Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    genug Grundschulen
Es gibt 5 staatliche Grundschulen und eine Private Grundschule in der Nahe von das neue Europa Viertel. Weiterführende Schulen gibt es aber nur zwei, beiede IGS. Dann ist offensichtlich, wo das Defizit ist.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Schulen wo Kinder wohnen
Gallus, Europaviertel, Rebstockviertel, City West und Bockenheim sind Stadtviertel, in den viele Familien mit Kindern wohnen. Es gibt aber leider kein Gymnasium. In Westend gibt es aber drei. Es ist sinnvoller hier ein Gymnasium zu bauen.
Quelle: Frankfurter Neue Presse
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gymnasium Nied
Vernünftige Stadtplanung sollte bei einem neuen familienreichen Wohnviertel wie dem Europaviertel auch ein Gymnasium bedeuten (siehe das Beispiel Riedberg). Es ist mir schleierhaft warum die Gegend hier ein Gymnasium (Nied) ans Westend verliert, wo es schon drei gibt.
Quelle: Frankfurter Neue Presse
0 Gegenargumente Widersprechen
    steuergeld sparen
Mit dem Bau eines Gymnasiums in diesem Grundstuck und mit einer neuen Verteilung der Kinder Gallus und Europaviertel innerhalb der exisierenden Grundschulen, kann eventuell auch Steuergeld gespart werden. So wie so sind 10 neuen Schle, viele ohne aOrt, in Frankfurt geplannt.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Fakten bitte !
Was mir bei dieser Petition völlig fehlt sind Fakten. Wie viel kostet es ein neues Gymnasium zu errichten (Grundstückskauf und Bau) und wie viel Geld kostet die Unterhaltung im Jahr. Das sollte doch dem Steuerzahler nicht verschwiegen werden damit man Ihre Forderung realitisch einschätzen kann. Es wird sehr viel für Familien und Kinder getan, was ich auch richtig finde, aber die Forderungen werden immer mehr und immer übertriebener.
4 Gegenargumente Anzeigen
    und die Grundschule?
Der einzige Contra-Argument ist, dass es wird keine Grundschule und eine Kita weniger im Europa Viertel. Eine Loesung waere, eine Grundschule mit Gymnasium zu bauen. Eine Kita kann man in der neuen Gewerbeflaesche schaffen.
1 Gegenargument Anzeigen
    NEIN
Bei sinkenden Schülerzahlen ganz sicher eine sehr unsinnige Investition. Eltern fordern und fordern und alle anderen sollen blechen. Damit muss jetzt endlich mal Schluss sein. Frankfurt ist ausreichend mit Schulen versorgt, etwas weitere Schuwege, immer noch viel kürzer als für die Menschen in ländlichen Gebieten, sind ganz sicher zumutbar.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Keine Interessenten in 2015/2016
Ich habe eigentlich nur eine Anmerkung/Frage Wenn es denn die Notwendigkeit und den Wunsch nach einem Gymnasium in dem Stadtteil gibt, warum gab es für das Eröffnungs Schuljar 2015/2016 nur 4 Anmeldungen zur für das Gymnasium Nied? Leider mussten die Plätze mit Schülern aus entfernten Stadteilen, wo tatsächlich akutter Platzmangel herrscht gefüllt werden.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Kinderlos glücklich
Es gibt zum Glück in Frankfurt nicht nur Familien. Und es gibt Menschen die das berücksichtigen indem es zum Beispiel Wohngegenden gibt in denen die verpflichtend vorgeschriebenen Kinderspielplätze mit "Spielgeräten" ausgestattet werden die extra so konzipiert wurden dass Kinder eben nicht damit spielen möchten. Ich weiß das werdet ihr Eltern nicht verstehen, aber es gibt eben auch Menschen die keine Kinder haben wollen und die auch das ewige Gejammer der Eltern einfach nicht mehr hören wollen.
1 Gegenargument Anzeigen
Im Frankfurter Westen fehlt sicher eine gute Gesamtschule, die bis zum Abitur führt. Nicht sortieren, sondern gemeinsam lernen ist für die Kinder gut. Unsere Töchter waren in der Gesamtschule und haben jetzt ausgezeichnete Uni-Abschlüsse. van Heemstra
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lieber Grundschule als Gymnasium in Laufweite
Ein Gymnasium für das Europaviertel, ja gern! Aber nicht statt der geplanten Grundschule. In den nächsten Jahre werden noch sehr viele Menschen (mit Kindern) ins Europaviertel ziehen. Ich nehme an, die geplante Grundschule und der Kindergarten nebenan sind notwendig, um alle Kinder unterzubringen. Eine Grundschule in Laufweite ist einem Gymnasium in Laufweite vorzuziehen. 10-jährigen Kindern ist es eher zuzumuten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule zu fahren, als Grundschulkindern.
2 Gegenargumente Anzeigen