraus, dass diese auch die meisten entsprechenden Stellen besetzen. Ich bin gegen Quotenregelungen. Ohnehin dürfte die Forschung wenig Zukunft haben, da wir den Peak des technisch Möglichen längst überschritten haben. Das Rennen ist vorbei. Es wird Zeit anzukommen.

0.7

2 Counterarguments
show counter-arguments

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Flexibilität & Kosten

Das Wissenschaftssystem muss flexibel bleiben, d.h. es sollen regelmäßig die älteren Wissenschaftler gegen jüngere ausgetauscht werden. Jüngere Wissenschaftler sind vor der Familiengründung auch noch viel belastbarer und einsatzfähiger als dann, wenn sie gleichzeitig Care-Aufgaben zuhause übernehmen müssen. Jüngere Wissenschaftler sind zudem günstiger, da man ihnen meist nur eine Teilzeitstelle bezahlen muss und sie dennoch bereit sind 40 Stunden und mehr zu arbeiten. Diese Bereitschaft zu unbezahlter Mehrarbeit geht mit dem Alter und veränderten Prioritätensetzungen verloren.

0.3

4 Counterarguments
show counter-arguments

By publishing my post, I accept the terms of use and privacy policy from openPetition. Insults, defamations and untrue statements of fact are reported.

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now