openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Münchner Tafel
Die Münchner Tafel e.V. versorgt wöchentlich 20.000 bedürftige Münchnerinnen und Münchner mit 120.000 kg Lebensmittel. Die Großmarkthalle ist die Heimat der Münchner Tafel. Nur durch die zentrale Lage und die Unterstützung von Großmarkthalle und Händler ist unsere Arbeit möglich. Bei einem Umzug aus der Stadt heraus wären unsere Dienste nur noch eingeschränkt möglich.
2 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Verkehrswege nicht nutzbar
Der Großmarkt befindet sich zwar direkt am mittleren Ring und am Bahnsüdring, leider sind weder der Südring noch der mittlere Ring zur Belieferung des Großmarktes nutzbar. Der Südring ist nicht nutzbar, weil die Eisenbahnbrücke zum Großmarkt von einem Partyschiff ("MS Utting") blockiert ist. Der mittlere Ring ist nicht nutzbar, weil der in diesem Bereich untertunnelt ist, es vom Tunnel aber keine Abzweigung zum Großmarkt gibt. So müssen die Lkws, die den Großmarkt beliefern, durch eng bebaute Sendlinger Straßen (teils Schulwege) zum Großmarkt. Dies ist ein großer Nachteil dieses Standortes.
1 Gegenargument Anzeigen
    Lange Wege = Viel Verkehr
Der Großmarkt versorgt nicht nur München, sondern das gesamte Umland (über 50% der Kunden kommt meines Wissens gar nicht aus München). Für die Versorgung von München würde auch eine wesentlich kleinere Halle reichen, die Kunden von außerhalb könnten sich genausogut in einer zweiten Halle außerhalb versorgen. Angesichts enormer Probleme mit Luftreinhaltung macht es wenig Sinn weiterhin ca. 50% des gehandelten Obsts und Gemüses durch die ganze Stadt nach Sendling rein zu fahren, nur dass es dann von den Kunden von außerhalb wieder aus der Stadt rausgefahren wird. Kurze Wege sehen anders aus!
1 Gegenargument Anzeigen
    Lügengeschichten von Großmarktbefürwortern
Manche Großmarktbefürworter verbreiten Lügen und versuchen den Großmarktneubau mit falschen Behauptungen zu rechtfertigen; z.B. in dem "Counterargument" hier, in dem behauptet wird es gäbe eine Abzweigung vom Tunnel in Richtung Großmarkt. Richtig ist: Es gibt vom Brudermühltunnel KEINE Abzweigung in die Schäftlarnstr. in Richtung Großmarkt. Lkws, die aus Richtung Westen kommen, müssen also vor dem Tunnel rechts raus und oberirdisch in Richtung Großmarkt fahren. Die oberirdischen Straßen liegen im Einzugsbereich der Gotzingerschule, werden von Schulwegen gekreuzt und sind zum Teil eng bebaut.
0 Gegenargumente Widersprechen
Der Grossmarkt in Sendling ist verkehrlich sehr ungünstig gelegen. Grossmarkt in Sendling bedeutet damit, dass Menschen, die an den Zufahrtsstrassen leben, krank werden in Folge der hohen Belastungen. Stellen Sie sich z.B. mal vor Sie können Nacht für Nacht kein Auge zu tun, weil jede Nacht hunderte 40Tonner direkt an Ihrem Schlafzimmerfenster vorbei rasen. Auch das bedeutet Grossmarkt für viele Sendlinger! Man sollte auch an Anwohner von Strassen wie der Oberländer- oder der Brudermuehlstr. denken. Oder wollen wir deren Gesundheit für den Grossmarkt opfern? Dann sagen Sie das bitte auch so!
2 Gegenargumente Anzeigen