openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Ich finde die Petition richtig weil die Samtgemeinde wieder mal versucht für die Schulden in Millionenhöhe, die durch Misswirtschaft und falsche Politik entstanden sind, die Familien zahlen zu lassen. Das hat nichts mit Fairness und gleich Verteilung von Beiträgen zu tun. Fair wäre die zahlen zu lassen die die Schulden verursacht und genehmigt haben! Deswegen PRO Petition!
3 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Schade das diese Petition mit so viel Halbwissen verabschiedet wurde. Es steht lediglich nur noch die 40000-Variante zur Debatte. Dadurch gibt es eine moderate Erhöhung, teilweise sogar Entlastung! Und die Kita-Gebühren liegen auch in Zukunft unter denen des Bokdecker Landes, nur als Info weil es ins unermessliche steigt...
3 Gegenargumente Anzeigen
    Behauptungen und Wirklichkeit
Der Petitionstext drückt auf die Tränendrüse und verheimlicht zum Beispiel dass 75% der Kosten ohnehin schon von der Allgemeinheit getragen werden. Diese Kosten entstehen den Gemeinden aber sehr häufig erst dadurch dass Familien Kinder wollen und beide arbeiten gehen wollen. Die 25%, die von den Eltern getragen werden können bis 6.000 Euro jährlich zu zwei Dritteln, also 4.000 Euro, von der Steuer abgesetzt werden. Es bleibt also eine viel geringere Eigenbeteiligung an den von den Nutznießern verursachten Kosten. Das ist die Wahrheit und nicht das was der Petitionstext wiedergibt.
5 Gegenargumente Anzeigen
Leider ist der Inhalt dieser Petition nicht richtig. Empfohlen wird durch die SG eine faire Kalkulation, bei der jeder einen festen Prozentsatz vom netto pro Stunde bezahlt. Grundsätzlich ist eine Petition richtig und auch gut. Aber bitte nicht mit falschen Informationen und halbwissen. Bei Fragen wendet euch an die elternvertreter. Diese hatten alle die Möglichkeit mit der SG zu diskutieren und eure Belange zu vertreten.
3 Gegenargumente Anzeigen
Es ist traurig das man als junge Familie obwohl beide arbeiten gehen, erst eimal durchplanen muss ob man sich ein, zwei oder drei Kinder (hier in Deutschland) leisten kann. Und erst daraufhin die Kinderplanung plant und nicht weil man sich aus tiefsten herzen ein zweites Kind wünscht. Aber anderen wird alles geboten. Super Deutschland...!!!
1 Gegenargument Anzeigen